Anzeigen







KurzInfo und Diskographie: The Beatles

The Beatles kann man getrost als eine der größten Popbands, vielleicht sogar als die größte Popband in der Geschichte der Popmusik bezeichnen. Darin sind sich die meisten Fachleute einig. Immerhin hat die Band mittlerweile weit über 1 Milliarde Tonträger verkauft.

Die Geschichte der Beatles begann schon Ende der 1950er Jahre. Damals war die so genannte Skiffle Musik sehr beliebt. John Lennon (gestorben 08.12.1980) gründete eine solche Band, die Quarry Men. Im Jahr 1957 traf Lennon auf Paul McCartney, den er dann als Bandmitglied aufnahm. Im Jahr 1958 stieß Gitarrist George Harrison (gestorben 29.11.2001) zur Band. Im Jahr 1959 nannte sich die Band Johnny And The Moondogs um. Im Jahr 1960 kam es zur Gründung der Band The Silver Beetles, später The Silver Beatles. Mit Stu Sutcliffe (gestorben 1962) kam ein neuer Musiker dazu, Ende 1960 legt die Band den Zusatz Silver ab und nannte sich fortan nur noch The Beatles. Kurz später wurde Drummer Pete Best engagiert und die Urformation der Beatles stand.

Im Jahr 1960 ging die Band nach Hamburg und erspielt sich dort erste Erfolge. Danach gaben die Beatles erste Konzerte in Liverpool und erzielten auch dort Achtungserfolge. Im Jahr 1962 nahmen die Beatles ihre ersten Stücke auf, kurz später trennen sie sich von Drummer Pete Best. Für ihn kam Ringo Starr. Damit war die Formation gefunden, die als Fab Four in die Geschichte eingehen sollte. Im Spätjahr erschien die erste Single Love Me Do, die es bis auf Platz 17 der UK Charts schafft. Die nächste Single Please Please Me stieg auf Platz 2 der Charts. Damit hatte die Band im Prinzip den Durchbruch geschafft. Schon 1963 gingen sie als umjubelte Headliner auf Tour, das erste Album Please Please Me erschien und erreichte Rang 1 der UK Charts. Um die Zeit begann eine fast hysterische Beatles Verehrung zu entstehen, die als Beatlemania bekannt wurde. Mit der Single She Loves You brachen die Beatles damals alle Rekorde, die Single verkaufte sich knapp 1,6 Millionen Mal. Noch hatte die Band nicht alle Märkte der Welt geknackt, aber 1964 erreichte die Single I Want To Hold Your Hand auch in den USA die Topposition. Damit waren die Beatles praktisch weltweit zu Superstars geworden.

In gerade mal sieben Jahren revolutionierte die Band die Popwelt. Dabei konnte sie praktisch mit allen Alben (außer Yellow Submarine) auf Platz 1 der Charts in den wichtigen Ländern landen. Anfangs prägte die Band den typischen Beatles-Sound mit gefälligen Harmonien und stimmigen Satzgesängen. Diese klassische Phase reichte etwa bis zum Album Rubber Soul. Mit dem Album Revolver im Jahr 1966 begann die Band soundmäßig zu experimentieren. Das Album gilt als ein erster Meilenstein der Popgeschichte. Mit Sgt. Pepper's legte die Band im Jahr 1967 ein Album vor, das nahezu von allen Fachleuten als eines der wichtigsten Alben der Popgeschichte bezeichnet wird. Musikalisch legte die Band vor allem mit dem White Album und Abbey Road weitere vorzügliche Werke vor. Im Jahr 1970 begann die Band unter dem Eindruck interner Spannungen zu bröckeln. Das Album Let It Be wurde das Abschiedswerk der Band. Die Band löste sich im Jahr 1970 offiziell auf. Bis zu dem Zeitpunkt lagen im Prinzip nur 13 offizielle Studioalben vor. Allerdings ist die Diskographie der Band ellenlang, weil posthum viele Werke erschienen - von Neuaufnahmen alter Titel bis hin zu sehr erfolgreichen Compilations.

 

Diskographie (Auszug)

 

offizielle Studioalben

Interessante Compilations

  • 1973: 1962–1966 (das rote Album)
  • 1973: 1967–1970 (das blaue Album)
  • 1976: Rock ’n’ Roll Music
  • 2000: 1

EP's

  • 1963: The Beatles' Hits
  • 1963: Twist And Shout
  • 1963: The Beatles No. 1
  • 1964: All My Loving
  • 1964: Long Tall Sally
  • 1964: A Hard Day's Night No. 1
  • 1964: A Hard Day's Night No. 2
  • 1965: Beatles For Sale No. 1
  • 1965: Beatles For Sale No. 2
  • 1965: Million Sellers
  • 1966: Yesterday
  • 1966: Nowhere Man
  • 1967: Magical Mystery Tour