Anzeige

CD-Kritik Incubus - If Not Now, When?

Interpret: Incubus

Titel: If Not Now, When?

Erscheinungsjahr: 2011

Genre: Alternative-Pop, Brit Pop, Postpunk

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

If Not Now, When? ist das siebte Studioalbum der Band Incubus. Das Album erschien im Juli 2011. Die Band hatte sich zuvor eine mehrjährige Auszeit genommen, man hatte nach eigenem Bekunden Angst, vom eigenen Erfolg überrollt zu werden. Tatsächlich war Incubus so eine Band, die in relativ kurzer Zeit so ziemlich alles erreichte, was man erreichen kann. Und da stellte sich lt. Gitarrist Michael Einziger die Frage, was man überhaupt noch machen bzw. erreichen kann.

Die Jungs nutzten die Zeit ab 2006 in unterschiedlichster Form . Brandon Boyd brachte ein Soloalbum heraus, Michael Einziger studierte Musik und Wissenschaften, Jose Pasillas konzentrierte sich auf die Familie. Irgendwann setzte die Lust aufs gemeinsame Musizieren wieder ein und man befand es an der Zeit, ein neues Album zu machen.

Die Band nahm das Album relativ schnell auf. Boyd äußerte einmal, die Aufnahmen erfolgten im Prinzip zeitgleich zum Songwriting. Das hieße dann, die Jungs haben die Songs im Prinzip im Studio komponiert und gleich aufgenommen. Aber man weiß auch, dass Gitarrist Einziger die Gitarrenparts im Heimstudio einspielte. Und der war lt. Boyd der Haupteinfluss für den neuen Sound. Einziger brachte aus seinen musikalischen Studien neue Erkenntnisse und Einflüsse mit. Dabei geht es nicht unbedingt um komplexe oder gar neuartige Muster. Einziger dazu:

Die Rückkehr zu Simplem - zumal ich nie so einfach strukturierte Musik geschrieben hatte - ist vielleicht ein Ergebnis (m)einer größeren Perspektive über die musikalische Landschaft, die ich zuvor nicht hatte.

Also simpel sollte es sein und außerdem konnte man feststellen, dass die Band während der Pause einiges an Härte und Aggressivität ablegte. Auch inhaltlich frönte man auf diesem Album in bislang nicht gekannter Weise den eher romantischen Seiten des Lebens.

Die Songs

  • Der Titelsong "If Not Now, When?" weist in etwa den neuen Kurs der Band: sehr eingängig und simpel. Incubus goes Coldplay, könnte man sagen.
  • "Promises" knüpft stilistisch an den Vorgängersong an, wobei hier die Anteile am Britpop überwiegen.
  • "Friends and Lovers" schert kaum aus und hält den Kurs, allerdings klingt der Song insgesamt etwas verspielter und dadurch interessanter.
  • "Thieves" präsentiert erstmals härtere Gitarrensounds, orientiert sich aber weniger am Alternative Rock als vielmehr am poporientierten Postpunk.
  • "Isadore" frönt danach wieder dem Pop mit einer Tendenz zum modernen Britpop, wobei hier das klassische Intro von Einziger recht interessant klingt.
  • Auch "The Original" tendiert zum Pop, allerdings kann man hier eine größere Nähe zum Postpunk feststellen.
  • Für "Defiance" ging Einziger weiter zurück in der Geschichte, die Akustikvoicings erinnern mich an die folkigen Led Zeppelin.
  • "In the Company of Wolves" erinnert mich danach mehr an den modernen Pop des Schlages Travis bis Coldplay. Immerhin präsentieren Incubus hier einen recht interessanten psychedelischen Mitteilteil.
  • "Switchblade" legt zum ersten Mal richtig gut los und weist zumindest Ähnlichkeiten zum einstigen Incubus Alternative Rock auf.
  • "Adolescents" dreht den musikalischen Zeiger wieder Richtung Pop, aber auch hier bringt die Band schöne Alternativeparts ein.
  • "Tomorrow's Food" schließt perfekt an Adolescents an, die Band spielt hier in interessanter Weise mit harmonischen Beatlesmotiven und schrägen Vokalharmonien.

Fazit If Not Now, When? kann den Hörer hin- und herreißen, mir persönlich geht es jedenfalls so. Die Alternative-Rocker bieten vor allem schwelgerischen modernen Pop mit vorzüglichen Arrangements, die aber zu Beginn des Albums etwas langatmig wirken. Im weiteren Verlauf des Albums legt die Band zu und bietet gut gemachte abwechslungsreiche Songs. Schlecht ist das alles nicht, für den Incubus Fan kann es aber zumindest verwirrend sein. Ich bin gespannt, wie klassische Incubus-Fans damit zurechtkommen.

 

Trackliste

  1. If Not Now, When? 5:05
  2. Promises, Promises 4:26
  3. Friends and Lovers 4:07
  4. Thieves 4:17
  5. Isadore 4:35
  6. The Original 5:05
  7. Defiance 2:19
  8. In the Company of Wolves 7:35
  9. Switchblade 3:27
  10. Adolescents 4:48
  11. Tomorrow's Food 4:19

Pre-Order Bonus Track

  • Surface to Air (B-side) 4:14

iTunes bonus tracks

  • Rebel Girls (UK B-Side) 3:15
  • Drive (Recorded Live Concert for the Miners - Santiago, Chile; October 2010) 4:22

Deluxe Edition

  • Surface to Air (Live) 4:42
  • Dig (Live) 5:08
  • Pardon Me (Live) 3:58

Japanese Limited Edition bonus track

  • Surface to Air 4:12
  • Megalomaniac (live) 5:37
  • Pardon Me (live) 3:58
  • Anna Molly (live) 3:49
  • Wish You Were Here (live) 3:41

Australische Version

  • Surface to Air (B-side) 4:12
  • Megalomaniac (Live from Chile) 5:38
  • Dig (Live from Chile) 5:08
  • Love Hurts (Live from Chile) 3:58
  • Wish You Were Here (Live from Chile) 3:42
  • Nice to Know You (Live from Chile) 6:20

Rezensent: MP.