Anzeige

Albumbesprechung Camel - Mirage

Interpret: Camel

Titel: Mirage

Erscheinungsjahr: 1974

Genre: Rock, ProgRock

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Mirage ist das zweite Album der englischen Band Camel. Das Album erschien 1974. Mirage gehört zu den bekanntesten Alben von Camel, der Song Lady Fantasy gehört zu den Bandklassikern. In den USA konnten Camel immerhin in die Top 200 der Billboardcharts einsteigen. Dennoch war das Album kommerziell kein ganz großer Erfolg.

Die Kritiken zum Album fielen unterschiedlich aus. Während man in Prog-Kreisen immer wieder gute Bewertungen abgab, fand das Album in allgemeinen Reviews nicht den großen Zuspruch. Ungeachtet dessen wird Mirage von Camel Fans zu den besten Alben der Band gezählt. Ob die Band nun eine Prog-Band ist oder nicht, ist letztlich nicht ganz klar. Richtig ist sicherlich, dass Camel vor allem in der Frühphase einen konzertanten bis symphonischen Ansatz pflegte und damit durchaus in die Schublade Prog-Rock gehört.

Mirage besteht aus 5 Songs. Zwei Songs, "Nimrodel/The Procession/The White Rider" und "Lady Fantasy", sind relativ lange Konzeptstücke. Nimrodel fällt dabei, aus meiner Sicht, im direkten Vergleich zu Lady Fantasy etwas ab. Lady Fantasy gilt als einer der wichtigsten Camel Songs und kann über die Laufzeit von fast 13 Minuten mit vielen schönen Ideen überzeugen. Eröffnet wird das Album mit dem eher untypischen Camel-Song "Freefall". Dabei handelt es sich um einen härteren Rocksong mit Fusion-Ideen. Bei Progfans kam der Song nicht ganz so gut an. Bleiben noch die Songs "Supertwister" und "Earthrise". Bei beiden handelt es sich um ruhige melodiöse Songs, die an sich ordentlich gelungen sind, aber stellenweise etwas spannungsarm wirken.

Fazit Mit Camel ist das immer so eine Sache. Die Band konnte sich in den Anfangsjahren auf eine treue Fangemeinde verlassen, rannte aber dem kommerziellen Erfolg etwas hinterher. Als es kommerziell besser lief, wandten viele Fans der Band den Rücken zu, weil Camel sich von langen Songs und ihrem symphonischen Ansatz trennte. Den pflegt sie auf Mirage noch und das macht sie auch ganz ordentlich. Aber irgendwie reicht es nicht zu mehr. Die Musik kann man sich anhören, es gibt sehr viele schöne Momente. Aber es gibt auch immer gewisse Längen im Vortrag. Was für viele Progfans sicherlich ein Segen ist, fehlt mir manchmal etwas: die gitarristischen Exkursionen von Andy Latimer. Der spielt eine mehr als amtliche Rockgitarre, zeigt auf den frühen Alben aber lieber seine Qualitäten an der Querflöte. Mirage hinterlässt auf mich einen etwas zwiespältigen Eindruck. Von mittelmäßiger Musik ist das weit entfernt, aber komplett überzeugen kann die Band auch nicht.

Trackliste

  1. Freefall (Peter Bardens) 5:53
  2. Supertwister (Bardens) 3:22
  3. Nimrodel/The Procession/The White Rider (Andrew Latimer) 9:17
  4. Earthrise (Bardens/Latimer) 6:40
  5. Lady Fantasy (Camel) 12:45
    • Encounter
    • Smiles For You
    • Lady Fantasy

Rezensent: MP