Anzeige










KurzBiographie und CD-Tipps: Deep Purple

Deep Purple werden zu den wichtigsten Bands der Rockmusik bzw. als Begründer des Hard-Rock/Heavy Metal betrachtet. Offiziell gegründet wurde die Band 1968 in London von Jon Lord und Ritchie Blackmore. Beide verband über die Jahre eine gewisses Spannungsverhältnis, welches aber nach Ansicht vieler Fachleute die Performance der Band über weite Strecken prägen sollte.

Grundsätzlich werden Deep Purple dem klassischen Hard Rock bis Heavy Metal zugeordnet. Das kann man durchaus so stehen lassen. Neben Led Zeppelin dürften Deep Purple zumindest zu den historisch wichtigsten und erfolgreichsten Bands dieses Genres zählen. Was man als Plattenkäufer beachten sollte: Deep Purple gab es in unterschiedlichen Besetzungen. Jede der Besetzungen hat eine eigene musikalische Note.

Diese Besetzungen Deep Purples werden, anwenderfreundlich, in Marks (kurz MK) unterteilt. MK I war die erste Besetzung, die oft mit klassischen und psychedelischen Motiven arbeitete. MK II (Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice) gilt als die beste aller Besetzungen. Sie prägte den klassischen Deep Puple Sound wie keine andere Formation. Mit MK III und Sänger Coverdale trat der Blues etwas in den Vordergrund. Gänzlich verändert war der Sound der kurzlebigen MK IV Truppe, die mit dem neuen Gitarristen Tommy Bolin auf eine US-lastige Mischung aus Hard-Rock, Blues und Soul präsentierte. Etwas länger gab es die MK V Truppe, die aber nicht sehr erfolgreich war. Als Übergangslösung muss man die MK Va Truppe ansehen. Mit den Formationen MK VI und MK VII kam der Erfolg zurück und Deep Purple lieferten seither etliche gute Alben ab.

Nachdem Jon Lord 2002 ausschied, wurde mit Don Airey MK VIII formiert, Jon Lord verstarb im Juli 2012.

Die Deep Purple Marks (mit CD-Tipps) in einer kurzen Übersicht

MK I (1968-1969, Rod Evans, Ritchie Blackmore, Nick Simper, Lon Lord, Ian Paice)

  • Shades Of Deep Purple
  • Deep Purple (April)

 

MK II (1969-1973, 1984-1989, 1992-1993, Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice)

 

MK III (1973-1975, David Coverdale, Ritchie Blackmore, Glenn Hughes, Jon Lord, Ian Paice)

 

MK IV (1975-1976, David Coverdale, Tommy Bolin, Glenn Hughes, Jon Lord, Ian Paice)

 

MK V (1989-1992, Joe Lynn Turner, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice)

 

MK VI (auch Va) (1993-1994, Ian Gillan, Joe Satriani, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice)

 

MK VII (1994-2002, Ian Gillan, Steve Morse, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice)

  • Purpendicular
  • Abandon

 

MK VIII (seit 2002, Ian Gillan, Steve Morse, Roger Glover, Don Airey, Ian Paice)

 

Interessante Compilations von Deep Purple



Zurück zu » Inhalt A - Z