Anzeige

Review Steve Harris - British Lion

Interpret: Steve Harris

Titel: British Lion

Erscheinungsjahr: 2012

Genre: Hard-Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

British Lion ist der Titel des Debütalbums von Steve Harris. Das Album soll am 21. September 2012 offiziell in den Läden stehen.

Steve Harris dürfte vor allem als Bassist und, wenn man so will, Kopf von Iron Maiden bekannt sein. Da hat Harris seit Mitte der 1970er tiefe Spuren in der (Heavy)Musiklandschaft hinterlassen. Relativ spät nimmt er nun sein Solo-Debütalbum auf, welches genau genommen ein Bandalbum ist. Mit dabei sind neben Harris Richard Taylor (lead vocals), David Hawkins (guitar, keyboards alle tracks außer 5, 6 und 8), Grahame Leslie - (guitar tracks 5, 6 und 8), Simon Dawson - (drums tracks 2, 4 und 9), Barry Fitzgibbon - (guitar tracks 5, 6 und 8), Ian Roberts - (drums tracks 5, 6 und 8) und Richard Cook - (drums tracks 1, 3 und 7). Es handelt sich dabei im Kern um Mitglieder der ehemaligen Band British Lion, welche Harris seit den 1990ern als Manager/Produzent/Songwriter begleitet. Die Band brach irgendwann auseinander, der Kontakt zu den Musikern blieb bestehen. Man arbeitete weiterhin zusammen und hat nun nach etlichen Jahren genug Material für dieses Album vorliegen.

Soviel zur Vorgeschichte zum Album. Wer auf eine Art alternatives Iron Maiden Album spekuliert, der dürfte in jedem Fall überrascht werden. British Lion bezieht sich weniger auf den New Wave Of British Heavy Metal als vielmehr auf klassischen englischen Hard-Rock und klassischen härteren 1970er AOR. Diese AOR Prägung hat mich persönlich sehr überrascht. Der Song "The Chosen Ones" etwa klingt äußerst eingängig und mit den Rockman Gitarrensounds erinnert das sehr an Tom Scholz/Boston. Ebenfalls sehr AOR-lastig sind Songs wie "A World Without Heaven" oder "Eyes Of The Young". Erinnerungen an Maiden kommen nur punktuell auf - im Introriff zu vorgenanntem "A World Without Heaven" etwa oder mit den Leadsounds auf "Us Against The World". Ansonsten gibt es (neben der abschließenden symphonischen Ballade "The Lesson") härteren Classic-Rock mit einer gewissen Nähe zu Alternative-Rockbands.

Musikalisch ist das alles weit entfernt von klassischen Iron Maiden Sounds. Nicht nur, weil die Songs etwas anders komponiert sind. Auch die Musiker agieren ganz anders. Die Gitarrensounds schmieden vor allem klassische Hard-Rock Riffs, auffällig ist der hochdosierte Wah-Wah Einsatz neben den erwähnten Rockman Sounds. Harris selbst ist, wie immer, gut vernehmbar. Er klingt aber mehr nach Rock und AOR als nach NWOBHM. Die Drummer klingen allesamt deutlich anders als Nicko McBrain/Clive Burr. Sänger Taylor erinnert eher an Paul DiAnno, als an Bruce Dickinson. Grundsätzlich könnte man die etwas dünnen Vokalparts als eine Hauptschwäche des Albums ausmachen. Aber das ist, wie so oft, Geschmackssache. Vielleicht gaben die Songs auch einfach nicht mehr her.

Fazit Insgesamt ist British Lion von Steve Harris, ähm, irgendwie - interessant? Wer ein Iron Maiden Album erwartet, der dürfte enttäuscht werden. Maiden Sounds gibt es kaum, dafür klassischen Rock/Hard-Rock und jede Menge AOR. Da kommen einem öfter US-Rockbands ab Mitte der 1970er in den Sinn als klassische englische Bands. Was das wiederum mit dem British Lion zu tun hat, erschließt sich dem Hörer ebensowenig wie einige der textlichen Inhalte. Man will ja nicht nur meckern, zumal British Lion kein ganz schlechtes Album ist. Aber von Harris und seinem ersten Debütalbum hätte ich, auch aufgrund der relativ langen Realisierungsphase, mehr erwartet.

 

Trackliste

  1. This is my God (Steve Harris, David Hawkins, Richard Taylor) 4:57
  2. Lost Worlds (Harris, Hawkins, Taylor) 4:58
  3. Karma Killer (Harris, Hawkins, Taylor) 5:29
  4. Us Against the World (Harris, Hawkins, Taylor) 4:12
  5. The Chosen Ones (Harris, Taylor) 6:27
  6. A World without Heaven (Barry Fitzgibbon, Harris, Grahame Leslie, Gary Liederman, Ian Roberts, Taylor) 7:02
  7. Judas (Harris, Hawkins, Taylor) 4:58
  8. Eyes of the Young (Harris, Leslie, Roberts, Taylor) 5:25
  9. These are the Hands (Harris, Hawkins, Taylor) 4:28
  10. The Lesson (Harris, Hawkins, Taylor) 4:15

Rezensent: MP