Anzeige

Albumbesprechung Kate Bush - The Kick Inside

Interpret: Kate Bush

Titel: The Kick Inside

Erscheinungsjahr: 1978

Genre: Pop-Rock, Art-Pop

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

The Kick Inside ist das Debütalbum von Kate Bush. Das Album erschien im Jahr 1978 und kletterte in Großbritannien gleich auf Rang 3 der Charts. Mit dem Song Wuthering Heights warf das Album einen veritablen Hitsong ab, der weltweit recht erfolgreich war. Das war damals schon ein Ding. Kate Bush war zum Zeitpunkt der Aufnahmen gerade mal 19 Jahre alt. Sie schrieb schon im Alter von 13 Jahren ihre ersten eigenen Songs und wurde schließlich von David Gilmour gefördert, der ein Bekannter ihrer Familie war. Man konnte so einen Erfolg durchaus kritisch betrachten. Mancher dachte an eine Eintagsfliege, viele gingen davon aus, dass Kate Bush keinen Anteil am Songwriting hat. Aber damit lag man falsch. Die englische Fachpresse bezeichnete Kate Bush später sogar als die ungewöhnlichste Künstlerin, die je in England entdeckt wurde. Auch in Deutschland lernte man die Arbeit von Kate Bush schätzen. Und ihr Erfolg sollte länger als nur einen Sommer dauern.

Kate Bush ist eine talentierte Musikerin. Sie hatte sicherlich auch Glück, in David Gilmour einen so einflussreichen Förderer zu haben. Der tat gut daran, Kate Bush frei agieren zu lassen. Denn mit ihrem Debütalbum legte Kate Bush ein erstaunlich selbstbewusstes und eigenständiges Werk vor. Sie versuchte, ihre Vorstellungen von Musik durchzusetzen. Und die waren durchaus kunstvoll, womit sich Kate Bush von der breiten Masse gut abheben konnte. Musikalisch merkt man das dem Album an, natürlich kommt Kate Bush auch die exzellenten Auswahl an bekannten Rockmusikern zugute, die stellenweise aus dem Bereich Prog-Rock kommen.

Schon die Eingangssequenz zum Song Moving mit den Walgesängen klingt nicht unbedingt gewöhnlich. Danach setzt Kate Bush zu sanften Pianosounds mit ihrer glockenhellen Stimme ein und präsentiert einen schönen kunstvollen Popsong. Interessanterweise wird auch The Saxophone Song mit den Walgesängen eingeleitet. Der Song knüpft stilistisch auch an Moving an, wirkt aber etwas treibender und verspielter. Strange Phenomena ist ein weiteres inhaltliches Schwergewicht, denn Kate befasst sich hier mit Themen wie Deja Vus und Synchronizität im Kontext mit dem weiblichen Zyklus. Wieder präsentiert Bush einen kunstvollen Song mit eingängigem Refrain. Kite bricht etwas aus dem bisherigen Schema aus. Der Song überrascht mit einer komplexen Rhythmik mit Anleihen and den Reggae. The Man With The Child In His Eyes war, nach Wuthering Heights, der zweite große Hit dieses Albums. Bush schrieb den Song schon im Alter von 13 Jahren und nahm ihn zusammen mit Gilmour schon 1975 auf. Diese ruhige Ballade in Moll wird wieder vom Pianospiel und dem enormen Stimmunfang Bushs bestimmt. Die orchestrale Ausstattung gibt dem Song eine ungemein dichte Atmosphäre.

Auch der Top Hit Wuthering Heights war kein ganz gewöhnliches Werk. Bush setzte die Geschichte Emily Brontes (die danach plötzlich zum Bestseller mutierte) kongenial um. James and the Cold Gun rockt - wie es der Titel vermuten lässt - ordentlich. Hier erinnert Kate Bush etwas stärker an US-Singer Songwriter, allerdings auch mit Anspielungen an den englischen Post-Punk. Feel It ist ein, musikalisch und inhaltlich, intimer Song. Bush setzt sich, vom Piano begeleitet, mit ihren frühen sexuellen Erfahrungen auseinander. Oh To Be In Love knüpft an den Vorgängersong an, legt musikalisch aber zu. L'Amour Looks Something Like You ist ein Song, der inhaltlich und musikalisch an Feel It anknüpft, auch wenn die Instrumentierung aufwändiger ist und der Song moderat rockt. Them Heavy People ist ein weiterer ungewöhnlicher Song. Bush befasst sich hier mit dem Schlaf-Forscher Gurdjieff, der Song überascht im Reggaeformat. Mit Room For The Life legt Bush einen weiteren schönen Piano dominierten Pop Song vor. Für den abschließenden atmosphärischen Titelsong The Kick Inside ließ sich Bush von einer Geschichte von Lizie Wan inspirieren.

Fazit Wenn ein 19-jähriges Mädchen so ein Debütalbum vorlegt, dann kann man eigentlich nur in Superlativen schwelgen. Das ist schon faszinierend, was und wie Kate Bush hier abliefert. Bekanntlich konnte sie dieses Niveau nicht nur halten, sie legte mit späteren Alben noch zu. Ungeachtet dessen würde ich The Kick Inside zu den besten Alben Kate Bushs zählen. Wer kunstvollen Soft-Rock mag, der kommt um so ein Album nicht herum. Das Album gehört zu den Meilensteinen der Rockmusik.

Trackliste

  1. Moving 3:01
  2. The Saxophone Song 3:51
  3. Strange Phenomena 2:57
  4. Kite 2:56
  5. The Man with the Child in His Eyes 2:39
  6. Wuthering Heights 4:28
  7. James and the Cold Gun 3:34
  8. Feel It 3:02
  9. Oh to Be in Love 3:18
  10. L'Amour Looks Something Like You 2:27
  11. Them Heavy People 3:04
  12. Room for the Life 4:03
  13. The Kick Inside 3:30

Rezensent: MP