Anzeige

Albumbesprechung Elvis Costello - Secret, Profane & Sugarcane

Interpret: Elvis Costello

Titel: Secret, Profane & Sugarcane

Erscheinungsjahr: 2009

Genre: Folk, Country, Americana

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Secret, Profane & Sugarcane ist ein Studioalbum von Elvis Costello, das im Jahr 2009 veröffentlicht wurde. Costello nahm das Album in Nashville auf, der Hochburg des Country. Von daher ist es wenig verwunderlich, dass sich Costello musikalisch stark im Bereich Country und Folk bewegt. So richtig erfolgreich war das Album nicht. Im UK erreichte das Album Rang 71 der Charts, fiel aber schon nach einer Woche wieder aus den Top 100. In den Billboard 200 kam es immerhin auf Rang 13, konnte sich aber auch nicht lange oben halten. Auch die Kritiker waren sich bezüglich des Albums nicht so ganz einig.

Elvis Costello ist schon ein etwas sonderbarer Kauz. Der Mann brachte einige essentielle Alben auf den Markt und galt als ernstzunehmender sozialkritischer Songwriter. Dann kam die Sache mit der Beschimpfung von Ray Charles. Für Costello war das aber interessanterweise kein Beinbruch, ganz im Gegenteil. Er treibt sich nun, mehr oder weniger, als granteliger Außenseiter erfolgreich in den USA rum. Im Lauf der letzten 15 Jahre war Costello ein Wanderer zwischen allen musikalischen Welten. Er experimentierte im Jazz, in der Klassik, machte Soundtracks und so weiter und so fort. Ab und zu gibt er sich die Ehre mit seinen alten Bands Attractions bzw. mit den Imposters. Diese Bandalben zählen dabei in der Regel zu den besseren Costello Werken.

Leider ist Secret, Profane and Sugarcane keines dieser Bandalben. Costello ging, wie erwähnt, nach Nashville. Dort wurde eine Akustikcombo zusammengestellt und es wurden mal eben 13 Songs eingespielt. Was soll man dazu nun sagen? Costello klingt sehr US-Amerikanisch. Ähnliche Musik produzierte er zuletzt 1986 mit dem Album King Of America. Das Album kam damals recht gut an, vielleicht versuchte er es deshalb noch mal. Aus meiner Sicht ist Costello einfach nichts mehr neues eingefallen. Er hat einige alte Songs von sich selbst ausgegraben und neu abgemischt. Das Material wurde angeblich in gerade mal drei Tagen eingespielt. Das ist zwar nicht schlimm, aber die Songs sind nicht wirklich erste Sahne. Complicated Shadwos und Hidden Shame kennt man von All This Useless Beauty. Dazu gibt es ein paar Ideen, die aus einer unvollendeten Oper über Hans Christian Andersen und Jenny Lind stammen (How Deep Is the Red?, She Was No Good, She Handed Me a Mirror, Red Cotton). I Felt The Chill ist ein Song, den Costello mit Loretta Lynn geschrieben hatte. Zwei Songs hat er zusammen mit Produzent T-Bone Burnett geschrieben. Changing Partners wurde in der Version von Bing Crosby und Patti Page recht bekannt.

Fazit Eines ist klar: bei Elvis Costello muss man mit allem rechnen, immer und überall. Musikalisch ist er ein Grenzgänger. Mir gefielen seine ersten Alben mit den Attractions sehr gut, danach war sein Output zwar abwechslungsreich, aber auch sehr wechselhaft und bisweilen orientierungslos. Nun könnte man das hier auch sagen. Costello frönt dem klassischen Americana Sound mit viel Country und Folk. Über der Musik thront dieser typische Costello Gesang, seine individuelle Note ist gut spürbar - stärker als im direkten Vergleich bei Bob Dylans neuen Werken. Von daher ist das alles nicht schlecht. Texte schreiben kann Costello sowieso, sein Gesang ist einzigartig und sein Songwriting eigentlich immer brauchbar. Musikalisch hätte es gerne etwas mehr sein dürfen. Ein ordentliches Album, aber bei weitem nicht das beste Album von Elvis Costello. Aber wer diese akustische Americana Richtung mit Country bis Folk mag, der kann bedenkenlos zugreifen.

Trackliste

  1. Down Among the Wines and Spirits 3:11
  2. Complicated Shadows 2:53
  3. I Felt the Chill (Costello, Loretta Lynn) 3:59
  4. My All Time Doll 4:09
  5. Hidden Shame 4:14
  6. She Handed Me a Mirror -4:04
  7. I Dreamed of My Old Lover 2:35
  8. How Deep Is the Red 3:47
  9. She Was No Good 3:47
  10. Sulphur to Sugarcane (T Bone Burnett, Costello) 5:59
  11. Red Cotton 5:43
  12. The Crooked Line (Burnett, Costello) 3:49
  13. Changing Partners (Lawrence Coleman, Joseph Darion) 2:40

Rezensent: MP