Anzeigen






Info und Diskographie Poco

Poco wurde im Jahr 1968 gegründet. Die US-amerikanische Band entstand sozusagen aus den Trümmern der legendären Band Buffalo Springfield. Von dort kamen Richie Furay und Jim Messina. Dazu gesellten sich Rusty Young, George Grantham und Randy Meisner. Meisner wurde bald durch Timothy B. Smit ersetzt. Poco blieb in etwa dem Stil der alten Buffalo Springfield treu. Die ersten drei Alben liefen nicht schlecht, allerdings war eher Live als auf Platte erfolgreich.

1973 ersetzte Paul Cotton den ausgeschiedenen Jim Messina. Dieser Wechsel wirkte sich stark auf den Sound der Band aus. Cotton brachte den Rock'n'Roll mit, die Band klang nun härter und rockiger. Kurz nach Cottons Einstieg verließ Richie Furay die Band. In der Folge bildeten Paul Cotton und Rusty Young den Kern der Band. Die Band veröffentlichte bis 1984 relativ konstant neue Alben. Musikalisch boten Poco eine Art Country-Rock mit Westcoast-Einflüssen, alles in etwa im Stil der Eagles. Von Spöttern wurde die Band auch oft als Eagles für Arme bezeichnet, was in der Form sicherlich übertrieben ist. Fakt ist allerdings, dass Poco nie auch nur annähernd an die großen Erfolge der Eagles heranriechen konnte.

Nach 1984 kam es zum Bruch innerhalb der Band, die sich danach zunächst auflöste. 1989 erschien das Album Legacy, das überraschenderweise in der Originalbesetzung von 1968 aufgenommen wurde. Danach war allerdings wieder Sendepause. Im Jahr 2002 meldeten sich Poco wieder mit einem neuen Album zurück. Im Jahr 2013 war Rusty Young das letzte verbliebene Originalmitglied der Band. Der verabschiedete sich im selben Jahr in den vorläufigen Ruhestand, Young:

nach 45 Jahren On the road in der selben Band brauche ich eine Pause.

 

Diskographie (Auszug)

  • 1969 Pickin' Up The Pieces
  • 1970 Poco
  • 1971 Deliverin'
  • 1971 From The Inside
  • 1972 A Good Feelin' To Know
  • 1973 Crazy Eyes
  • 1974 Seven
  • 1974 Cantamos
  • 1975 Head Over Heals
  • 1976 Live
  • 1976 Rose Of Cimarron
  • 1977 Indian Summer
  • 1978 Legend
  • 1980 Under The Gun
  • 1981 Blue And Gray
  • 1982 Ghost Town
  • 1982 Cowboys & Englishmen
  • 1984 Inamorata
  • 1989 Legacy
  • 2002 Running Horse
  • 2004 Keeping The Legend Alive
  • 2004 The Last Roundup (1977er Aufnahme)
  • 2005 Bareback At Big Sky (Live)
  • 2006 The Wildwood Sessions (Live)
  • 2013 All Fired Up