Anzeige

Review Willy DeVille - Live At The Metropol Berlin

Interpret: Willy DeVille

Titel: Live At The Metropol Berlin

Erscheinungsjahr: 2012

Genre: Americana, Tex-Mex, R&B

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Live At The Metropol Berlin ist ein Livemitschnitt eines Willy DeVille Konzerts vom 24. Juni 2002. Veröffentlicht wird das Album wohl am 03.08.2012 als CD bzw. Doppel-LP mit Booklet. Mir liegt die CD mit dem Titel Live At The Metropol Berlin vor. Die LP soll 20 Titel draufhaben und außerdem ein 24-seitiges Booklet enthalten.

Es handelt sich, wie erwähnt, um den Mitschnitt eines Konzerts vom 24. Juni 2002 im Metropol Berlin. Im September 2011 hatte ich eine Aufnahme vorliegen, welche einen Konzertmitschnitt vom März 2002 anbot (Unplugged In Berlin). Zwischen beiden Konzerten lagen kaum mehr als drei Monate - musikalisch trennen sie fast schon Welten. Willy ist und bleibt Willy, aber Besetzung und Musik unterscheiden sich deutlich. Während Unplugged in Berlin in Trioformation eingespielt wurde und (unplugged) traditionell nach Blues/Rock'n'Roll und Jazz klingt, bietet diese Einspielung Live At The Metropol einen Querschnitt über DeVilles Werk, einige Covers und eine größere Band. Mit dabei sind hier:

Willy DeVille (vocals, guitars), Freddy Koella (guitars, violin, mandolin), David Keyes (bass, backing vocals), Boris Kinberg (percussions), Dorene und Yadona Wise (backing vocals).

Fazit Auf die Songs muss man im Einzelnen nicht eingehen, der DeVille Fan dürften sie größtenteils kennen. Es sind einige seiner größten Hits dabei, u. a. Spanish Stroll, Cadillac Walk, Just Your Friends und seine bekannte Tex-Mex Version von Hey Joe. Die Qualität der Einspielung ist gut. DeVille singt erstaunlich variabel, die MusikerInnen präsentieren sich perfekt. Das klingt originär nach Tex-Mex und Americana, wie immer leicht kauzig und schlicht überzeugend. Aus meiner Sicht gab sich DeVille auf Ungplugged in Berlin redseliger, aber letztlich bewegen sich beide Aufnahmen auf einem ähnlich hohen Niveau. Ich persönlich schätze Unplugged in Berlin etwas höher ein, aber das ist natürlich Geschmackssache. Wer DeVille mag, kann (oder muss fast) bei beiden Alben zugreifen.

 

Trackliste

  1. Loup Garou 5:46
  2. One Night Of Sin 2:24
  3. Broken Heart 2:36
  4. Running Through The Jungle 3:27
  5. Bamboo Road 5:39
  6. Lay Me Down Easy 4:29
  7. Carmelita 4:05
  8. Steady Drivin' Man 6:10
  9. Across The Borderline 4:33
  10. 18 Hammers 3:42
  11. Cadillac Walk 5:01
  12. Can't Do Without It 4:13
  13. Who's Gonna Shoe Your Pretty Little Foot 4:00
  14. Heart And Soul 4:11
  15. Goin' Over The Hill 3:27
  16. Just Your Friends 3:39
  17. Spanish Stroll 5:49
  18. Hey! Joe 4:39

Rezensent: MP