Anzeigen


Info und Diskographie: Dixie Dregs, The Dregs

Die Dixie Dregs/The Dregs waren eine US-amerikanische Band, die oft als Prog-Band bezeichnet werden. Schwerpunktmäßig spielt die Band jedoch im weitesten Sinn eine Art (Jazz) Fusion, wobei stilübergreifend Elemente aus allen möglichen Bereichen der Musik einfließen (von Jazz über Country und Blues bis Folk).

Die Band entstand um 1971 aus der Band Dixie Grits. Wichtigstes Mitglied war lange Zeit der versierte Gitarrist Steve Morse. Nachdem er sich an der Miami University School Of Music einschrieb, fand Steve Morse Musiker, die seine Ideen realisieren konnten. Die Dixie Dregs rekrutierten den talentierten Drummer Rod Morgenstein und den Keyboarder Frank Josephs. 1975 entstand in Eigenregie das erste Album, aufgenommen in der Uni. Die Band verkaufte davon kaum mehr als 1000 Exemplare. Trotzdem konnte sich die Band einen so guten Ruf erspielen, dass sie einen Plattenvertrag erhielt. Das erste Album beim großen Label, "Free Fall", verkaufte sich ordentlich und bekam sehr gute Kritiken. Deshalb konnte die Band ein Jahr später ein weiteres Album veröffentlichen und auf ausgedehnte Tour gehen. Im Jahr 1979 erschien das erste große Werk der Band, "Night Of The Living Dregs". Das Album wurde mit einer Grammy Nominierung geadelt (auch wenn der Grammy letztlich nicht gewonnen wurde).

Als die bisherige Plattenfirma pleite ging, wechselten die Dregs zum Label Arista. Dort wurden in regelmäßigen Abständen neue Alben veröffentlicht, die allesamt ordentlich verkauft wurden. Die Dregs wurden zu einer festen Größe der US Fusion/Prog-Szene, ab 1981 verzichtete sie auf den Zusatz Dixie und nannte sich fortan nur noch The Dregs. Das Album "Industry Standard" erhielt wiederum eine Grammy Nominierung. Wieder reichte es nicht zum Gewinn, auch die Albumverkäufe konnten nie in Spitzenbereiche vordringen. Die Musiker konzentrierten sich deshalb auch auf eigene Projekte oder die Mitarbeit in anderen Bands. Ob die Dregs offiziell noch bestehen oder nicht, ist nicht ganz klar. Tatsächlich muss man immer mal wieder mit einer Kollaboration der Musiker rechnen, vor allem dann, wenn sich Gitarrist Morse mal wieder eine Auszeit von Deep Purple nimmt.

Diskographie (Auszug)

  • The Great Spectacular (1975)
  • Free Fall (1977)
  • What If (1978)
  • Night of the Living Dregs (1979)
  • Dregs of the Earth (1980)
  • Unsung Heroes (1981)
  • Industry Standard (1982)
  • Off the Record (1988) (Demo)
  • Divided We Stand (1989)
  • Bring 'Em Back Alive (1992)
  • Full Circle (1994)
  • King Biscuit Flower Hour Presents (1997)
  • California Screamin' (2000)
  • 20th Century Masters: The Best Of The Dixie Dregs (2002)
  • Sects, Dregs and Rock 'n' Roll (DVD, 2002)
  • From The Front Row... Live! (DVD-Audio, 2003)