Anzeige

Review Chelsea Radio - Hummingbird Girl

Interpret: Chelsea Radio

Titel: Hummingbird Girl

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Singer Songwriter

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Hummingbird Girl ist das Debütalbum der Band Chelsea Radio. Das Album erscheint am 24.05.2012 über Acoustic Music Records im Vertrieb von Rough Trade.

Chelsea Radio ist ein Duo, bestehend aus Franziska Günther (Gesang, Gitarre) und Peter Jack (Bass, Gesang, Mandoline, Percussion, Gitarren, 5-String Banjo, Programming). Als musikalische Gäste sind Ian Melrose (Percussion, Lapsteel- und Akustikgitarren) und Manfred Leuchter (Akkordeon) dabei.

Die Entstehungsstory des Duos gibt gleichzeitig einen gewissen Eindruck über die musikalische Heimat von Chelsea Radio: während eines Festivals in Mecklenburg entdeckte Franziska Günther Backstage ein Fivestring-Banjo und probierte darauf Joni Mitchells Chelsea Morning. Peter Jack begleitete sie dazu spontan im Stil von Jaco Pastorius auf dem Fretless Bass. Die Chemie schien zu stimmen, Chelsea Radio war im Prinzip geboren.

Musikalisch bewegen sich beide in starkem Maß im Bereich der US Singer Songwriter der 1970er. Im klassischen Stil der 1970er US Singer Songwriter sind z. B. Songs wie "Far Away Today", "Still Cocoons", "When You Wake Up" oder "Hummingbird Girl" angelegt. Die Songs sind alle nach ähnlichen Mustern gestrickt: Jack steuert schöne Fretless Parts bei, die auch oft das Intro ausmachen. Dazu gesellen sich in den Strophen in der Regel arpeggierte Gitarrenfiguren, welche im Refrain meist der Strumminggitarre weichen. Dabei klingen sie aber weder antiquiert noch wirken Chelsea Radio wie ein Klon damaliger Acts.

Etwas anders klingt der Opener "The Sun Goes Up". Der Song geht mit dem dynamischen Gitarrespiel Günthers und ihrem Gesang angenehm nach vorne, der kraftvolle Song versprüht ein gewisses Southern-Feel. "Grandma's Waltz" schert insofern aus, als der Song mit den Akkordeonparts von Leuchter eine gewisse Nähe zum europäischen bzw. dem Irish-Folk erhält. "Carousel Ride" ist der längste und, bezogen auf die Instrumentierung, der komplexeste Song des Albums. Einen Gegenpart dazu bildet z. B. die abschließende Ballade "Angeline", ein melancholischer und praktisch nur von Günther im klassischen Fingerpicking performter Song.

Fazit Franziska Günther und Peter Jack werfen ihre Talente zusammen und schaffen ein schönes Album, welches m. E. vor allem an die klassischen US Singer SongwriterInnen der 1970er erinnert. Chelsea Radio wirken dabei, wie oben erwähnt, weder wie ein Klon irgendeines klassischen Acts noch klingt das antiquiert. Vielleicht hätte es, über die gesamte Laufzeit gesehen, etwas mehr an Abwechslung in der Art Grandma's Waltz mit den Akkordeonparts oder üppiger instrumentierten Songs wie Carousel Ride bedurft. Aber das ist Geschmackssache. Fans des Genres dürfte alleine die Performance mit Franziska Günthers schönem Gesang und Gitarrespiel sowie Peter Jacks beseelten Bassparts komplett überzeugen. Sehr empfehlenswert.

 

Trackliste

  1. The Sun Goes Up 3:20
  2. Far Away Toda 3:22
  3. Devil On My Shoulder 3:01
  4. Grandma's Waltz 3:42
  5. Still Cocoons 3:25
  6. Send Your Angels Down 2:19
  7. When You Wake Up 3:15
  8. Hummingbird Gril 3:42
  9. Straight At Me 3:48
  10. Bird Of Passage 3:47
  11. Carousel Ride 5:04
  12. Angeline 2:16

Rezensent: MP