Anzeige

Albumbesprechung Genesis - We Can't Dance

Interpret: Genesis

Titel: We Can't Dance

Erscheinungsjahr: 1991

Genre: Pop

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

We Can't Dance ist das 15. Studioalbum von Genesis. Das Album erschien im Jahr 1991 und gehört zu den erfolgreichsten Alben von Genesis. In den USA gab es 4xPlatin, im UK 5xPlatin. Besonders in Deutschland dürfte es mit 5xPlatin zu den bestverkauften Genesis Alben gehören. Erfolgreiche Singleauskopplungen war vor allem Songs wie No Son Of Mine, I Can't Dance und Jesus He Knows Me. Bei neueren Genesis Fans kam das Album wieder sehr gut an. Klassische Fans wurden jedoch mit dem eingängigen Popalbum eher schlecht bedient, auch die Kritiker hielten sich mit guten Bewertungen etwas zurück.

Nach einer recht langen Pause von immerhin 5 Jahren machten sich Genesis daran, einen Nachfolger für Invisible Touch einzuspielen. Die Ansprüche an das Album waren nach den Erfolgen der beiden Vorgängeralben hoch. Mit We Can't Dance konnten Genesis die Erfolge der Vorgängeralben locker bestätigen bzw. übertreffen.

Produktionstechnisch lag das Album voll auf der Höhe und songtechnisch konnten Genesis einige gelungene Popsongs anbieten. "No Son Of Mine" ist so ein Song. Nach einem sparsam instrumentierten Beginn steigert sich der Song kontinuierlich. Collins erzählt dazu eine schöne Geschichte. "Jesus He Knows Me" gehört ebenfalls zu den gelungenen Popsongs, wobei es sich um eine recht schnelle Nummer mit songdienlicher Single-Note Gitarrenarbeit und sparsamen Keyboard-Akkorden handelt. Die Drums treiben den Song schön an, ein kurzer Break bringt ein reggaemäßiges Intermezzo. "Driving The Last Spike" erzählt die Geschichte von Bahnarbeitern in England und soll irgendwie episch wirken. Leider passen Anspruch und Wirkung hier nicht zusammen, der Song wirkt etwas langatmig. Nur kurz vor Songende legen Genesis ein Pfund drauf, mehr davon wäre gut gewesen. "I Can't Dance" gehört wiederum zu den bekannten Popsongs des Albums. Ein witziger und vor allem unterhaltsamer Song. "Never A Time" ist eine ordentlich produzierte Ballade, mit den von Collins so geliebten Anleihen im klassischen Soul. "Dreaming While You Sleep" ist ein schwermütiger Titel. Es geht um einen Autofahrer, der bei einem Unfall ein Frau tötet und Fahrerflucht begeht. Der bedrückende Inhalt wird musikalisch glaubwürdig transportiert.

"Tell Me Why" ist ein anklagender Titel gegen die Armut in der Welt. Das klingt typisch nach Collins und hier scheiden sich die Geister. Dem einen gefällt es, den anderen nervt es einfach. "Living Forever" ist ein eher belangloser Song, der den Gesundheitswahn der zivilisierten Welt thematisiert. "Hold On My Heart" ist ein Liebeslied, wie man es hinlänglich von Collins kennt. Mit seinen typischen Anspielungen im klassichen Soul wirkt der Song etwas langatmig. "Way Of The World" ist ein angenehmer Pop-Song mit leicht swingender Rhythmik. Der Song ist gut gemacht und perfekt arrangiert, überrascht jedoch kaum. "Since I Lost You" ist ein fast schon dramatisch angelegter Song. Der Song befasst sich mit dem Tod von Eric Claptons Sohn. Das wirkt fast ein wenig zu pathetisch und überzogen. "Fading Lights" ist wieder ein längerer Song. Nach einem etwas langatmigen Beginn spielt sich die Band bald frei und es folgt ein interessanter, mehr oder weniger instrumentaler Teil.

Fazit We Can't Dance konnte die Erwartungen der Fans und der Band vollauf erfüllen. Das Album verkaufte sich blendend. Anders als die Vorgängeralben Genesis und Invisible Touch lieferte die Band hier ein durchaus stimmiges Popalbum ab. Über die perfekte Produktion braucht man bei Genesis sowieso kein Wort mehr verlieren. Die Songs sind ganz ordentlich gelungen, eigentlich fallen nur "Driving The Spike", "Hold On My Heart" und "Living Forever" etwas ab.

Trackliste

  1. No Son of Mine (Lyrics: Collins) 6:39
  2. Jesus He Knows Me (Lyrics: Collins) 4:16
  3. Driving the Last Spike (Lyrics: Collins) 10:08
  4. I Can't Dance (Lyrics: Collins) 4:01
  5. Never a Time (Lyrics: Rutherford) 3:50
  6. Dreaming While You Sleep (Lyrics: Rutherford) 7:16
  7. Tell Me Why (Lyrics: Collins) 4:58
  8. Living Forever (Lyrics: Banks) 5:41
  9. Hold on My Heart (Lyrics: Collins) 4:37
  10. Way of the World (Lyrics: Collins) 5:38
  11. Since I Lost You (Lyrics: Collins) 4:09
  12. Fading Lights (Lyrics: Banks) 10:16

Rezensent: MP