Anzeige

CD Besprechung Corvus Corax - Seikilos

Interpret: Corvus Corax

Titel: Seikilos

Erscheinungsjahr: 2002

Genre: Mittelalter-Musik/Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Seikilos ist ein Album der deutschen Band Corvus Corax, das im Oktober 2002 veröffentlicht wurde. Corvus Corax gehören zu den etablierten Bands der Mittelalterszene. Nachdem man auf den Vorgängeralben einige Experimente wagte, bewegte sich die Band mit Seikilos wieder zurück zu den angestammten Wurzeln. Corvus Corax tummeln sich in ca. 2. Jahrtausenden der Musik und erzählen dabei die Geschichte des Spielmannes Seikilos II.

Zur Geschichte des Seikilos: nach Angaben des Booklets handelt es sich um einen weitgereisten und durchaus gebildeten Musikanten, der sich nach Seikilos von Tralles benannte. Der Spielmann lebte recht ungezwungen und kümmerte sich wenig um Recht und Regeln. Er wurde deshalb eingekerkert, konnte jedoch fliehen. Seine Flucht brachte ihn über Armenien bis nach China. Diese exotischen Regionen beeindruckten und beeinflussten ihn sehr. Als er wieder in heimischen Gefilden ankam, hatte er sich sehr verändert. Er trug einen Zopf wie die Chinesen und spielte fernöstliche Weisen. Seikilos wurde zuhause nicht mehr verstanden - aber wurde er das zuvor?

Zur Musik: Corvus Corax gehen musikalisch back to the roots. Das klingt nach originärer Mittelaltermusik und erinnert an frühe Werke der Band. Die Band interpretiert hier einmal mehr jahrtausende alte Weisen in ihrer typischen Art. Man packt etliche alte Instrumente aus, wobei das Schlagwerk und die Sackpfeifen dominieren.

Das Booklet ist durchaus informativ, es dürfte aber gerne etwas mehr Infos geben. Der musikalische Bogen wird weit gespannt - mal orientalisch, mal asiatisch und mit Villon Vertonungen auch in französischer Manier. Die Musik pendelt dabei zwischen nachdenklichen und fröhlichen Stimmungen.

Ein wuchtiger rhythmischer Hammer ist dabei das deftige "Suam Elle Ires", ebenfalls rhythmisch heftig wirkt "Titenka". Einen interessanten Mix aus Orient und Okzident bietet z. B. der Song "Chou Chou Sheng". Viele gesungene Parts gibt es auf dem Album nicht gerade - einige davon gibt es auf der Ballade "De Mercy", die schön und stimmungsvoll wirkt. Ein wunderschönes Mittelalterstück klassischer Prägung ist "Para Barei". Auf "Oro Se Vie" gibt es erneut ein gutes Pfund Schlagwerk und Sackpfeifen, eine schöne Abwechslung bieten die pastoralen Gesänge auf "Cheiron", die in veränderter Form auf "Aia" wiederkehren. Das schönste Sackpfeifenstück ist "Basileus", dessen Melodien faszinierend schön sind. Mit "Hymnus Appollon" gibt es einen stimmungsvoll bzw. mysteriös wirkenden Abschluss.

Fazit Die Band bringt es auf Seikilos im Sinn mittelalterlicher Musik ziemlich perfekt auf den Punkt. Corvus Corax zeigen sich hier als eine der authentischsten Bands des Genres. Nicht alle Bands knien sich derart in die Materie. Wer mit Mittelaltermusik nichts anfangen kann, wird hier sicherlich nicht so ganz auf seine Kosten kommen. Für Fans dürfte Seikilos von Corvus Corax eine Offenbarung sein.

Trackliste

  1. Seikilos
  2. Suam Elle Ires
  3. Satyrikon
  4. Titenka
  5. Chou Chou Sheng
  6. Ballade De Mercy
  7. Para Barei
  8. Oro Se Vie
  9. Cheiron
  10. Aia
  11. Basileus
  12. Hymnus Apollon

Rezensent: MP

 

Zurück zu » Inhalt A - Z