Anzeige

CD-Kritik Barclay James Harvest - Time Honoured Ghosts

Interpret: Barclay James Harvest

Titel: Time Honoured Ghosts

Erscheinungsjahr: 1975

Genre: Soft-Rock, Art-Pop

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Time Honoured Ghosts ist das sechste Studioalbum der englischen Band Barclay James Harvest. Es erschien im Jahr 1975, nachdem die Band mit dem 1974er Livealbum erstmals in die UK Charts gelangen konnte. Produziert wurde das Album in den USA. Die Band verzichtete wieder auf längere Songs, alles hatte hier Mainstreamtaugliche Längen zwischen 3 1/2 und 5 Minuten. Inhaltlich gab das Album etwas mehr her, als der Vorgänger Everyone is Everybody Else. Von Insidern wird Time Honoured Ghosts als eines der wichtigeren Alben der Band bezeichnet.

Die Songs

Mit "In My Life" hätte auch von einer AOR-Band aus den USA stammen können. Das ist reinrassiger Mainstream-Rock, der Song ist aber gut gelungen. "Sweet Jesus" klingt wie ein Mix aus Crosby, Stills und Nash und Barclay James Harvest. "Titles" plätschert vor sich hin, wieder ist die Nähe zu Crosby, Stills und Nash beachtlich. Inhaltlich bezieht sich die Band mit einer Aufzählung von Beatles Titeln auf die Fab Four. "Jonathan" ist wieder ein Song, der zwar ganz nett ist, aber auch nicht besonders aufregend wirkt.

"Beyond The Grave" ist ein kunstvoller Song mit symphonischen Anteilen. Auch wenn der Song stellenweise etwas pathetisch klingt, ist das nicht schlecht gemacht. "Song For You" beginnt erstaunlich, da kommen Erinnerungen an die frühen Who hoch, danach könnte man auch alte Caravan oder Camelanteile raushören. Aber der Song ist interessant gestaltet und bildet ein Highlight des Albums. "Hymn For The Children" ist wieder eine Ballade. Aus meiner Sicht ist der Song komplett verunglückt. Der Off-Beat klingt übel, die Bridge mit den Weihnachtsglöckchen macht es nicht besser. "Moongirl" klingt dagegen interessant, vor allem wegen der Lucy In The Sky mäßigen Keyboards. "One Night" beendet das Album in typischer Barclay James Harvest Manier - kein Übersong, aber nett gemacht.

Fazit Time Honoured Ghosts liegt aus meiner Sicht auf Augenhöhe mit Everyone is Everybody Else. Viele Songs wirken zwar besser und in sich stimmiger, aber auch hier legt die Band mit dem Song Hymn For the Children einen Totalausfall vor. Dazu gibt es leider auch ein paar Songs, die relativ belanglos wirken. Aufgrund der Produktion in den USA ist die Nähe zu Crosby, Stills And Nash Gesangsharmonien sowie zum typischen US-Mainstream erklärbar. Aber qualitativ bringt es die Band nicht gerade nach vorne.

Trackliste

  1. In My Life 4.39
  2. Sweet Jesus 3.30
  3. Titles 3.49
  4. Jonathan 4.45
  5. Beyond The Grave 4.08
  6. Song For You 5.20
  7. Hymn For The Children 3.39
  8. Moongirl 4.51
  9. One Night 5.21

Rezensent: MP