Anzeigen




KurzInfo und Diskographie: Brand X

Brand X ist eine Jazzrock-/Jazz Fusion Band aus England. Die Band bestand im Kern ursprünglich aus John Goodsall (git), Percy Jones (bass), Robin Lumley (keyboards) und Morris Pert (percussion). Brand X war dabei zunächst eine Band, die mit guten Kritiken bedacht wurde, deren kommerzieller Erfolg sich aber in Grenzen hielt. Etwas bekannter wurden Brand X vor allem, weil Phil Collins immer mal wieder den Sitz hinter den Drums einnahm. Für Collins war das, solange er es zeitlich einrichten konnte, eine gewisse Ablenkung zum Musikerleben bei Genesis. Es lenkt aber auch etwas von der Tatsache ab, dass die Band eine sehr gute Jazz-Fusion Band war/ist und die Musiker allesamt sehr versierte Musiker sind.

Die Band wurde 1974 gegründet. 1975 verließ der erste Drummer die Band und Phil Collins von Genesis erklärte sich bereit, als Drummer einzusteigen. Er machte aber klar, dass es sich für ihn vor allem um ein Nebenprojekt handelt. Mit ihm nahm die Band das Debütalbum Unorthodox Behaviour auf. Es folgten etliche Auftritte, wozu sich die Band den Drummer Morris Pert als Verstärkung holte. 1977 erschien das zweite Album Moroccan Roll. Musikalisch legten die Musiker ihr Meisterstück vor, es wurde zu dem Zeitpunkt aber auch klar, dass Collins Brand X nicht mehr nur als Nebenprojekt bewältigen konnte.

Die Band brachte in der Folge die Alben Masques, Product und Do They Hurt? heraus, wobei Phil Collins auf Masques überhaupt nicht mehr beteiligt war und auf letzeren beiden Alben nur als Gastmusiker dabei war. Irgendwann wurde jedem Musikfan klar, dass Brand X in der Form eigentlich keine Grundlage für die beteiligten Musiker sein konnte. Tatsächlich war es so, dass sie Brand X mehr oder weniger als reines Liebhaberobjekt betrachteten. Hier konnte sie ihre Vorlieben ausleben, verdienen mussten sie ihr Geld eher in Nebenprojekten. Irgendwann wurde es dann aber doch etwas zuviel, nach 1982 wurde die Band zunächst auf Eis gelegt, zumindest hörte man nicht mehr viel von der Band. Ab 1992 wurde die Band, ohne Keyboarder, reanimiert. Es folgte zwei Studioalben und zwei Live Alben. Ab 1999 war wieder Pause, im Jahr 2016 verkündeten die Musiker einen Neuanfang mit John Goodsall, Percy Jones, Kenwood Dennard (Drums), Chris Clark (Keyboards) und Scott Weinberger (Percussion)

 

Diskographie (Auszug)

  • Unorthodox Behaviour (1976)
  • Moroccan Roll (1977)
  • Livestock (Live, 1977)
  • Masques (1978)
  • Product (1979)
  • Do They Hurt? (1980)
  • Is There Anything About? (1982)
  • Xcommunication (1992)
  • Manifest Destiny (1997)
  • Missing Period (recorded 1975-1976, released 1997)
  • Live at the Roxy LA 1979 (1996)
  • Timeline Live (2000)