Anzeige

CD-Kritik Elton John - Made In England

Interpret: Elton John

Titel: Made In England

Erscheinungsjahr: 1995

Genre: Mainstream-Pop, Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Made In England war das 25. Album von Elton John. Das Album erschien im Jahr 1995. Elton John widmete das Album unter anderem seinem damaligem Lebenspartner. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen war Elton John noch mit dem Soundtrack zu Lion King beschäftigt. Mit Made In England nahm John eines jener Alben auf, das weit vom alten Elton John Sound entfernt war und sich eher im Bereich des belangloseren Mainstream Pop bewegte. Insgesamt war es keines seiner überragenden Alben und es wurde auch nicht der Charterfolg, wie es Elton John gewohnt war. Auch die Kritiker beurteilten das Album eher zurückhaltend.

Die Songs

"Believe" eröffnet das Album als zeitgemäßer Popsong, spielt aber auch mit alten Elton John Sounds. "Made in England" ist eine uptempo Mainstream Pop Nummer mit einer wiederum sehr zeitgemäßen Instrumentierung.Das klingt sehr eingäng, sehr kommerziell und durchaus unterhaltsam. "House" ist ein balladesker bis melancholischer Song mit recht aufwändiger Instrumentierung. Die Streichersounds machen den Song zuckersüß, vielleicht etwas zu süß. "Cold" klingt wieder balladesk, dieses mal mit leicht gospeligem Unterton.

"Pain" beginnt zwar mit einem Stones-ähnlichen Gitarrenriff, verliert sich aber im Mainstream-Pop. "Belfast" ist sehr melancholisch gehalten. John singt zum Piano und wird von dicken Streichersounds begleitet. "Latitude" besitzt eine folkige Note, wirkt aber etwas harmlos. "Please" ist ein netter Pop Song, der auch als Country-Rock durchgehen könnte. "Man" knüpft an alte Elton Sounds an, vor allem an Songs mit Gospelfeeling. "Lies" ist ein midtempo Popsong, der wiederum nicht komplett überzeugen kann. "Blessed" beendet das Album balladesk und etwas langatmig.

Fazit Made In England ist eines der Elton John Alben, die nicht restlos überzeugen konnten. John beweist auch hier, dass er gute Songs schreiben kann. Aber irgendwie haben die Songs nicht den Schmackes und Tiefgang früherer Werke. Trotzdem ist Made In England ein ordentliches Album, aber eben weit entfernt von Johns Großtaten.

Trackliste

  1. Believe 4:55
  2. Made in England 5:09
  3. House 4:27
  4. Cold 5:37
  5. Pain 3:49
  6. Belfast 6:29
  7. Latitude 3:34
  8. Please 3:52
  9. Man 5:16
  10. Lies 4:25
  11. Blessed 5:01

Rezensent: MP