Anzeige

CD Besprechung Natalie Imbruglia - Counting Down the Days

Interpret: Natalie Imbruglia

Titel: Counting Down the Days

Erscheinungsjahr: 2005

Genre: Rock, Indie-Pop

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Counting Down the Days ist das dritte Studioalbum von Natalie Imbruglia. Das Album erschien im Jahr 2005. Im UK, der Wahlheimat von Imbruglia, schaffte es das Album sofort auf Rang 1 der Charts. Man schätzt, dass sich das Album weltweit ca. 600.000 Mal verkauft hat. Das ist im Downloadzeitalter nicht schlecht. Gemessen an ihrem Erfolgsalbum Left Of The Middle sind die Zahlen aber auch nicht überragend, außerdem muss man berücksichtigen, dass alleine im UK knapp über 200.000 Stück abgesetzt wurden.

Von Kritikern wurde das Album in der Regel ordentlich bewertet. Das Album erhielt ein gutes Airplay, den Song Shiver kann man als Hit bezeichnen. In den UK- und Australien Airplay Charts kam der Song auf Rang 1. In den Standard Single Charts war Rang 6 in Italien und Rang 8 im UK die beste Platzierung.

Natalie Imbruglia hatte mit ihrem zweiten Album White Lilies Island eine Abkehr vom sehr eingängigen Pop Sound des Erfolgsalbums versucht. Im Sog des Erfolgsalbums Left Of The Middle setzte Imbruglia noch ca. 1 Million Stück von White Lilies Island ab. Da hatte man sich wohl etwas mehr erwartet, die vermeintlich schlechten Verkaufszahlen wurden als Fingerzeig gewertet, dass die Fans eigentlich mehr in Richtung Debütalbum hören wollten. Imbruglia näherte sich vielleicht auch deshalb mit Counting Down The Days dem leichtfüßigeren Sound der Torn-Tage. Man kann es nicht jedem recht machen, denn einige Kritiker waren etwas enttäuscht, aber die Fans mochten es.

Die Songs

"Starting Today" beginnt leicht beschwingt. Die Strumming Gitarre erinnert an Torn, ohne den Song zu kopieren. Als Einstieg klingt der Song in seiner unverbindlichen Art stimmig. "Shiver" ist ein gelungener Pop-Song, der erfolgreich ausgekoppelt wurde. Aus meiner Sicht handelt es sich um eine würdige Auskopplung, der Refrain klingt perfekt. "Satisfied" ähnelt wieder Starting Today, wobei Imbruglia hier aber etwas mehr Raum für Experimente lässt. "Counting Down The Days" ist ein schöner Alternative-Popsong. Mit seinem Glöckchengebimmel könnte man den Song auch als Alternative-Weihnachtssong spielen. "I Won't Be Lost" klingt wieder typisch nach lockerem und stellenweise unverbindlichem Strummingsound, während "Slow Down" ein nachdenklicher Song mit etwas mehr Tiefgang ist.

"Sanctuary" klingt, mit Anleihen an REM-Sounds, schön rockig. Der Song tendiert tatsächlich etwas in die Indie-Rock Ecke. "Perfectly" ist ein lockerer Strumminggitarrensong, der aber etwas üppiger als die Torn-ähnlichen Songs instrumentiert ist. "On The Run" strahlt etwas Nachdenkliches mit stellenweise ergreifenden Parts aus. "Come On Home" rockt mit leichten Indie-Anteilen schön. "When You're Sleeping" wird von Streichern und Akustikgitarren bestimmt, dazu singt Imbruglia schön. "Honeycomb Child" könnte man als Highlight des Albums bezeichnen. Imbruglia goes Björk oder Tori Amos könnte das Motto sein. Der Song passt zwar nicht so gut zu dem restlichen Material, aber er wertet das Album damit nicht ab.

Fazit Aus meiner Sicht kann man Natalie Imbruglia einmal mehr bescheinigen, dass sie zu den Ausnahmeerscheinungen ehemaliger Soap Stars aus Australien gehört. Sie legte im Lauf der Jahre permanent an Personality zu und klingt musikalisch gereifter. Im Gegensatz zu anderen Kritikern sehe ich Counting Down The Days als eine Weiterentwicklung (zumindest zum Debütalbum). Mit einigen etwas unverbindlichen Strummingsongs besteht zweifellos eine musikalische Verwandtschaft zum Debütalbum, aber Imbruglia bietet auch Songs mit einer interessanten Indie-Note. Das Album bietet daher substanziell mehr als das Debütalbum.

Trackliste

  1. Starting Today (Kara DioGuardi, Martin Harrington, Ash Howes, Imbruglia) 2:53
  2. Shiver (Imbruglia, Shep Solomon, Eg White) 3:40
  3. Satisfied (Daniel Johns) 3:26
  4. Counting Down the Days (Imbruglia, Matt Prime) 4:07
  5. I Won't Be Lost (Harrington, Howes, Imbruglia) 3:50
  6. Slow Down (Imbruglia, White) 3:30
  7. Sanctuary (Gary Clark, Imbruglia) 3:06
  8. Perfectly (Imbruglia, Steve Robson, Solomon, Paul Westcott) 3:21
  9. On the Run (DioGuardi, Harrington, Howes, Imbruglia) 3:36
  10. Come on Home (Dan Glendining) 3:53
  11. When You're Sleeping (Clark, Imbruglia) 3:03
  12. Honeycomb Child (Imbruglia, David Kosten) 4:11

Rezensent: MP

Anzeige