KurzInfo und Diskographie: No Dice

No Dice war eine englische Band, welche um 1975 in Norden Londons aus der unbekannten Band March Hare hervorging. Gary Strange (bass) und David "Dzal bzw. Deezal" Martin (guitar) holten sich dazu Roger "Peaches" Ferris (vocals) und Chris "Kitty" Wyles (drums).

No Dice spielten zunächst vor allem in London und hier häufig im Marquee und nahmen ein paar Demos sowie die Single I Need Someone auf. Kommerziell lief das Material nicht gut, allerdings sprang für die Band über das Pink Floyd Management von Emka ein Deal bei einem Major Label heraus. So konnten No Dice ihr selbstbetiteltes Debüt No Dice einspielen, welches in Europa 1977 erschien. Der Band gelang mit dem Song Why Sugar ein kleiner Radio-Hit, allerdings blieb der große Erfolg aus.

Die Band tourte im Anschluss als Vorband u. a. für UFO, Eddie and the Hotrods und die Tom Robinson Band sowie im Rahmen einer längeren Europa Tournee mit Status Quo. Im Zuge der Tournee kamen No Dice auch nach Deutschland. In den USA veröffentlichte man das Debüt-Album 1978 in geänderter Fassung und No Dice tourten dort als Vorband u. a. für Foghat, REO Speedwagon, Rainbow, Eddie Money, Black Oak Arkansas und Cheap Trick.

Nach der Rückkehr aus den USA ging die Band an die Aufnahmen ihrer LP 2 faced, zu der man Keyboarder Dave "Munch" Moore als offizielles fünftes Bandmitglied vorstellte. Auch 2faced war kein großer Erfolg beschieden. Chris Wyles verließ die Band nach Erscheinen des Albums, seine Position war danach praktisch permanent vakant, u. a. kamen Tony Fernandez und John Richardson.

Die Band veröffentlichte danach auf Indie-Labels zwei erfolglose Singles, die geplante Veröffentlichung eines dritten Albums scheiterte und die Band löste sich um 1982/1983 auf.

Gary Strange und Roger Ferris versuchten es danach mit Dance-Music Richtung Stock Aitken Waterman. Mit ihrer Band Shooting Party veröffentlichten sie 1989 zwei Singles (Safe In The Arms Of Love und I Go To Pieces). Allerdings gehörten sie wohl nie zur ersten Garde und wurden auch nicht direkt von Stock und Aitken, sondern von Phil Harding und Ian Curnow betreut. Ein Album der Shooting Party sollte 1990 veröffentlicht werden, dazu kam es jedoch nicht. Erst 2005, als PWL das alte Material noch einmal auflegte, wurde das einzige Album des Duos veröffentlicht.

Von Gary Strange hörte man nach 2005 praktisch nichts mehr, er hat sich angeblich komplett aus dem Business zurückgezogen. Ferris wurde von vielen Rockbands umworben, allerdings zog es ihn hinter die Kulissen, er arbeitete u. a. für Virgin. Als Musiker aktiv blieben Drummer Chris Wyles (z. B. in der Band von Shakin' Stevens oder Black Box Recorder) und Gitarrist Dzal Martin (u. a. mit Cheetah, Box of Frogs, the Equals, Meatloaf, Rick Wakeman, Roxette, Right Said Fred sowie der Terry Reid Band). Keyboarder Dave Munch Moore spielte u. a. mit Bo Diddley, Dick Heckstall Smith, Mick Taylor und arbeitete als Produzent.

Vor allem Wyles und Martin muss man einen Reunion-Gig der Band No Dice im Jahr 2012 verdanken. Die beiden hatten mitbekommen, dass im Internet die Nachfrage nach den alten No Dice Sachen sehr groß war. Sie fragten bei Roger Ferris und Dave Moore an und erhielten die Zusage der beiden. Einzig Gary Strange konnte nicht für einen Reunion-Gig gewonnen werden. Für ihn holten die verbliebenen Bandmembers Svetlana Vassileva (Bassistin in Moby's Tour-Band) sowie Victy Silva (Background-Vocals, Keyboards) und reformierten No Dice für einen Gig im Jahr 2012 im Dingwalls in Camden, London.

 

Diskographie No Dice (Auszug)

 

Zurück zu » Inhalt A - Z