Anzeigen






KurzInfo und Diskographie Bireli Lagrene

Bireli Lagrene ist ein Gitarrist aus Frankreich. Er wurde im elsässischen Soufflenheim im Jahr 1966 geboren. Bireli ist Sinto und steht musikalisch in der Tradition eines Django Reinhardt. Als dessen Nachfolger wurde der hochbegabte Bireli schon früh gehandelt. Seine erste Schallplatte nahm Bireli Lagrene als 12-jähriger auf.

Wie bei Sinti üblich, kam Bireli über seine Familie zum Musizieren. Er spielte mit seinem Vater und seinem Bruder Sinti-Jazz. Wie gesagt wurde er dabei anfangs als der Nachfolger des Django Reinhardt präsentiert. Dessen Kompositionen spielte Bireli schon im jugendlichen Alter locker nach.

Bireli ist aber nicht nur ein hervorragender Gitarrist, er beherrscht auch Instrumente wie Bass, Geige und Klavier sehr gut und spielt außerdem ordentlich Schlagzeug. Bireli spielte schon früh mit dem legendären Bassisten Jaco Pastorius zusammen, außerdem spielte er u. a. mit Gitarristen wie Al Di Meola, Larry Coryell oder etwa John McLaughlin.

Stilistisch bewegt sich Bireli im weiten Bereich des Jazz, wobei sein Schwerpunkt sicherlich der tradtionelle Gypsy-Jazz ist. Allerdings macht Bireli auch gerne mal Ausflüge in den traditionellen Jazz sowie in Jazz Rock bzw. Fusion.

 

Diskographie Bireli Lagrene (Auszug)

  • 1980 Routes To Django
  • 1981 Biréli Swing '81
  • 1981 Down In Town
  • 1982 Fifteen/15 (
  • 1984 Live at the Canergie Hall
  • 1985 A tribute to Django Reinhardt (Live at the Carnegie Hall & Freiburg Jazz Festival)
  • 1985 Live with Vic Juris
  • 1986 Stuttgart Aria
  • 1986 Heavy'n Jazz (Jaco Pastorius)
  • 1986 Special Guests (Larry Coryell, Miroslav Vitous)
  • 1988 Acoustic Moments Blue Note 1986 : Lagrene and Guests
  • 1987 Inferno
  • 1988 Foreign Affairs
  • 1989 Highlights
  • 1983 Down In Town
  • 1990 91 Acoustic moments
  • 1994 Live in Marciac
  • 1994 The Music of Django Reinhardt (Bob Wilber Randy Sandke Mike Peters Bireli Lagrene)
  • 1992 Standards Capitol
  • 1995 My favorite Django
  • 1998 The One And Only (mit Jimmy Rosenberg und Angelo Debarre)
  • 1998 Mike Reinhardt Choukar
  • 1998 Blue Eyes
  • 1999 Duet (mit Sylvain Luc)
  • 2000 A Tribute to Django Reinhardt: at the Carnegie H.and the Freiburg Jazz Fest. reedition
  • 2000 Frontpage (mit Dennis Chambers Dominique Di Piazza)
  • 2001 Gipsy Project
  • 2004 Move
  • 2004 Bireli Lagrene & Friends Live Jazz à Vienne (DVD)
  • 2005 Bireli Lagrene & Gypsy Project Live in Paris DVD
  • 2006 Djangology / To Bi or not to Bi
  • 2007 Just the way you are
  • 2008 Electric Side
  • 2009 Summertime (mit Sylvain Luc)
  • 2009 Gipsy Trio
  • 2010 Djangologists (mit The Rosenberg Trio)
  • 2012 Mouvements