Anzeigen






Info und Diskographie: George Lynch, Lynch Mob

George Lynch wurde am 28.09.1954 in Spokane Washington geboren. Lynch genießt in Gitarristenkreisen einen sehr guten Ruf, bekannt wurde er zunächst vor allem durch seine Arbeit bei der Band Dokken.

Lynch konnte sich früh einen guten Ruf in der Szene erarbeiten. Er stammt nicht, wie viele andere Gitarristen, aus der typischen Shredding Szene. Soweit ich weiß, ist Lynch Autodidakt. Er soll bereits beidhändiges Tapping gespielt haben, als Eddie Van Halen davon noch nichts wusste (so wird zumindest gemunkelt). Lynch bewarb sich zweimal erfolglos als Gitarrist bei Ozzy. Im Jahr 1980 erhielt er den Job als Leadgitarrist bei der Band Dokken. Dort blieb er bis 1989. Nach Dokken gründete er sein Projekt Lynch Mob. Der Lynch Mob wurde nicht ganz so bekannt, Lynch löste die Band nach zwei Alben auf.

Im Jahr 1993 erschien das erste Soloalbum von Lynch. Von 1994 bis 1997 folgte er wieder dem Ruf der Band Dokken. 1998 versuchte es Lynch noch einmal mit dem Lynch Mob. Es folgte ein ordentliches aber eher erfolgloses Album mit zeitgemäßem härteren Sound. Nach einem weiteren Album folgte eine Pause und später eine Neuformierung des Lynch Mob im Jahr 2002. Die Band nahm ein Album mit alten Lynch und LynchMob Songs auf. Danach folgte ein kurzlebiges Projekt mit dem Dokken Musiker Jeff Pilson. Im Jahr 2003 gründete Lynch die George Lynch Group. Auf dem Album Furious George überraschte die Band mit Coverversionen alter Rocksongs. 2006 hörte man Lynch auf Werken von Xciter und Lana Lane. Im Jahr 2007 brachte er eine Art Best-Of heraus und 2008 das erstaunliche Scorpion Tales, auf dem Lynch Scorpions-Songs zum Besten gibt. 2014 bildete Lynch mit Doug Pinnick (King's X) und Ray Luzier (Korn) die Supergroup KXM.

 

Diskographie (Auszug)

Solo/George Lynch Group

  • Sacred Groove (1993)
  • Will Play for Food (2000)
  • Stone House (2001)
  • The Lynch That Stole Riffness! (2002)
  • Furious George (2004)
  • The Lost Anthology/Lost Lynch (2005)
  • Guitar Slinger (2007, Best-Of)
  • Scorpion Tales (2008)
  • Orchestral Mayhem (2010)
  • Kill All Control (2011)
  • Legacy - EP (2012)

Lynch Mob

  • Wicked Sensation (1990)
  • Lynch Mob (1992)
  • Syzygy (1998)
  • Smoke This (1999)
  • Evil: Live (2003)
  • Revolution (2003)
  • Revolution LIVE! (2005)
  • Smoke and Mirrors (2009)

mit Dokken

  • Breaking the Chains (1983)
  • Tooth and Nail (1984)
  • Under Lock and Key (1985)
  • Back for the Attack (1987)
  • Beast from the East (1988)
  • The Best of Dokken (1994)
  • One Live Night (1995)
  • Dysfunctional (1995)
  • Shadowlife (1997)
  • The Definitive Rock Collection (2006)
  • From Conception: Live 1981 (2007)

Lynch/Pilson

  • Wicked Underground (2003)

mit Tony MacAlpine

  • Maximum Security (1987)

bei Xciter

  • Xciter (2006)

bei Lana Lane

  • Gemini (2006)

Souls of We

  • Let the Truth Be Known (2008)

George Lynch & The Stahlwersfonie Orchestra

  • Christmas / Sarajevo (2009)

Raven Quinn

  • Raven Quinn (2010)

Hear 'n Aid

  • Stars (1986)

mit KXM

  • KXM (2014)