Anzeige

Review Black Bull - Rock All Night

Interpret: Black Bull

Titel: Rock All Night

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Heavy-Metal

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Rock All Night ist der Titel eines Albums der Band Black Bull. Das Album soll am 14.06.2013 via SAOL / H’Art / Zebralution veröffentlicht werden.

Es ist das erste Album der im Dezember 2009 gegründeten tschechischen Band. Frontfrau ist Sängerin Lucie Roubickova, die einen auf dem Bandfoto wie eine Inkarnation von Doro anstrahlt. Daher verwundert natürlich wenig, dass man als Vergleich schnell mal Doro oder Warlock angeboten bekommt. Musikalisch bewegt sich die Band durchaus in dem Bereich.

Gemäß Infosheet scheinen Roubickova und Ihre Jungs einiges an musikalischer Erfahrung mitzubringen. Dass es sich um keine Neulinge handelt, spürt man permanent. Der Opener Newport Boulevard hätte wie Dirty Game, Rock All Night oder Ritual auf jedem x-beliebigen Mainstream Heavy-Album Platz finden können. Dazu gib es mit Hunted eine Genre-typische Powerballade. Und erwartungsgemäß gibt es einen Alternativetrack eines Albumsongs, hier in Form einer Piano-Version von Rape Me Back. Roubickova singt den Song im Duett mit Henning Wanner.

Fazit Das hört sich alles gut an. Aber die Band kann eigentlich wenig falsch machen, denn Black Bull orientieren sich lieber an bewährten Mustern, als Neuland zu betreten. Andererseits ist das kein bandspezifisches Problem, es ist ein allgegenwärtiges Problem der Rockmusik und des Heavy-Metal im Speziellen. So gesehen machen Black Bull ihre Sache nicht wesentlich schlechter als andere Bands des Genres. Wer auf Metal mit Frontfrauen abfährt, erhält hier sogar ein sehr stimmiges Paket. Innovationspreise wird es natürlich keine geben.

Trackliste

  1. Newport Boulevard
  2. Dirty Game
  3. Danger Zone
  4. Rock All Night
  5. Hunted
  6. Rape Me Back
  7. Seven Seas Apart
  8. Wrong
  9. Ritual
  10. Red Wolf
  11. Rape Me Back (piano version)

Rezensent: MP