Anzeige

Albumbesprechung Herbert Grönemeyer - Sprünge

Interpret: Herbert Grönemeyer

Titel: Sprünge

Erscheinungsjahr: 1986

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Sprünge ist das sechste Studiobalbum von Herbert Grönemeyer. Es erschien im Jahr 1986, nach dem Erfolgsalbum 4630 Bochum. Sprünge konnte den Erfolg von Bochum nicht ganz bestätigen, obwohl Herbert mit dem Album in Deutschland, Österreich und der Schweiz Rang 1 der Charts erreichte. Allerdings waren die Verkaufszahlen nicht ganz so gut. Sprünge warf auch praktisch keinen Singlehit ab. Insgesamt klang das Album etwas politischer, stilistisch liegt es aber relativ nahe am Vorgängeralbum.

Mit dem ersten Song "Kinder an die Macht" legte Grönemeyer eine einigermaßen erfolgreiche Single (Rang 33 der deutschen Singlecharts) vor, der Song hätte stilistisch gut auf Bochum gepasst. Interessanter wird es mit dem Song "Tanzen". Ein Singer Songwriter Titel mit gut groovender Basslinie. "Mehr geht leider nicht" ist eine typische Grönemeyer Ballade, allerdings mit relativ fett klingender Synthieinstrumentierung. "Mass aller Dinge" klingt luftiger und lockerer, mit "Nur noch so" legt Grönemeyer einen der damals typischen Rocksongs deutscher Prägung vor. Das klingt nicht schlecht, wirkt aber doch etwas angestaubt und kantig.

Die nächsten beiden Songs "Unterwegs" und "Lächeln" überraschen etwas. Sie eröffneten damals die zweite Seite der LP und klangen mit der LA-Style Gitarre sehr US-amerikanisch. "Viel zu viel" überzeugt vor allem durch die gelungene Instrumentierung. "Einmal" ist der schnellste Song des Albums. Er klingt wieder typisch nach damaligem deutschen Rock, mit Anleihen an NDW-Sounds. "Angst" ist eine Ballade. Die klingt zwar ganz nett, gehört jedoch nicht zu den stärksten Grönemeyer Balladen.

Fazit Grönemeyer konnte den Erfolg von Bochum mit dem Album Sprünge in etwa bestätigen. Qualitativ muss man allerdings gewisse Abstriche machen, musikalisch wird das Niveau des legendären Vorgängeralbums nicht ganz erreicht. Allerdings legte Grönemeyer die Messlatte mit 4630 Bochum auch verdammt hoch. Von daher enttäuscht Grönemeyer mit Sprünge nicht.

Trackliste

  1. Kinder an die Macht 3.53
  2. Tanzen 6.32
  3. Mehr geht leider nicht 3.57
  4. Mass aller Dinge 4.32
  5. Nur noch so 3.44
  6. Unterwegs 5.00
  7. Lächeln 4.42
  8. Viel zu viel 4.07
  9. Einmal 4.34
  10. Angst 4.03

Rezensent: MP

Anzeige