Anzeigen




Info und Diskographie: Megadeth

Megadeth ist eine Heavy Metal Band, die dem Dunstkreis der so genannten Bay Area Scene angehört. Zumindest zu Beginn der Bandkarriere konnte man Megadeth damit dem Thrash-Metal zuordnen.

Megadeth ist in erster Linie ein Projekt des Gitarristen und Sängers Dave Mustaine. Er hob Megadeth im Jahr 1983 aus der Taufe. Mustaine war vorher Gitarrist bei Metallica, musste dort aber gehen. So gründete er mit dem Bassisten David Ellefson, Gitarrist Kerry King (später Slayer) und Drummer Lee Rash die Band Megadeth.

Im Jahr 1985 erschien das vielbeachtete Debütalbum Killing Is My Business. Die Band konnte erste Aufmerksamkeit erregen, das Album indes verkaufte sich eher mäßig. Nach dem Debütalbum wurde das Line-Up mehrfach verändert. Eine für einige Jahre konstante Komponente war lediglich Bassist Ellefson. 1986 kam mit dem Album Peace Sells…But Who's Buying einer der Meilensteine der Band heraus. Die Verkaufszahlen waren zwar enttäuschend, aber das Album wird heute zu den Klassikern des Thrash Metal gezählt.

Erst mit dem dritten Album So Far, So Good… So What konnte sich Megadeth endgültig an die Spitze des Thrash spielen. Das Album verkaufte sich blendend, die Band wurde mit Platin ausgezeichnet. Im Jahr 1990 kam es zu einer erneuten Umbesetzung in der Band. Mit Marty Friedman kam ein anerkannter Shredding-Gitarrist und mit Nick Menza nahm der ehemalige Drum-Roadie hinter den Drums Platz. Diese Besetzung kann, für Megadeth Verhältnisse, als relativ stabil bezeichnet werden. Sie hielt immerhin knapp 8 Jahre. Das gab der Band einen gewissen Halt und wirkte sich positiv auf die Produktionen aus. So konnte sich das Album Rust In Peace wieder gut platzieren und es gilt bei Fans als eines der wichtigsten Bandalben.

Im Jahr 1992 erschien Countdown To Extinction. Es dürfte eines der erfolgreichsten Bandalben sein. Das Album hatte zwar noch subtile Thrash Elemente, klang aber insgesamt eher nach klassischem Metal.Youthanasia erschien 1994 und wirkte noch zahmer, verkaufte sich aber wieder recht gut. Die Verkaufszahlen gingen mit Cryptic Writing zurück. Mit dem Album Risk fielen die Verkaufszahlen weiter. Das Album war extrem kommerziell ausgelegt und von dem AOR Spezialisten Dann Huff produziert worden. Huff ist selbst ein sehr gefragter Studiogitarrist und spielte u. a. bei der Band Giant. Seinen Einfluss hörte man dem Album stark an. Mustaine wurde von den Fans für die Abkehr von harten Sounds immer wieder angegangen und reagierte, indem er ein Album ankündigte, welche zu alter Härte zurückfinden sollte.

2001 erschien dieses Album mit dem neuen Gitarristen Al Pitrelli. Das Album The World Needs A Hero näherte sich zwar härteren Sounds, aber die Band lag doch weit entfernt vom klassischen Thrash. Auffällig waren die Ähnlichkeiten zum Topseller Countdown To Extinction. Für viele Fans war das nicht genug. In der Folge stellten sich bei Mustaine gewisse gesundheitliche Probleme ein, weshalb die Band zunächst im Jahr 2002 aufgelöst wurde. Im Jahr 2004 kam Megadeth mit The System Has Failed zurück. Ein gutes Album, das an alte Qualitäten anknüpfen konnte. Das Album konnte in etwa so hoch charten, wie die Werke nach Countdown To Extinction. Im Jahr 2007 erschienUnited Abominations, welches wieder recht erfolgreich war. Auch die nun in Zweijahres-Abständen folgenden Alben Endgame (2009), Thirteen (2011) und Super Collider (2013) wurden von den Fans dankbar aufgenommen.

 

Diskographie (Auszug)

  • 1985 Killing Is My Business… And Business Is Good
  • 1986 Peace Sells… But Who's Buying?
  • 1988 So Far, So Good… So What!
  • 1990 Rust In Peace
  • 1992 Countdown To Extinction
  • 1994 Youthanasia
  • 1995 Hidden Treasures EP
  • 1997 Cryptic Writings
  • 1999 Risk
  • 2000 Capitol Punishment: The Megadeth Years Best Of
  • 2001 The World Needs A Hero
  • 2002 Rude Awakening
  • 2002 Still alive... and well? Live & Best of
  • 2004 The System Has Failed
  • 2005 Back To The Start - Greatest Hits
  • 2006 Arsenal of Megadeth
  • 2007 United Abominations
  • 2008 Warchest Box-Set
  • 2009 Endgame
  • 2011 Thirteen
  • 2013 Super Collider