Anzeigen

Info und Diskographie The Nice

The Nice zählt zu den wichtigen klassischen Prog-Bands, auch wenn sie eher selten unter dem Label genannt werden. Gegründet wurde The Nice um 1967 unter anderem von der Sängerin P. P . Arnold und Keith Emerson. Die Band spielte das, was man gemeinhin Prog-Rock nennt. Denn im Stil von The Nice wurden vor allem Klassik und Jazz mit Rock verbunden. Dabei interpretierte The Nice viele klassische Kompositionen z. B. von Johann Sebastian Bach.

In ihrer knapp dreijährigen Schaffensphase schrieb die Band ein Stück Rockgeschichte. Allerdings konnte sich nach Auflösung der Band nur Keith Emerson in die Annalen der Rockhistorie eintragen. Im Jahr 1968 brachten The Nice das erste Album heraus. Hier hielt sich die Band sehr eng an klassische Vorgaben, vor allem von Bach. Musikalisch dominierte Keith Emerson das Geschehen. Auf dem Album befinden sich die Nice Klassiker Rondo und War And Peace. Geschichte schrieb die Band mit ihrer Interpretation des Titels America von Leonard Bernstein. Vor allem die Liveperformance ging in die Geschichtsbücher ein, weil die Band nach einer ausufernden Performance die US-Flagge verbrannte. Bernstein war not amused und verbot die Veröffentlichung des Werkes in den USA. In der Londoner Royal Albert Hall erhielt die Band lebenslanges Auftrittsverbot.

Das musikalische Konzept wurde auf Ars Longa Vita Brevis weiter verfeinert. Es brachte Interpretationen weiterer Klassiker von Sibelius, Bach, Tschaikowsky oder auch Schönberg, bewegte sich aber klar in Bereich Blues, Rock und Jazz. Mit dem folgenden Album Nice konnte die Band hoch charten, das symphonische Album bestach durch die hervorragenden Leistungen aller Musiker. Aber die Band schien die Band ihren Zenit erreicht zu haben. Im Anschluss gab es die Five Bridges Suite, die allerdings mehr oder weniger ein Solowerk von Emerson war. Schon im Jahr 1970 löste sich die Band dann auf. Im Nachhinein wurde dann noch das Album Elegy veröffentlicht.

Im Jahr 2002 kam es zu einer kurzen Reunion von The Nice. Ein Ergebnis war das Live-Album Vivacitas.

Diskographie (Auszug)

  • 1967 The Thoughts of Emerlist Davjack
  • 1968 Ars Longa Vita Brevis
  • 1969 Nice
  • 1970 Five Bridges
  • 1971 Elegy
  • 2003 Keith Emerson and The Nice: Vivacitas - Live at Glasgow 2002