Anzeigen







Info und Diskographie Simon and Garfunkel

Simon & Garfunkel war ein sehr erfolgreiches Popduo aus den USA. Die beiden dürften sogar das erfolgreichste Pop-Duo überhaupt sein. Schon 1957 gründeten Paul Simon und Art Garfunkel das Duo, zunächst noch als Tom & Jerry.

So richtig los ging es für die beiden erst 1964. Da veröffentlichten sie das Album Wednesday Morning, 3 A.M. Auf dem Album boten sie eine rein akustische Version ihrer folklastigen Musik. Auf dem Album war schon die Akustikversion des Titels Sounds Of Silence enthalten. Den Song nahmen die beiden ein Jahr später noch einmal in einer neuen, leicht elektrifizierten Fassung auf. Der Song wurde ein großer Hit, Simon & Garfunkel schafften den Durchbruch. Anfang 1966 erschien das äußerst erfolgreiche Album Sounds Of Silence. Noch im selben Jahr veröffentlichten die beiden das Album Parsley, Sage, Rosemary And Thyme. Auch dieses Album mit den Topsongs Scarborough Fair, Homeward Bound und The 59th Street Bridge Song wurde ein großer Erfolg. Die Erfolgskurve verlief mit dem Soundtrack zu The Graduate (Die Reifeprüfung) und dem darauf enthaltenen Klassiker Mrs. Robinson weiter nach oben. Kurz nach dem Soundtrack veröffentlichten die beiden Musiker das legendäre Album Bookends, auf dem noch einmal die Songs Mrs. Robinson und America enthalten waren. Das Album zählt heute zu den Meilensteinen der Rockmusik. Simon & Garfunkel zogen sich daraufhin etwas zurück. Erst 1970 kam das nächste Album heraus, Bridge Over Troubled Water. Das Album markierte einerseits den Höhepunkt des erfolgreichen Duos, es markierte aber auch das Ende. Denn nach dem Album trennten sich Simon & Garfunkel.

In der Folge kam es nur zu vereinzelten gemeinsamen Arbeiten. Erst im Jahr 1981 kam es zu einer längeren Wiedervereinigung und dem legendären Konzert im Central Park. Die Vereinigung ging bis 1983. Danach gab es wieder nur vereinzelte Aktionen des Duos. Eine erneute Reunion erfolgte 2003 bis 2005, danach war wieder Schluss.

 

Diskographie Simon & Garfunkel (Auszug)

Studioalben

Livealben, Compilations, Filmmusiken