Anzeige

CD Kritik Donovan - Mellow Yellow

Interpret: Donovan

Titel: Mellow Yellow

Erscheinungsjahr: 1967

Genre: Folk-Rock, Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Mellow Yellow ist der Titel des vierten Studioalbums von Donovan. In den USA erschien das Album im März 1967. In Großbritannien konnte das Album, wie das Vorgängeralbum, zunächst wegen der Kontrakt-Probleme zwischen Hickory und Pye nicht veröffentlicht werden. Dafür wurden beide Alben im Juni 1967 in Großbritannien unter dem Titel Sunshine Superman von Pye auf den Markt gebracht.

Mellow Yellow wird von vielen Fachleuten als das Album bezeichnet, welches eine erste klare Zäsur im Songwriting Donovans darstellt. Der Folk-Poet mutierte zum Popmusiker. Zu Beginn seiner Karriere schrieb er über Dinge, welche die Welt bewegten. Als Popmusiker schrieb er lieber über das, was ihn bewegte. Das konnten verträumte Gedanken sein oder einfach Themen, welche ihn persönlich belasteten. So machte ihm das Theater um die Kontraktprobleme mit Pye-Records sehr zu schaffen, zumal sie Veröffentlichungen in seiner Heimat unnötig schwer machten.

  • "Mellow Yellow" ist ein relativ üppig instrumentierter Track. Für das Arrangement war Led Zeppelin Musiker John Paul Jones zuständig. Auch wenn Donovan damit nicht ganz zufrieden war, Jones verdiente sich damit erste Anerkennung als Arrangeur.
  • Sparsamer instrumentiert ist "Writer in The Sun". Der Song besticht durch seine Mischung aus verträumter Stimmung und einer leichten Melancholie. Donovan verarbeitet hier wohl auch die o. g. Probleme und beschreibt den resignativen Gedanken, sich als Musiker schon in jungen Jahren zurückzuziehen.
  • "Sand And Foam" zeigt den begabten Singer Songwriter, der nur mit Stimme und Gitarre überzeugen kann. Das Pickingarrangement ist toll gelungen, witzig der immer wieder eingestreute schottische Akzent.
  • "The Observation" mag auf Anhieb wie ein Fremdkörper erscheinen. Allerdings ist der jazzige Song mit den Zitaten an Mellow Yellow cool und überzeugt.
  • "Bleak City Woman" legt als satter Jazz-Blues mit dickem Gebläse und New Orleans Feeling im Hinblick auf Donovans Jazz-Affinität zu.
  • "House Of Jansch" kann man als persönliche Hommage an seinen Kumpel Bert Jansch deuten. Ich weiß nicht, ob Jansch hier die Gitarrenparts einspielte. Alles erinnert aber stark an ihn.
  • "Young Girl Blues" ist weniger Blues als vielmehr melancholischer Singer Songwriter Tune, wieder vergleichsweise sparsam instrumentiert und gleichzeitig ein Highlight der Platte.
  • "Museum" klingt dagegen bluesig. Die damals gerne zitierten Schwellersounds klingen etwas nach Country, der Song wiederum erinnert an den englischen Beat. Das wirkt etwas verwirrend.
  • "Hampstead Incident" läuft mehr oder weniger durchgängig über eine klassische Akkordfolge jener Tage (A-Moll über eine fallende Linie G-Fis-F nach E). Das ist zwar nicht neu, aber es klingt bei Donovan gut und nicht abgenutzt.
  • "Sunny South Kensington" beginnt zunächst mit jazzy Basslines, geht danach aber relativ flott in bester Beat Manier ab. Interessant sind die psychedelischen Motive und die immer wieder hörbaren Sitarsounds.

Fazit Mellow Yellow ist ein interessantes Donovan Album. Bemerkenswert ist vor allem die Bandbreite, welche Donovan anbietet: vom klassischen Folk-Troubadour über bluesigen Einschlag, jazziges Material bis hin zu psychedelischem Beat. Mellow Yellow bietet einen bunten Strauß und Donovan überzeugt in jeder Richtung. Es reißt einen beim Anhören aber etwas hin und her: das sind für sich genommen durchgängig vorzügliche Songs, andererseits hat man auch immer das Gefühl, hier eine Art Patchwork vorgelegt zu bekommen.

Trackliste

  1. Mellow Yellow 3:47
  2. Writer in the Sun 4:33
  3. Sand and Foam 3:19
  4. The Observation 2:23
  5. Bleak City Woman 2:24
  6. House of Jansch 2:43
  7. Young Girl Blues 3:45
  8. Museum 2:54
  9. Hampstead Incident 4:41
  10. Sunny South Kensington 3:48

2005 EMI CD version Bonus Tracks

  • Epistle to Dippy 3:11
  • Preachin' Love 2:40
  • Good Time 1:54
  • There is a Mountain 2:36
  • Superlungs 3:17
  • Epistle to Dippy 3:13
  • Sidewalk (The Observation) 2:29
  • Writer in the Sun 3:30
  • Hampstead Incident 3:52
  • Museum 3:49

Alle Songs Donovan P. Leitch

Rezensent: MP