Anzeige

CD-Kritik Tracy Chapman - Let It Rain

Interpret: Tracy Chapman

Titel: Let It Rain

Erscheinungsjahr: 2002

Genre: Folk, Alternative-Folk

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Let It Rain ist das sechste Album der US-Singer Songwriterin Tracy Chapman. Das Album erschien im Jahr 2002. Let It Rain war kommerziell recht erfolgreich, ohne jedoch annähernd an den überragenden Erfolg des Debütalbums oder des Albums New Beginning anknüpfen zu können. Dennoch kann man das Erreichen der Top 10 in einigen europäischen Ländern wie der Schweiz, Österreich und Frankreich als guten Erfolg bezeichnen. In Deutschland reichte es immerhin für Rang 15 der Charts, in den USA für Rang 25, im UK für Rang 36.

Tracy Chapman hatte sich musikalisch etwas von ihren Wurzeln entfernt. Sie vermischte ihre folkigen Wurzeln mit einigen eher unkonventionellen Ideen. Das Ganze klang dadurch nach einem Mix aus Alternative-Rock und Folk, was man dann als eine Art Alternative Folk bezeichnen könnte. Interessant sind dabei die durchaus hörbare Ähnlichkeit zu Skunk Anansie und deren Sängerin Skin, welche besonders im balladesken Bereich gut hörbar ist. Das Album kam, wie eingangs erwähnt, bei den Fans ganz gut an. Auch von Kritikern gab es ordentliche Bewertungen.

Die Songs

Der Titelsong "Let It Rain" beginnt mit schönen Soundcollagen. Der Hauptpart erinnert an frühe Aufnahmen von Tracy, allerdings nutzt sie auch bewusst leicht dissonantes Material. "Another Sun" klingt noch etwas schräger. Das Ganze besitzt eindeutig einen Alternative Touch und liegt weit entfernt von frühen Chapman Sounds. "You're the One" knüpft etwas stärker an typische Singer Songwriter Sounds aus den USA an. Das klingt, mit einer leichten Gospel- und Countrynote, relativ klassisch. "In the Dark" ist ein ruhiger und mysteriöser wirkender Song. Der Song ist sehr sparsam instrumentiert und lebt vor allem von Tracys Gesang, der stark Richtung Alternative tendiert.

"Almost" nähert sich auch wieder der Alternative Ecke. Vor allem die rhythmische Struktur erinnert an Alternativebands, dazu ist die Instrumentierung auch relativ komplex gehalten. "Hard Wired" löst sich etwas von Alternative-Sounds und erinnert durchaus an klassische Singer Songwriter. Ähnlich verhält es sich mit "Broken", auch das gospelige "Say Hallelujah" klingt mehr nach klassischen Singer Songwriter Sounds. "Goodbye" ist ein balladesker Song mit schönen Streicherarrangements, "Happy" wirkt sehr melancholisch. Der getragene Song erinnert stark an ruhigere Songs von Skunk Anansie. Ähnlich gelagert ist der Song "I Am Yours". "Over in Love" knüpft wieder stärker an klassische Chapman-Muster an. Auch wenn der Song stellenweise ungewöhnlichere Harmonien präsentiert, so erinnern die Vokalharmonien manchmal durchaus an alte Simon & Garfunkel Songs

Fazit Wenn man nur die klassische Tracy Chapman kennt, dann überrascht so ein Album. Tracy hat sich deutlich vom reinen Singer Songwriter Genre entfernt und schnuppert tief in den Bereich des Alternative Rock hinein. Sie schreckt nicht vor ungewöhnlichen Melodien und Harmonien zurück, die für manchen stellenweise dissonant klingen könnten. Die frühen Songs von Tracy waren zwar immer sehr schön, konnten aber auch etwas eintönig wirken. So gesehen macht sie ihre Musik mit solchen außergewöhnlichen Ideen interessanter und aufregender. Tracy präsentiert auf dem Album Let It Rain ansprechende Songs mit interessanten Ideen, die mehrheitlich ein gutes Stück vom Mainstream-Rock entfernt sind. Dennoch klingt Tracy Chapman immer noch wie Tracy Chapman: ruhig, nachdenklich und manchmal melancholisch, hier eben mit einer Alternative-Note.

Trackliste

  1. Let It Rain 3:40
  2. Another Sun 3:11
  3. You're the One 3:06
  4. In the Dark 5:02
  5. Almost 3:52
  6. Hard Wired 3:36
  7. Say Hallelujah 2:11
  8. Broken 4:25
  9. Happy 4:00
  10. Goodbye 2:28
  11. Over in Love 1:47
  12. I Am Yours 3:36

Rezensent: MP