Anzeigen





Info und Diskographie: Ihre Kinder

Ihre Kinder ist eine deutsche Band, die im Jahr 1966 in Nürnberg entstand. Die Band wurde bekannt durch ihre kritischen Texte, die sie musikalisch gerne in einen Mix aus Jazzrock und Bluesrock verpackte. Ihre Kinder konnten sich so immer wieder von der reinen Protestsong-Bewegung abheben. Im geschichtlichen Rückblick werden Ihre Kinder als die erste wichtige Band betrachtet, die mit deutschen Texten Rockmusik machte und so Leuten wie Lindenberg den Weg ebnete.

Hauptinitiatoren waren ursprünglich Jonas Porst (später Manager der Band) und Sonny Hennig. Ihre ursprüngliche musikalische und textliche Ausrichtung war Plattenfirmen in der Regel zu pessimistisch. Deshalb musste die Band ihre ersten Aufnahmen selbst finanzieren. Durch einen Auftritt in der damals sehr bekannten Fernsehsendung Wünsch Dir Was gelang der Band um 1970 ein gewisser Durchbruch in Deutschland. Im Musik-Express Poll des Jahres 1970 wurde die Band zur besten Blues-Gruppe gewählt. 1971 verließ Hennig die Band. Danach wurde Ihre Kinder von Ernst Schultz angeführt. Die Platte Werdohl stellte 1971 einen weiteren Höhepunkt für die Band dar. Der Musikexpress konstatierte:

die beste Pop-Platte, die je in deutscher Sprache auf dem Markt erschien.

1972 kam Sonny Hennig wieder zurück zur Band. Im Jahr 1974 wurde die Ursprungsband aufgelöst, dafür entstand bis 1979 das Projekt Meistersinger und Ihre Kinder. Seit 1981 kam es immer mal wieder zu Reunions der Ursprungsband Ihre Kinder.

 

Diskographie Ihre Kinder

  • Ihre Kinder (1969)
  • Leere Hände (1970, als deutsche und englische Version)
  • 2375004/Jeanscover (1970)
  • Werdohl (1971)
  • Anfang ohne Ende (1973)
  • Live 82(1982)
  • Heute (1984)

Meistersinger & Ihre Kinder

  • Meistersinger & Ihre Kinder (1978)
  • Die Fahrt zum Mond (1979)

Soloalben Ernst Schultz

  • Paranoia Picknick (1972)
  • Irgendsoein Lied (1978)
  • Glückliche Verlierer (1980)

Soloalben Sonny Hennig

  • Tränengas (1971)

Sonny Hennig mit Cahoots

  • Ein Konzert (1983)

Soloalbum Muck Groh

  • Muckefuck (1979)

 

Zurück zu » Inhalt A - Z