Anzeige

Albumbesprechung Deep Purple - In Rock

Interpret: Deep Purple

Titel: In Rock

Erscheinungsjahr: 1970

Genre: Hard Rock

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Deep Purple In Rock (kurz In Rock) ist das vierte Studioalbum der Band Deep Purple. Das Album erschien im Jahr 1970 als erstes Album der sogenannten Mark II Besetzung mit Jon Lord, Ian Paice, Ian Gillan, Roger Glover und Ritchie Blackmore. Einschränkend muss man aber sagen, dass diese Besetzung zuvor das Concerto For Group And Orchestra veröffentlichte, welches in der Diskographie der Band jedoch meist etwas untergeht. Mit dem Album In Rock konnte die Band ihren Durchbruch in Europa erzielen. Das Album erreichte in Großbritannien Rang 4 der Charts und war dort ihr bislang erfolgreichstes Album. Fans und Kritiker zeigten sich gleichermaßen mehr als zufrieden, In Rock muss man heute als Meilenstein des Rock und des Heavy Metal bezeichnen.

Die Songs

"Speed King" eröffnet das Album. Der Song ist ein Bandklassiker und Meister Blackmore gibt hier einige fulminante Statements von sich. Lord schmeichelt dem Ohr mit eher sakralen Parts, irgendwann bricht das Powerchord Gewitter los und mitten im Song nehmen Lord und Blackmore ihr erstes Duell auf.

"Bloodsucker" ist eine relativ heavy gespielte Nummer, die vom Single-Note Spiel Blackmore's lebt und wieder ein Duell Blackmore vs. Lord bietet. Diesem ordentlichen Song folgt "Child In Time". Der Song ist irgendwie über jeden Zweifel erhaben und stellt einen Klassiker der Band dar. Child In Time bietet fast schon königliche Höhepunkte an, was aber aus meiner Sicht ein gewisses Problem darstellt. Wie soll man so etwas steigern?

Der Band gelingt das, aus meiner Sicht, nicht. Mit "Flight Of The Rat" folgt ein netter, aber fast schon tanzbarer Song. "Into The Fire" bietet bekannte Single-Note Riffs a la Blackmore. "Living Wreck" klingt dünn und etwas uninspiriert. "Hard Lovin Man" haut mit Sechzehntel Galopp Gruppierung auf die Pauke, kann aber dennoch nicht mehr so richtig mitreissen.

Fazit In Rock wird allgemein als ein Highlight in der Diskographie von Deep Purple bezeichnet. Ich persönlich führe das vor allem auf Songs wie Speed King und Child In Time zurück. Mir persönlich hätte eine EP mit den ersten drei Songs eigentlich gereicht, denn die sind gut. Nach Child In Time fällt bei mir alle Spannung ab und die restlichen Songs können mich nicht mehr erreichen.

Trackliste

  1. Speed King 5:49
  2. Bloodsucker 4:10
  3. Child in Time 10:14
  4. Flight of the Rat 7:51
  5. Into the Fire 3:28
  6. Living Wreck 4:27
  7. Hard Lovin' Man 7:11

Bonus tracks CD re-issue

  1. Black Night (original single version) 3:27
  2. Studio Chat 0:28
  3. Speed King (piano version) 4:14
  4. Studio Chat 0:25
  5. Cry Free (Roger Glover remix) 3:20
  6. Studio Chat 0:05
  7. Jam Stew (unreleased instrumental) 2:30
  8. Studio Chat 0:40
  9. Flight of the Rat (Roger Glover remix) 7:53
  10. Studio Chat 0:31
  11. Speed King (Roger Glover remix) 5:52
  12. Studio Chat 0:23
  13. Black Night (unedited Roger Glover remix) 4:47

Rezensent: MP