Anzeigen





Info und Diskographie: George Harrison

George Harrison war ein Gitarrist und Sänger. Er wurde am 25.02.1943 in Wavertree Liverpool, England, geboren und verstarb am 29.11.2001 in Los Angeles, USA.

George Harrison wurde in erster Linie als Mitglied der legendären Beatles berühmt. Harrison galt als der "Schüchterne und Ruhige" der Beatles. Die Hauptautoren der Beatles waren zwar Paul McCartney und John Lennon, aber George Harrison konnte einige wichtige Kompositionen beisteuern und war bei Auflösung der Beatles weitgehend aus dem schier übermächtigen Schatten von Lennon/Mc Cartney herausgetreten.

Harrison war praktisch von Anfang an bei den Beatles dabei. Er steuerte, wie eingangs erwähnt, wenige Kompositionen bei, die jedoch als Perlen im Beatles-Katalog bezeichnet werden. Bekannt wurden vor allem die Songs While My Guitar Gently Wheeps, Something oder Here Comes The Sun. Bekannt war auch seine Affinität zur indischen Kultur. Damit brachte er als einer der ersten Musiker die Sitar in die Popmusik ein. George Harrison nahm als erster der Beatles ein Soloalbum auf. Seine beiden ersten Alben erschienen noch, während die Beatles bestanden. Sie verkauften sich weniger gut, denn Harrison legte mit "Wonderwall Music" und "Electronic Sounds" zwei extrem experimentelle Alben auf. Sie kamen bei den Fans nicht gut an und fanden auch bei Kritikern wenig Zustimmung.

Nach der Trennung der Beatles veröffentlichte Harrison das sehr erfolgreiche Album All Things Must Pass. Es war das erste Triple Album der Rockgeschichte und es war lange Zeit das erfolgreichste Soloalbum eines Beatles-Mitglieds.

1972 folgte das legendäre "Concert For Bangla Desh", wenn man so will ein Vorläufer späterer Aktionen wie Live Aid und dergleichen mehr. Im Jahr 1973 folgte das Album "Living In The Material World", das wiederum recht erfolgreich war. Mit den nächsten Alben "Dark Horse" und "Extra Texture" trat Harrison musikalisch aber auf der Stelle. Trotzdem erreichte Dark Horse in Amerika Platz 4 der Charts, Extra Texture kam in den USA auf Platz 8 und erreichte die Top 20 in England. Mit dem nächsten Album "Thirty-Three And A Third" lief es nicht viel besser. Es kam in England gerade mal in die Top 40 und in den USA auf Platz 11. Nach dreijähriger Pause erschien das Album "George Harrison", welches aber keine nenneswerten Chartplatzierungen erreichte. Besser konnte er sich mit dem nächsten Album "Somewhere In England" platzieren. Das Album kam sowohl in England als auch in den USA in die Nähe der Top 10. Der Song "All Those Years Ago" kam in den USA bis auf Platz 2 und erreichte die Charts in England und Deutschland. Das folgende Album "Gone Troppo" floppte allerdings.

Danach zog sich Harrison gänzlich von der Musikszene zurück. Man hörte bis 1987 praktisch nichts mehr von ihm. Dann legte er aber mit dem Album "Cloud Nine" ein sensationelles Comeback hin. Der Song "Got My Mind Set On You" schoss in den USA auf Platz 1, in England auf Platz 2 und in Deutschland auf Platz 7 der Charts. Auch die zweite Single "When We Was Fab" erreichte die Charts, kletterte aber nicht auf Toppositionen. Das Album Cloud Nine erreichte die Top 10 in England und den USA. Von 1988 bis 1990 beteiligte sich Harrison an dem überaus erfolgreichen Projekt "The Travelling Wilburys" (mit Bob Dylan, Jeff Lynne, Tom Petty und tlw. Roy Orbison). Nach dieser Phase veröffentlichte Harrison zwei relativ erfolglose Alben.

1999 wurde Harrison Opfer eines Attentats. Ein Psychopath stach ihn auf seinem Anwesen nieder und Harrison wurde schwer verletzt. Für Harrison, der schon mit der Diagnose Krebs lebte, war das ein herber Rückschlag. Er verschanzte sich fortan hinter den Mauern seines Anwesens. Harrison verstarb im November 2001 an den Folgen des Krebsleidens. Im Jahr 2002 wurde sein größter Hit "My Sweet Lord" posthum noch einmal erfolgreich als Single herausgebracht und etwas später das Studioalbum "Brainwashed". Kurioserweise wurde der Song "Marwa Blues" im Jahr 2004, also fast drei Jahre nach Harrisons Tod, mit einem Grammy ausgezeichnet.

Diskographie (Auszug)

  • Wonderwall Music, 1968
  • Electronic Sounds, 1969
  • All Things Must Pass, 1970
  • The Concert For Bangla Desh, 1971
  • Living In The Material World, 1973
  • Dark Horse, 1974
  • Extra Texture, 1975
  • The Best Of George Harrison, 1976
  • Thirty Three & 1/3, 1976
  • George Harrison, 1979
  • Somewhere In England, 1981
  • Gone Troppo, 1982
  • Cloud Nine, 1987
  • The Best of Dark Horse (1976 - 1988), 1988
  • Live in Japan, 1992
  • Brainwashed, 2002
  • Concert for George , 2003
  • The Dark Horse Years 1976-1992 , 2004
  • Dark Horse Years 1976 - 1992 , 2004