Anzeigen







KurzInfo und Diskographie: Anyone's Daughter

Anyone's Daughter ist eine deutsche Rockband. Bezüglich des Gründungsdatums gehen die Meinungen auseinander. Nach meinem Kenntnisstand wurde die Band 1970 von Matthias Ulmer und Uwe Karpa gegründet, es wurden jedoch auch in vielen Publikationen andere Gründungsjahre genannt. Anyone's Daughter wurde in ihrer frühen Phase häufig als Prog-Rock Band bezeichnet. Dabei werden immer wieder Vergleiche zu den frühen Genesis gezogen. Allerdings hatte die Band, zumindest am Anfang, auch eine gewisse Nähe zu deutschen Bands wie Eloy, Grobschnitt oder etwa Novalis. Damit kann man hier auch vom Krautrock sprechen. Geboten wurde in jedem Fall ein recht symphonischer Rock mit langen Songs und ausgiebigen Gesangsparts. Die Komplexität war jedoch nicht ganz so ausgeprägt, wie bei bekannten Progbands.

Anyone's Daughter arbeiteten sich auf den Bühnen empor und erspielten sich den Ruf als sehr gute Liveband. Um 1977 schien die Zeit für die Band reif, ein Album aufzunehmen. Die Band zog sich in eine Villa zurück und bereitete ihr erstes Album vor. Dieses Debütalbum wurden schließlich unter dem Titel Adonis im Jahr 1979 veröffentlicht. Das Album kam bei Fans gut an und verkaufte auf Anhieb über 10.000 Stück. Allerdings hielten sich Kritiker doch vernehmlich zurück, vor allem im eigenen Land hatte es die Band schwer. Der deutsche Musik Express lehnte die Band als "schablonenhaft und hölzern" ab. Anyone's Daughter sei nur "eine Kopie von Genesis". Auch das nächste Album Anyone's Daughter wurde zurückhaltend aufgenommen.

Während die beiden ersten Alben noch in englischer Sprache gesungen wurden, wechselte die Band mit dem dritten Album zur deutschen Sprache. Das war ein kluger Schritt, denn die englischen Texte bzw. ihre Umsetzung wurde als nicht immer gelungen bewertet. Mit dem dritten Bandalbum Piktors Verwandlungen nahm sich die Band eine Herman Hesse Erzählung vor, welche sie live gekonnt umsetzte. Das Album erntete sehr gute Kritiken. Leider stieß die Band mit dem Album In Blau bald wieder auf Ablehnung. Das Album liege - so Pop Rocky - "total neben dem Trend". In der Tat konnte die Band, was Albumverkäufe angeht, nicht wirklich zulegen. Anyone's Daughter lebte in der Zeit vor allem von ihrer hohen Livepräsenz, die Albumverkäufe hielten sich in Grenzen. Die Band war in ihrer ersten Phase bis 1986 aktiv. Bis 1986 konnte die Band nach offiziellen Angaben ca. 120.000 Alben verkaufen.

Bandpause 1986 - 2000

Danach folgte eine Pause, die bis 2000 dauern sollte. Die Musiker verfolgten eigenen Wege. Keyboarder Matthias Ulmer beteiligte sich bei Peter Schilling, später auch bei Heinz Rudolf Kunze, Saxon, Blind Guardian oder Helloween. Gitarrist Uwe Karpa verdingte sich anscheinend in der Münchener Szene. Drummer Peter Kumpf arbeitete mit Harold Faltermeyer und Chris Thompson und Zar zusammen. Bassist Raoul Walton wurde an der Seite von Westernhagen und Kunze gesichtet.

Reunion 2000

Das Interesse an Krautrock und älteren Deutschrock legte über die Jahre kontinuierlich zu. Auch Anyone's Daughter wurden wohl immer wieder nachgefragt. So gesehen war es fast zwangsläufig, dass die Band sich 2000 wieder vereinigte. Seither sind Anyone's Daughter in der Besetzung Andre Carswell (voc), Uwe Karpa (git), Peter Kumpf (dr), Matthias Ulmer (keys) und Raoul Walton (bass) unterwegs. Anyone's Daughter performt jetzt vornehmlich auf englisch, der Sound entfernte sich vom Prog-Rock zu weniger komplexen, eher melodiösen Rockstrukturen - oder wie es die Band selbst auf ihrer Website ausdrückt:

RetroProg? No way. Schluss mit Vanille-Tee & Nussplätzchen- Stimmung oder der Hermann Hesse-Intonierung "Piktors Verwandlung". Vorbei ist die Zeit des typischen ProgRocks mit 30-minütigen Longtracks.

 

Diskographie Anyone's Daughter (Auszug)

  • 1979 Adonis
  • 1980 Anyone's Daughter
  • 1981 Piktors Verwandlungen
  • 1982 In Blau
  • 1983 Neue Sterne
  • 1984 Live
  • 1986 Last Tracks
  • 2001 Danger World
  • 2001 Requested Document Live 1980 - 1983
  • 2003 Requested Document Live 1980 - 1983 Vol. 2
  • 2004 Wrong
  • 2006 Trio Tour