Albumbesprechung Charlie - Lines

Interpret: Charlie

Titel: Lines

Erscheinungsjahr: 1978

Genre: Westcoast-Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Lines ist ein Album der Band Charlie. Das Album erschien im Jahr 1978 und stellt einen der größten kommerziellen Erfolge Charlies dar. Die ausgekoppelte Single She Love to Be In Love erreichte immerhin Rang 58 der US-Charts. Die Kritiken zum Album fielen recht gut aus.

Charlie stammen eigentlich aus Großbritannien. Dort wollte man von der Band aber nicht viel wissen. Dafür kamen Charlie mit ihrem perfekten AOR US-amerikanischer Prägung in den USA ganz gut an. Eines der erfolgreichsten Alben stellt dabei Lines dar.

Es macht im Fall dieses Albums kaum Sinn, auf die Songs im Einzelnen einzugehen. Das klingt alles äußerst perfekt. Die Band zelebriert Wohlklang ohne Schwächen, scheut dabei aber jedes Experiment und erzeugt damit logischerweise auch kaum Spannung. Ein herausragendes Beispiel ist sicherlich der Singlehit She Loves To Be In Love: perfekt gemacht und gut konsumierbar, aber extrem vorhersehbar. Die Balladen des Albums sind allesamt gut gelungen, überragen aber auch nicht. Die rockigen Songs klingen angenehm, aber gleichzeitig auch etwas blutleer. Man vermisst immer den letzten Kick und fragt sich: wann beginnt die Band zu rocken? Perfektion schien für Thomas der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Aus Angst davor, einmal nicht ganz perfekt zu klingen, gleitet die Band dabei zu oft in klinische Sterilität ab.

Fazit Es ist ein echtes Kreuz mit solchen Bands. Charlie ist eine sehr gut besetzte Band, die Musiker agieren auf einem hohen Niveau. Hauptsongwriter Terry Thomas scheint mühelos in der Lage, gut klingende Songs aus dem Ärmel zu schütteln. Aber die Band teilt das Schicksal vieler Bands des AOR bzw. des Mainstream mit Anleihen Westcoast Sounds. Das klingt immer äußerst perfekt und wohlklingend, aber immer etwas spannungsarm. Für Fans des gepflegten AOR kann die Scheibe schon ein Tipp sein. Mir klingt das alles zu unspektakulär.

Trackliste

  1. She Loves To Be In Love
  2. No More Heartache
  3. Life So Cruel
  4. Watching TV
  5. Out Of Control
  6. L. A. Dreamer
  7. No Strangers In Paradise
  8. Keep Me In Mind
  9. I Like To Rock'n'Roll

Rezensent: MP