Amazon-Anzeige

Albumbesprechung David Becker - The Lonely Road

Interpret: David Becker

Titel: The Lonely Road

Erscheinungsjahr: 2015

Genre: Gitarre Instrumental, Jazz/Jazz Fusion, Latin, Folk

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

The Lonely Road ist der Titel eines Soloalbums von David Becker. Das Album erschien am 03.07.2015 bei Acoustic Music Records im Vertrieb von Rough Trade.

David Becker war zuletzt vor allem mit seiner David Becker Tribune, meist im Trioformat und in der Regel im klassischen Jazz bis Jazz Fusion unterwegs. Hier gibt es nun David Becker Solo, instrumental und nur mit Gitarren. Die gefühlte Heimat bleibt der Jazz/Jazz Fusion, aber Becker entfernt sich auf diesem Album doch immer wieder davon.

Gleich der Titeltrack zeigt einen anderen David Becker. Zu einem sparsam arrangierten Teppich aus arpeggierten Gitarren und Piano gibt es ebenso sparsame Melodien mit einigen genialen Interludes.

Einen akustischen Becker Richtung klassischen Steelstring Pickern gibt es mit "Ellie's Joy" und "Solitude". Ebenfalls viel Akustisches gibt es auf dem Track "Above The Clouds". Interessant hier die räumlich effektbeladene Gitarre im Background, die mich etwas an die frühen Pink Floyd erinnert.

Ein m. E. ganz besonderes Schmankerl ist der Track "Seat3A". Auch hier gibt es viel akustisches Feeling, aber der Song "rockt" andererseits mit permutierten repeating Patterns gut. Ein interessanter Song, den ich als eine Art Progressive Akustik Jazz einordnen würde, wenn es so einen Stil gäbe.

Die Latinschiene bedient Becker mit dem Victor Young Standard "My Foolish Heart" und dem Jobim Song "Corcovado" sowie dem eigenen Track "Neva". Besonders auf letzterem überzeugt Becker mit einigen hochklassigen Soloparts.

Ein relativ typischer Jazz Blues mit gewissen Ausflügen Richtung Virtuoso Guitar ist der "Blues For Waldo". "Bud's Last Toodaloo" beschließt das Album melancholisch mit vielen relativ vertraut klingenden klassischen Swing Motiven.

Fazit David Becker legt mit The Lonely Road ein weiteres Zeugnis seines Könnens ab, das kann man, glaube ich, so sagen. Vor allem deutet er mehrfach an, dass er sich auch außerhalb seiner Komfortzone (klassischer Jazz/Jazz Fusion) ganz gut behaupten kann. Vielleicht, und das ist auch schon der einzige Kritikpunkt, könnte sich Becker noch etwas mehr von allzu bekannten Mustern lösen. Dass er das überzeugend kann, deutet er auf diesem Album mehrfach an und besonders dann wird die Sache für mich richtig spannend.

Trackliste

  1. The Lonely Road 4:35
  2. My Foolish Heart 2:12
  3. Ellie's Joy 2:29
  4. Blues For Waldo 4:41
  5. Corcovado 3:25
  6. Seat 3A 3:06
  7. Above The Clouds 2:14
  8. Neva 4:20
  9. Solitude 2:43
  10. Bud's Last Toodaloo 3:21

Rezensent: MP