Anzeige

CD-Kritik Michael Jackson - Bad

Interpret: Michael Jackson

Titel: Bad

Erscheinungsjahr: 1987

Genre: New Jack Swing, Dancepop

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Bad war das siebte Album von Michael Jackson. Es erschien im Jahr 1987, immerhin fünf Jahre nach seinem Megaerfolg Thriller. Die Leute waren anscheinend heiß auf das Album, denn es wurde wieder ein mehr als gigantischer Erfolg. Bad verkaufte sich bis 2007 über 30 Millionen mal (auch hier gilt wie für alle Jacko-Alben: nach seinem Tod kommen wohl noch ein paar Millionen dazu).

Alleine in den USA verkaufte Jackson von Bad über 8 Millionen Stück. Außerdem war es das erste Album überhaupt, welches fünf Singles auf Platz 1 der Billboard Charts bringen konnte. Das Album erhielt 2 Grammys, die Kritiker überschlugen sich, die Fans auch. Allerdings ist Bad nach Thriller und Dangerous nur das dritterfolgreichste Jackson Album.

Bad gehört aber zweifellos zu den wichtigen Alben der Popgeschichte. Es erreichte auf allen wichtigen Musikmärkten, außer in Australien, Rang 1 der Verkaufscharts. Das ist überragend. Musikalisch hielt sich Jackson an bewährte Muster, also R&B, Funk, Soul und viele Dancegrooves.

Im Bereich Dance-Pop fällt die Bandbreite unterschiedlicher Grooves angenehm auf. "Bad" und "Speed Demon" liegen stilistisch im typischen, leicht minimalistischen New Jack Swing. Mit "Another Part Of Me" legt Jackson zu und spielt gut funky. Songs wie "The Way You Make Me Feel" und "Leave Me Alone" grooven im Shuffle-Stil. "Smooth Criminal" liegt stilistisch im klassischen 1970er Jahre Funk- bis Discosound. Auch "Just Good Friend", ein Duett mit Stevie Wonder, hört sich nach klassischem Soul-Pop an.

Balladen gibt es natürlich auch. "Liberian Girl" ist eine soulige Ballade mit leicht jazzigem Touch. "Man in the Mirror" ist eine sehr eingängige Pop-Ballade und "I Just Can't Stop Loving You" ist eine sehr langsame schmalzige Ballade.

Mit "Dirty Diana" gibt es einen Rocksong. Schade, dass es der einzige dieser Art ist, denn der Song ist spannungsreich und dynamisch aufgebaut.

Auf späteren Ausgaben gab es noch ein Bonustracks, die aus meiner Sicht nur für Hardcore Fans interessant sein können. Die drei Interviewtracks mit Quincy Jones muss man nicht haben. "Streetwalker" ist eine eher belanglose Dancepopnummer. Mit "Todo Mi Amor Eres Tu" gibt es eine spanische Version von I Just Can't Stop Loving You und mit "Fly Away" eine etwas spannungsarme Ballade.

Fazit Alles in allem ist Bad ein sehr gutes Album ohne große Schwächen. Was aus meiner Sicht besonders gut gelungen ist: die Grooves unterscheiden sich relativ klar voneinander und damit klingt das Album nicht ganz so eintönig, wie es bei Jacko schon einmal sein konnte. Grundsätzlich gilt auch für dieses Album, dass Produktion und Songs praktisch keine Schwachpunkte aufweisen. Immerhin brachte Jackson vom Album fünf Singles mühelos auf Platz 1 der Charts, was letztlich für die Songs spricht. Thriller war aus meiner Sicht etwas spannender als Bad, dafür ist Bad aus meiner Sicht besser als etwa Dangerous.

Trackliste

  1. Bad - 4:07
  2. The Way You Make Me Feel - 4:57
  3. Speed Demon - 4:01
  4. Liberian Girl - 3:53
  5. Just Good Friends (mit Stevie Wonder) (Terry Britten/Graham Lyle) - 4:08
  6. Another Part of Me - 3:54
  7. Man in the Mirror (Glen Ballard/Siedah Garrett) - 5:19
  8. I Just Can't Stop Loving You (mit Siedah Garrett) - 4:13
  9. Dirty Diana - 4:41
  10. Smooth Criminal - 4:17
  11. Leave Me Alone - 4:38 (nur auf CD)

Bonus tracks

  1. Interview with Quincy Jones #1 - 4:03
  2. Streetwalker - 5:49
  3. Interview with Quincy Jones #2 - 2:53
  4. Todo Mi Amor Eres Tu (I Just Can't Stop Loving You) (Michael Jackson/Rubén Blades) - 4:05
  5. Interview with Quincy Jones #3 - 2:30
  6. Intro to 'Fly Away' - 0:08
  7. Fly Away (Michael Jackson) - 3:26

Rezensent: MP