Anzeige

Albumbesprechung Dream Theater - Metropolis Pt.2: Scenes From A Memory

Interpret: Dream Theater

Titel: Metropolis Pt.2: Scenes From A Memory

Erscheinungsjahr: 1999

Genre: Prog-Metal, Prog-Rock

Bewertung: Wertung: 10 von 10 Sternen

(10/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory war das fünfte Studioalbum von Dream Theater, es wurde 1999 veröffentlicht. Es war das erste Album mit Keyboarder Jordan Rudess und es war das erste richtige Konzeptalbum der Band. Von vielen Fans wird das Album als das beste der Band betrachtet, manche betrachten es als eines der besten Konzeptalben überhaupt. Natürlich gehen hier die Meinungen durchaus auseinander. Von der Guitar World wurde Metropolis Pt. 2 in die Top 100 der besten Gitarrenalben aller Zeiten gewählt. In seiner Konzeption und inhaltlichen Geschlossenheit ist das Album sicherlich einzigartig.

Von daher sollte man bei einer Besprechung zumindest kurz auf die Geschichte eingehen, die erzählt wird: der Protagonist der Geschichte ist Nicholas. Er wird von schlimmen Träumen geplagt. Deshalb sucht er einen Hypnosetherapeuten auf, der ihm helfen soll. Der hypnotisiert Nicholas. Im Traum erscheint Nicholas dann Victoria. Nicholas erkennt im Verlauf der Sitzungen, dass er und Victoria ein und die selbe Person sind. Victoria ist mit einem spiel- und alkoholsüchtigen Mann ("The Sleeper") verheiratet, hat aber eine Affäre mit dessen Bruder. Der wiederum ist Senator und wird in der Story "The Miracle" genannt. Die Frau liebt ihren Mann immer noch und will sich mit ihm aussprechen. Als sie sich treffen, kommt der eifersüchtige Bruder und Geliebte dazu und ermordet den Ehemann und dessen Frau mit den Worten "Open Your Eyes Victoria". Der Mörder dreht die Tat so, als ob der Mann selbst seine Frau umgebracht habe und später sich selbst getötet hat. Nicholas wird in der Regel mit den Worten "Open Your Eyes Nicholas" vom Therapeuten aus der Hypnose zurückgeholt. Er ist traurig über die Geschichte des Traumes und froh, wieder zurück zu sein. Offen bleibt in der Geschichte, ob der Therapeut, der genau die selben Worte wie der Mörder nutzte (Open Your Eyes…), vielleicht selbst die Person Miracle ist (und somit der Mörder von Victoria bzw. Nicholas selbst).

Eine schöne Geschichte, wobei man natürlich über Inhalt und Wert von Geschichten immer streiten kann. Auch über die musikalische Umsetzung kann man trefflich streiten. Für meinen Geschmack liefern Dream Theater hier schlicht und einfach großes Kopfkino und wirklich ein Traumtheater ab. Die inhaltliche und musikalische Konzeption ist in sich stimmig, das passt wie "Faust auf Auge". Die Qualität der Songs ist, für meine Begriffe, überragend. Musikalisch bieten Dream Theater wieder alles, was die Band ausmacht - härtere Parts neben vielen ruhigeren Sequenzen, komplexes Material neben eingängigen Parts. Aus der Masse der Songs kann man eigentlich kaum einen Song hervorheben. Sehr interessant klingt die Overture 1928, die in ihrer Konzeption durchaus an die Underture/Overture von The Who auf Tommy erinnert. Auch Fatal Tragedy kann mich begeistern. Hier legt Petrucci ein unglaubliches Gitarrensolo vor, auch die folgenden Instrumentalparts sind unglaublich beeindruckend. Ebenso besticht der Song The Dance Of Eternity mit einem Parforce-Ritt der Musiker, der Song ergießt sich auf seinem Höhepunkt regelrecht in die schöne Ballade One Last Time. Aber auch die anderen Songs fallen kaum ab und passen vor allem extrem gut zum Inhalt der Story. Der musikalische rote Faden wird vor allem durch permanenten Wiederholungen von Motiven aus den Songs Strange Deja Vu, One Last Time sowie The Dance Of Eternity geliefert.

Fazit Aus meiner Sicht legen Dream Theater hinsichtlich Konzeption und Präsentation ein perfektes Album vor. Story und musikalische Interpretation bilden eine unglaublich homogene Einheit. Aus der Sicht kann man Scenes From A Memory zu den besten Konzeptalben zählen, welche es im Bereich Rock/Pop gibt.

Trackliste

1. Akt

  1. Regression 2:06
  2. Overture 1928 8:49
    • Strange Deja Vu
  3. Through My Words 7:51
    • Fatal Tragedy
  4. Beyond This Life 11:22
  5. Through Her Eyes 5:29

2. Akt

  1. Home 12:53
  2. The Dance Of Eternity 10:00
    • One Last Time
  3. The Spirit Carries On 6:38
  4. Finally Free 12:00

Rezensent: MP

Anzeige