Anzeigen







Info und Diskographie: Lucifer's Friend

Lucifer's Friend ist ein leuchtendes Beispiel einer Band, welche man in den frühen 1970ern als deutsche Band einfach mal dem Krautrock zuordnete. Dabei entsprach ihr Stil praktisch nie den typischen Merkmalen des Krautrock, die Band gehörte zu den profiliertesten Rockbands der siebziger Jahre und wahrscheinlich zu den unterbewertetsten.

Lucifer's Friend entstand 1969 (als Asterix) in Hamburg. Alle Musiker waren zu dem Zeitpunkt schon längere Zeit als Musiker tätig (z. B. bei den German Bonds oder den Giants). Lucifer's Friend wurde zunächst vor allem als Hard-Rockband bekannt. Auf dem ersten Alben spielten sie stilistisch in Richtung Led Zeppelin, in den USA gab es dafür recht gute Kritiken. Stilistisch anders war das zweite Album, hier gab sich die Band betont experimentell und psychedelisch. Auch dieses Album wurde in den USA gut bewertet, lt. Billboard gehörte es zu den meist gesendeten Werken des Jahres. Mit dem dritten Album kehrte die Band zum harten Rock zurück. Dieses Album startete in den USA richtig gut durch, es war lange Zeit das bestverkaufte Album einer deutschen Band in den USA. Im Nachhinein wurde aber auch klar, dass die Band von den Verkäufen keinen Cent sah. Sänger John Lawton prägte lange Zeit den Sound der Band nachhaltig, als er zu Uriah Heep ging, wurden die Werke der Band uneinheitlich und manchmal sehr soft. Erst mit der Rückkehr von John Lawton im Jahr 1981 besann sich die Band wieder auf alten harte und rockige Tugenden. In die Erfolgsspur kam die Band dennoch nicht, im Jahr 1982 löste sich Lucifer's Friend auf. Später gab es einige Reunions, im Jahr 1994 erschien sogar ein neues Studioalbum. Seither ist es ziemlich ruhig um die Band geworden.

 

Diskographie (Auszug)

Als Asterix

  • 1969 - Asterix

Als Lucifer's Friend

  • 1971 Lucifer's Friend
  • 1972 Where groupies killed the blues
  • 1974 I'm just a rock n roll singer
  • 1975 Banquet
  • 1976 Mind exploding
  • 1978 Good time warrior
  • 1979 The devil's touch
  • 1980 Sneak me in
  • 1981 Mean machine
  • 1994 Sumogrip

 

Zurück zu » Inhalt A - Z