Anzeige

Albumbesprechung King Crimson -The ConstruKction Of Light

Interpret: King Crimson

Titel: The ConstruKction Of Light

Erscheinungsjahr: 2000

Genre: Prog-Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

The ConstruKction Of Light ist ein Album von King Crimson, welches im Jahr 2000 veröffentlicht wurde. Das Album muss man im Zusammenhang mit dem ProjeKct X sehen, der Song Heaven And Earth stammt direkt von dem Projekt. Kommerziell war das Album kein großer Erfolg. In Italien erreichten King Crimson zwar Rang 17 der Charts, in den USA reichte es aber nur zu Rang 129 der Charts. Von Kritikern gab es gemischte Bewertungen, wobei die schwächeren Bewertungen überwogen.

Die Songs

"ProzaKc Blues" eröffnet das Album hart mit einem klassischen Blues-Rock Gitarrenriff. Gesang und Gitarrensolo klingen irgendwie kaputt, der Titel beschreibt den Stil ganz gut, so etwas kommt wohl heraus, wenn Fripp den Blues hat. "The ConstruKction of Light (part 1)" besteht vor allem aus Frippertronics. Das hat Ähnlichkeit mit dem Material auf Discipline, "The ConstruKction of Light (part 2)" knüpft stilistisch nahtlos an Part 1 an. "Into the Frying Pan" beginnt fett instrumentiert und abgedreht. Erstaunlich sind die Reminiszenzen an Beatlessounds aus deren psychedelischer Phase. "FraKctured" featured wieder vor allem Fripp und seine Frippertronics plus verzerrte Gitarrensounds. Ehrlich gesagt fängt Fripps Spiel an, zu langweilen.

"The World's My Oyster Soup Kitchen Floor Wax Museum" ist ein Song, der in der psychedelischen 60's Tradition mit relativ modernen Sounds eingespielt wird. "Larks' Tongues in Aspic (Part IV)" besteht aus vier Teilen. Die Teile sind inhaltlich miteinander verwoben und nehmen immer wieder Parts voneinander auf. Insgesamt schöpft das natürlich, Nomen est Omen, aus dem alten Larks' Tongue. Die Suite mündet in "Coda: I Have a Dream". Inhaltlich befasst sich der Song mit negativen Ereignissen der Geschichte, musikalisch besteht eine Verbindung zu den Larks Tongue-Motiven. Das Album endet mit dem Song "Heaven and Earth", der vom ProjeKct X dargeboten wird.

Fazit The Contrukction Of Light ist ein polarisierendes Album. Es gibt viele schlechte Kritiken zum Album. Bei mir hält sich die Begeisterung auch in Grenzen. Was mir überhaupt nicht gefällt, sind die synthetischen Drumsounds. Auch die Frippertronics beginnen hier etwas zu nerven. Eigentlich mag ich die Spezialität von Fripp sehr, aber hier wird es fast etwas zuviel. Leider ist es auch so, dass Fripp ein etwas anachronistisches Album vorlegt. Er zitiert, mehr oder weniger direkt, alte King Crimson Motive und versetzt diese mit moderneren Sounds. So richtig innovativ oder originell wirkt das nicht.

Trackliste

  1. ProzaKc Blues (Adrian Belew, Robert Fripp, Trey Gunn, Pat Mastelotto) 5:28
  2. The ConstruKction of Light (part 1) (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 5:49
  3. The ConstruKction of Light (part 2) (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 2:50
  4. Into the Frying Pan (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 6:54
  5. FraKctured (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 9:06
  6. The World's My Oyster Soup Kitchen Floor Wax Museum (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 6:24
  7. Larks' Tongues in Aspic (Part IV) (part 1) (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 3:41
  8. Larks' Tongues in Aspic (Part IV) (part 2) (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 2:50
  9. Larks' Tongues in Aspic (Part IV) (part 3) (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 2:36
  10. Coda: I Have a Dream (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 4:51
  11. Heaven and Earth (Belew, Fripp, Gunn, Mastelotto) 7:46 (performed by ProjeKct X)

Rezensent: MP

Anzeige