Anzeigen

KurzInfo und Diskographie: Shooting Star

Shooting Star ist eine Rockband aus den USA.

Formiert wurde die Band in den frühen 1970ern in Kansas City Missouri. Das erste Line-Up der Band (1977) bestand aus Van McLain (Gitarre, Vocals), Charles Waltz (Violine, Keyboards, Vocals), Bill Guffey (Keyboards), Gary West (Gitarre und Vocals), Ron Verlin (Bass) und Steve Thomas (Drums).

Als Ursprung der Band kann man die 1971 von Van McLain und Ron Verlin gegründete Coverband The Shooting Stars featuring the Galaxies bezeichnen. Diese Band erlangte zunächst im Raum Kansas City Bekanntheit. Um 1974 versuchte es die Band mit eigenen Songs und konnte mit einem Demotape die Plattenfirma Arista überzeugen. Für Arista wurde in London der Song Take The Money And Run aufgenommen, der jedoch aufgrund der übermächtigen Konkurrenz des gleichnamigen Steve Miller Songs von 1975 keine Chance hatte. Das Projekt wurde abgeblasen und Shooting Star standen ohne Vertrag da.

Die Band ging zurück nach Kansas City, verstärkte sich mit Gary West und vekürzte 1977 den Bandnamen zu Shooting Star. 1978 konnten Shooting Star drei Plattenfirmen von sich überzeugen, den Zuschlag bekam das (damals) kleine englische Label Virgin, welches zu jener Zeit eine schlagkräftige Band für den US-Markt suchte.

1979 begannen die Aufnahmen für das Debütalbum in einem Studio in London. Das selbstbetitelte Album Shooting Star erschien im Frühjahr 1980. In den US-Albumcharts erreichte die Band Rang 147, das Album hielt sich 14 Wochen in den Charts.

1981 folgte Hang On For Your Life. Das Album war etwas erfolgreicher, in den Albumcharts ging es immerhin auf Rang 92 und das Album hielt sich 30 Wochen in den Charts. Die Single Hollywood erreichte die Billboard 100 Charts und einige Songs des Albums (Flesh And Blood, Breakout, Hang On For Your Life) erhielten wieder ein gutes Radio Airplay.

1982 folgte das Album III Wishes. Die Band errreichte mit Rang 82 ihre beste Chartplatzierung. Allerdings hielt sich das Album nur 9 Wochen in den Charts und verkaufte sich wohl nicht ganz so gut wie Hang On For Your Life.

Das vierte Album Burning (1983) läutete einen Abwärtstrend ein. In den Billboard 200 ging es gerade mal auf Rang 162. Nach den Aufnahmen verließ Bassist Ron Verlin die Band. Für Verlin kam Norm Dahlor, mit ihm wurde 1984 das fünfte Album Silent Scream eingespielt. In den Charts spielte die Band keine Rolle mehr, ein Begleitvideo lief bei MTV immerhin ordentlich. Die Band spielte anschließend zwei Songs für den Film Up The Creek ein und Van McLain, Norm Dahlor sowie Steve Thomas spielten nebenbei in der Backing Band Ian Hunters.

1987 war der Ofen erst einmal aus, die Band löste sich auf. 1989 erhielt V&R Records die Rechte an einigen Songs und veröffentlichte das Album Best Of Shooting Star, welches zugleich das erste Album der Band war, welches zu dem Zeitpunkt auf CD gepresst wurde. Auf diesem Best-Of Sampler war mit Touch Me Tonight sogar ein neuer Song von Van McLain, der überraschend erfolgreich war. Bei MTV gab es ein gutes Airplay, in den Billboard 100 erreichte der Song Rang 67 und er wurde Teil der Filmmusik zu Dolph Lundgrens I Come In Peace. Die Rechte an dem Album gingen danach an Enigma Records, die das Album unter den Titel Touch Me Tonight: The Best of Shooting Star neu auflegte.

Die Band veröffentlichte zunächst im Alleingang die ersten beiden Alben Shooting Star/Hang on for Your Life mit zwei neuen Songs (Stranger und Sweet Elatia) auf einer CD und bekam danach einen Vertrag bei Enigma Records. 1991 folgte das Album It's Not Over, welches nach Konkurs der Enigma Records letzten Endes aber von der Band selbst fertiggestellt wurde und auf dem eigenen V&R Label erschien. Das Album verkaufte sich nicht gut (ca. 10.000 verkaufte Exemplare), nach dem Release verließ der zwischenzeitlich zurückgekehrte Ron Verlin die Band, er wurde durch den Bassisten Eric Johnson ersetzt.

Insgesamt lief es für die Band in den 90ern nicht gut, die Nachfrage nach klassischen AOR-lastigen Rockbands war damals nicht sehr groß. Bis 1998 hörte man nicht mehr sehr viel von der Band. 1998 nahm Van McLain nach überstandener Krebserkrankung an einem Benefiz-Konzert teil. Die Ansprache der Fans war damals wohl so überwältigend, dass McLain wieder mit dem Songschreiben begann. Ergebnis war das 2000 veröffentlichte Album Leap Of Faith. Große Erfolge konnten Shooting Star in der Folge nicht einheimsen, auch personell war die Band nicht stabil. Als einzige Personalkonstante kann man im Grund Van McLain bezeichnen.

 

Diskographie (Auszug)

Studioalben

  • Shooting Star 1980
  • Hang On for Your Life 1981
  • III Wishes 1982
  • Burning 1983
  • Silent Scream 1985
  • It's Not Over 1991
  • Shooting Star Live 1994
  • Leap of Faith 2000
  • Circles 2006
  • Into The Night 2015

Compilations

  • Best of Shooting Star 1989
  • Shooting Star/Hang on for Your Life 1991
  • Best of…V2 2001
  • Anthology 2007