Anzeige

Albumbesprechung The Band - Music From The Big Pink

Interpret: The Band

Titel: Music From The Big Pink

Erscheinungsjahr: 1968

Genre: Country-Rock

 

Rezension/Review

Music From The Big Pink ist das Debütalbum der Gruppe The Band. Das Album erschien im Jahr 1968. Music From The Big Pink löste eine Lawine aus. Inmitten der Psychedelic Szene San Franciscos mit ihren LSD-Trip Songs überraschten The Band mit einem relaxten und ruhigen Album. Songs aus den Kategorien Country, Funk und Blues sowie Soulballaden, coole Westcoast Sounds und gute Singer Songwriter Titel machten das Album zu einem Must Have für die Fans. Das Album verkaufte sich brillant, es wurde von Musikern, Kritikern und Konsumenten hoch gelobt. Mittlerweile wird das Album zu den Meilensteinen der Rockmusik gezählt.

The Band zählten zu den wichtigsten US-Bands von 1968 bis zur Auflösung 1976. Auch wenn dieses Debütalbum noch nicht der ganz große kommerzielle Wurf war, ebnete es doch den Weg für kommende Erfolge der Band. Andererseits war sich die Band aber nicht zu schade, lange Zeit als Begleitgruppe für Bob Dylan zu agieren. The Band galten als Trendsetter, eine Sache, die man diesem Album heute nicht mehr anhört. Aber mit dem Debütalbum Music From The Big Pink machten The Band den Rockfans klar, dass es nicht immer psychedelisch und wild oder verworren sein muss. The Band setzten eine leise countryorientierte Rockmusik mit nachvollziehbaren Inhalten durch. Vor allem Band-Gitarrist Robbie Robertson genießt diesbezüglich als Singer Songwriter ein großes Ansehen.

Fazit Mich persönlich berührt dieses Album nicht so sehr, wie es wohl sollte. Vielleicht muss man vor dem Anhören den Zeitgeist von damals einatmen. Die Songs sind zweifellos allesamt gut und ordentlich gemacht und The Band spielen sie perfekt ein. Aber da ist auch kaum ein Ausreißer nach oben zu verzeichnen. Einzig der Bandklassiker The Weight ragt aus der Masse heraus, der Rest des Materials wirkt schon etwas unspektakulär. 1968 war das Album möglicherweise ein Riesenhammer, es hat mit vorherrschenden Trends gebrochen. The Band wurden zum Vorbild für Country-Rock Bands, Folk-Rock Bands, Westcoast Musiker und Singer Songwriter. Daher gebührt diesem Album auf alle Fälle ein Platz unter den Meilensteinen der Rockmusik.

Trackliste

  1. Tears of Rage (Bob Dylan, Richard Manuel) 5:23
  2. To Kingdom Come ( Robbie Robertson) 3:22
  3. In a Station (Manuel) 3:34
  4. Caledonia Mission (Robertson) 2:59
  5. The Weight (Robertson) 4:34
  6. We Can Talk (Manuel) 3:06
  7. Long Black Veil (Marijohn Wilkin, Danny Dill) 3:06
  8. Chest Fever (Robertson) 5:18
  9. Lonesome Suzie (Manuel) 4:04
  10. This Wheel's on Fire (Dylan, Rick Danko) 3:14
  11. I Shall Be Released (Dylan) 3:19

Bonus Tracks

  • Yazoo Street Scandal (Robertson) 4:01
  • Tears of Rage (Dylan, Manuel) 5:32
  • Katie's Been Gone (Manuel, Robertson) 2:46
  • If I Lose (Charlie Poole) 2:29
  • Long Distance Operator (Dylan) 3:58
  • Lonesome Suzie (Manuel) 3:00
  • Orange Juice Blues (Blues for Breakfast) (Manuel) 3:40
  • Key to the Highway (Big Bill Broonzy) 2:28
  • Ferdinand the Imposter (Robertson) 3:59

Rezensent: MP