Anzeige

CD-Kritik Herman Brood & His Wild Romance - Live At Rockpalast 1978 + 1990

Interpret: Herman Brood & His Wild Romance

Titel: Live At Rockpalast 1978 + 1990

Erscheinungsjahr: 2012

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Live At Rockpalast 1978 + 1990 ist eine DVD bzw. Doppel CD von Herman Brood & His Wild Romance, die über MIG am 27.01.2012 veröffentlicht wurde. MIG hat hier zwei Auftritte von Brood und seiner Wild Romance zusammengefasst - einen Gig von 1978 in der Westfalenhalle Dortmund und einen Gig von 1990 aus der Live Music Hall in Köln.

Damit erhält man einen recht interessanten Ausschnitt aus dem Wirken Herman Broods. 1978 lief es für Brood sehr gut, er hatte in der Zeit seine kommerziell wahrscheinlich erfolgreichste Phase. In die Phase fällt der erste Auftritt im Rockpalast 1978. Danach wurde es in den 1980ern etwas ruhiger um den Musiker Brood. Der Gig von 1990 fällt in eine Phase, als Herman Brood ein überraschendes, kurzes Comeback gelang. Leider fällt es auch in seine letzte Lebensphase, denn Brood nahm sich kaum 8 Monate später das Leben.

Zu Herman Brood möchte ich an der Stelle nicht allzu viele Worte verlieren, der geneigte Rockfan muss diesen Namen kennen. Brood war einer der realen Rock'n'Roll Junkies, er trug diesen Namen ohne Zweifel zu Recht. Brood war gelebter Rock'n'Roll. Möglicherweise war es bis dato der heißeste Act aus den Niederlanden. Und das will etwas heißen, denn aus den Niederlanden kamen einige richtig gute Musiker und Bands.

Mitte der 1970er hatte Brood schon einiges hinter sich und es kam die langersehnte Wende mit ersten kommerziellen Erfolgen. Mit Manager Koos Van Dijk im Rücken bildete Brood die Wild Romance und musizierte ein paar Jahre in der Form seines Lebens. 1977 erschien das Album "Street", 1978 das Album "Shpritsz" und 1979 der Film "Cha Cha". Der Rockpalast Auftritt 1978 fällt in diese Hochphase des Herman Brood. Wenn man so will, bildet der Auftritt ein Best-Of Herman Brood.

Nach dieser Phase kehrte Brood in die Niederlanden zurück und arbeitete vornehmlich als Maler, seine Musikkarriere knickte bis Ende der 1980er etwas ein. Dann gelang ihm ein Comeback, Brood erhielt 1990 den BV Pop Award. In dem Jahr fand auch der Auftritt in der Live Music Hall Köln statt. Hier brachte Brood wenige Songs von alten Alben - dafür gab es ein paar Standards und Songs aktuellerer Alben wie "Yada Yada", "Hooks" und "Freeze".

Musikalisch darf man festhalten: Brood spielte vor allem in der zweiten Hälfte der 1970er in einer fantastischen Form - egal ob er nun breit war oder nicht. Die Besetzung mit Gitarrist Danny Lademacher, Bassist Fred Cavalli sowie Drummer Meermann war großartig. Die Rockpalast-Aufzeichnung wirkt dementsprechend direkt und rau, purer Rock'n'Roll eben.

Der Auftritt von 1990 zeigt einen anderen Brood. Nach außen gibt er sich, mit Anzug und Krawatte, scheinbar stabil. Aber man merkt ihm in jeder Phase an, dass er irgendwie gezeichnet ist. Broods Gesang leidet etwas darunter, dafür sind seine Keyboardparts beachtlich. Insgesamt wirkt er aber angegriffen und verbraucht, auch die Band erreicht nicht die Güte der 1978er Formation. Von daher wirkt der gesamte Auftritt weniger druckvoll. Es ist, aus meiner Sicht, der musikalisch schwächere Teil der DVD.

Fazit Man erhält hier zwei ziemlich unterschiedliche Personae Brood - einen Brood in guter Form mit einer brillanten Band in der Westfalenhalle Dortmund und einen deutlich gezeichneten Brood mit einer weniger druckvollen Band in Köln. Musikalisch wirkt der Gig aus der Westfalenhalle für meinen Geschmack besser. Insgesamt erhält man mit dieser DVD ein interessantes Dokument eines Rock'n'Roll Junkies. Für Fans handgemachter Rockmusik ist das unbedingt empfehlenswert, für Brood Fans unerlässlich.

 

Trackliste

Westfalenhalle, Dortmund, 1978

  • Hit (1:40)
  • Pullin' It All Out (2:01)
  • Too Slow (2:43
  • Street (2:15)
  • Still Believe (2:56)
  • Rock 'n' Roll Junkie (2:35)
  • Lost (3:16)
  • Waiting For My Man (2:39)
  • Back In Your Love (1:42)
  • Saturday Night (2:47)
  • Doreen (1:39)
  • doin' it (2:29)
  • Dope Sucks/Hot Talk (4:00)
  • Turn It On (2:27)
  • One More Dose (3:32)
  • Speedo (0:39)
  • Phony (3:01)
  • Pop (2:18)
  • True Fine Mama (1:21)
  • Prisoners (1:17)
  • Skid Row (1:36)
  • Never Enough (2:26)
  • Last Mile (2:46)
  • Can't Stand It (2:53)

Live Music Hall, Köln 1990

  • Blue Ice Moon (2:56)
  • Will You Still Love Me Tomorrow (2:47)
  • It Ain't The Gun (4:56)
  • Crackin' Up (4:03)
  • It's You (3:11)
  • Home (2:42)
  • Beefin' It Up (4:09)
  • Dope Sucks (2:06)
  • The Talkin' (3:10)
  • Da Do Run Run (2:30)
  • Cripple Without You (3:05)
  • Rock 'N' Roll Junkie(2:41)
  • What Becomes Of The Broken Hearted (3:20)
  • Heatwave (2:53)
  • Cut Me Loose (3:23)
  • Something Else (2:34)
  • Legal In Amsterdam (3:55)
  • Hit (3:14)

Rezensent: MP