Anzeige

CD-Kritik Manuel Göttsching/Ash Ra Tempel - Inventions For Electric Guitar

Interpret: Manuel Göttsching/Ash Ra Tempel

Titel: Inventions For Electric Guitar

Erscheinungsjahr: 1974

Genre: Electronic-Music, Kosmische Musik, Trance

Bewertung: Wertung: 9 von 10 Sternen

(9/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Inventions For Electric Guitar ist der Titel eines Albums von Manuel Göttsching bzw. Ash Ra Tempel. Das Album erschien im Jahr 1974.

Auf dem Albumcover steht Ash Ra Tempel VI, demnach wäre es das sechste Ash Ra Tempel Album. Man könnte es jedoch auch als reine Soloangelegenheit von Göttsching betrachten. Der hat das Album nur mittels E-Gitarren und einem 4-Spur Gerät alleine eingespielt. Das Quadro-Mixing erfolgte im Dierks-Studio.

Für Göttsching war es auf Basis der Geschichte der E-Gitarre und seiner Erfahrungen im Verlauf der zurückliegenden sechs Jahre die Möglichkeit, die E-Gitarre einer ganz neuen Art Performance zuzuführen: der Electronic-Music.

Göttsching nutzte dazu wahrscheinlich alles, was damals so verfügbar war. So entstanden zwei lange Tracks, Echo Waves und Pluralis, welche grundsätzlich minimalistisch konzipiert waren. Die sich wiederholenden Ideen wurden aber so arrangiert, dass eine ganz besondere Art grooviger elektronischer Musik herauskam. Damals passte es gut zur kosmischen Musik, heute würde man vielleicht von Trance oder gar einem frühen Vorläufer des Techno sprechen.

Neben den beiden längeren Titeln gab es noch ein kürzeres Stück, Quasarsphere. Der Song mit den flächigen Soundteppichen und den Volume-Swellsounds versprüht eher einen meditativ-kontemplativen Ambientcharakter. Das klingt anders, passt aber dennoch perfekt zu den beiden Longtracks.

Fazit Im Zeitalter von Loopern und Multieffekten mag diese Aufnahme von Manuel Göttsching wenig spektakulär klingen. Mit der Ausstattung von 1974 und nur einem 4-Spur Gerät ist das aber schon beachtlich. Achim Reichel hatte auf seiner Grünen Reise mit dem Echogerät zuvor ähnliches probiert, er ging aber einen anderen Weg. Göttsching musiziert musikalisch näher an den kosmischen Kollegen aus Deutschland. Wer die typisch minimalistisch-repetitive deutsche Electronic-Music mag, für den passt das Album optimal. Selbst in modernen Trance-Kreisen dürfte die Musik zeitgemäßer denn je sein. Heute ist es zwar klar, wie man solche Soundlandschaften nur mit E-Gitarre realisieren kann. Dennoch bleiben Göttschings Inventions auch in den 2000ern ein beeindruckendes Album.

Trackliste

  1. Echo waves 17:45
  2. Quasarsphere 6:34
  3. Pluralis 21:36

Rezensent: MP