Anzeigen

Hybrid Vigor


KurzInfo und Diskographie: Webb Wilder

Webb Wilder (John Webb McMurray) ist ein Künstler aus den USA, genauer aus Hattiesburg Mississippi. Wilder wurde zunächst als namensgebender Bandleader der Band Webb Wilder bekannt, welche man musikalisch primär dem so genannten Americana zuordnete. Darüber hinaus wurde Wilder aber auch dem eigentlich eher britischen Bands vorbehaltenen Pub Rock zugeordnet.

1986 veröffentlichte Wilder sein Debütalbum It Came From Nashville, 1989 folgte das Album Hybrid Vigor. Auf diesem Album enthalten war der College Radio Hit Human Cannonball. Eine recht guten Namen machte sich Wilder nebenbei als Produzent von Kurzfilmen, vor allem sein Werk Corn Flicks erhielt einige Auszeichnungen. Daneben trat Wilder auch als Schauspieler in Erscheinung.

Diskographie (Auszug)

  • 1986 It Came From Nashville (1993 als CD)
  • 1989 Hybrid Vigor
  • 1991 Doo Dad
  • 1995 Town And Country
  • 1996 Acres Of Suede
  • 2005 About Time
  • 2005 Scattered, Smothered And Covered
  • 2006 Born To Be Wilder
  • 2009 More Like Me
  • 2015 Mississippi Moderne

Filmographie (Auszug)

  • Paradise Park (1991)
  • Corn Flicks (1992)
  • The Thing Called Love (1993, als Ned)
  • Pueblo Sin Suerte (2002, als Reb)
  • Born to be Wilder (2005)
  • Scattergun (2007)
  • Webb Wilder Amazing B-Picture Shorts (2009)