Anzeige

CD-Kritik Rory Gallagher - Tattoo

Interpret: Rory Gallagher

Titel: Tattoo

Erscheinungsjahr: 1973

Genre: Rock, Blues-Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Tattoo war das vierte Studioalbum des Gitarristen Rory Gallagher, veröffentlicht wurde es im Jahr 1973.

Rory hatte zu der Zeit seinen Stil, für den er von seinen Fans sehr verehrt wurde, gefunden. Das war im Grund ein Mix aus klassischen Stilarten des Blues vom Delta Blues bis hin zum Chicago Blues, moderat harten Riff-Rock sowie gelegentliche Ausflüge in Folk, Country und Jazz. Für Gallagher war Tattoo insofern ein wichtiges Album, da einige Songs des Albums das Gerüst des legendären Live Albums Irish Tour 74 bildeten.

Im Vergleich zu dieser Irish Tour bewegten sich die Verkaufszahlen von Tatoo jedoch in dem, für Gallaghers Studioalben, bekannt moderaten Bereich. Einmal mehr ein Hinweis dafür, wie anders die Liveperformance Gallaghers in der Regel aufgenommen und bewertet wurde.

Die Songs

  • "Tattoo'd Lady" beginnt überraschend folkig-psychedelisch, mündet dann aber in einen Mix aus lässigem Rock und knackigen Boogie-Motiven.
  • "Cradle Rock" rumpelt etwas derb mit Diddley Groove und bildet einen der bekanntesten Songs der Frühphase Rorys
  • "20:20 Vision" zeigt die für Rory wichtige Akustikseite des Meisters. Hier ist es ein gut gelungener Mix aus Roots Blues und modernem Davey Graham Picking.
  • "They Don't Make Them Like You Anymore" präsentiert eine andere Seite, man könnte sagen Rory goes Jazz.
  • "Livin' Like A Trucker" überrascht mit Gitarrenriffs, welche an Golden Earrings Buddy Joe erinnern. Hier wie da überzeugen die Riffs.
  • "Sleep On A Clothes Line" erinnert mich an die alten Taste-Tage. Das ist bester bluesiger Boogie-Rock.
  • "Who's That Coming" ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Rory den Roots-Blues und Electric Blues zusammenbringen konnte. Vom urigen akustischen Slide Blues zum mitreißenden Electric Blues, nur wenige konnte das besser skizzieren als Rory.
  • "A Million Miles Away" dürfte neben dem Cradle Rock einer der bekanntesten Songs des Albums sein, sozusagen das akustische Pendant und ein Meilenstein in Rorys Songkatalog.
  • "Admit It" groovt zum Abschluss härter und derber im Stil des klassischen harten UK Blues-Rock.

Fazit Im Vergleich zu den Vorgängeralben konnte Rory für meinen Geschmack sein persönliches Profil weiter schärfen. Er präsentiert sich Gallagher einmal mehr als eine Art Bindeglied zwischen akustischen Roots und dem elektrifizierten Blues und Rock, was ihm hier sehr gut gelungen ist. Er überzeugt durchgängig, herausragend für meinen Geschmack Sleep On A Clothes Line, Who's That Coming und A Million Miles Away.

Trackliste

  1. Tattoo'd Lady 4:34
  2. Cradle Rock 6:15
  3. 20:20 Vision 4:02
  4. They Don't Make Them Like You Anymore 4:05
  5. Livin' Like A Trucker 4:19
  6. Sleep On A Clothes Line 5:13
  7. Who's That Coming 7:09
  8. A Million Miles Away 6:55
  9. Admit It 4:19

Bonustracks Remaster CD

  • Tucson, Arizona 3:47
  • Just A Little Bit 7:43

Rezensent: MP