Anzeigen






Info und Diskographie: Peter Green

Peter Green ist ein englischer Gitarrist, der als Bluesgitarrist Kultstatus genießt Green schaffte den Einstieg ins Profilager als Gitarrist bei John Mayall's Bluesbreakers. Dort ersetzte er Eric Clapton. Bei Mayall spielte Green in der Zeit zusammen mit John McVie und Mick Fleetwood. 1967 machten sich Green, McVie und Fleetwood selbstständig und gründeten die Band Fleetwood Mac. Green prägte den Sound der Band bis zu seinem Ausstieg entscheidend mit. Er schrieb einige Klassiker wie Oh Well, Albatross, Man Of The World oder zum Beispiel Black Magic Woman. Peter Green wurde so etwas wie ein Star. Ein Status, mit dem er nicht zurecht kam. Green flüchtete sich in Drogen, was sein Wesen total veränderte. Es kam zu Spannungen mit der Band. Green verließ Fleetwood Mac 1970. Im Jahr 1971 veröffentlichte er die nicht sehr erfolgreiche Soloscheibe The End Of The Game. In der Folge tauchte Green total ab. Man weiß nicht so recht, was er in der Zeit gemacht hat. Er soll einige gänzlich unterschiedliche Jobs gemacht haben. Einige sagen er wäre in einem Kibbuz gewesen, andere sagen er habe einige Zeit in einer Klinik zugebracht. Fakt ist, dass Peter Green im Jahr 1979 völlig überraschend mit dem guten Album In The Skies zurückkehrte.

Das Album lief erstaunlich gut und verkaufte sich zum Beispiel in Deutschland exzellent. In der Folge blieb Peter Green bei der Stange und veröffentlichte bis Ende der 1980er einige Alben. Danach nahmen aber seine Persönlichkeitsprobleme zu, Green zog sich einmal mehr komplett zurück. Mitte der 1990er kehrte er mit der Splinter Group zurück, bis 2003 erschienen wieder einige Alben, danach wurde es aber wieder ruhiger um Peter Green.

 

Diskographie (Auszug)

Solo

  • The End Of The Game (1970)
  • In The Skies (1979)
  • Little Dreamer (1980)
  • Blue Guitar (1981)
  • Whatcha Gonna Do? (1981)
  • White Sky (1982)
  • Kolors (1983)
  • Come On Down (1986)
  • A Case For The Blues (eigentlich ein Album der Band Katmandu, 1987 als Green Soloalbum veröffentlicht)
  • Legend (Compilation, 1988)
  • Bandit (Compilation, 1997)
  • The Anthology (Compilation, 2008)

Peter Green Splinter Group

  • Peter Green Splinter Group (1997)
  • Destiny Road (1999)
  • Soho Sessions (1999)
  • Time Traders (2001)
  • Blues Don't Change (2001)
  • Reaching The Cold 100 (2003)
  • Hot Foot Powder (2003)
  • Robert Johnson Songbook (2003)

mit John Mayall's Bluesbreakers

  • A Hard Road (1967)
  • Along For The Ride (2003)

Mit Fleetwood Mac

  • Peter Green's Fleetwood Mac (1968)
  • 7936 South Rhodes (1968)
  • Mr Wonderful (1968)
  • The Pious Bird of Good Omen (1968)
  • English Rose (1968)
  • Albatross (1968)
  • Then Play On (1969)
  • Fleetwood Mac in Chicago/Blues Jam At Chess (1969)
  • The Biggest Thin Since Colossus (1969)
  • Fleetwood Mac: The Blues Years (3 CDs)
  • Rattlesnake Shake: Live in Boston
  • London '68