Anzeige

CD-Kritik Krautrock Meeting (Epitaph, Guru Guru, Karthago, Peter Panka's Jane, Amon Düül II, Birth Control)

Interpreten: Epitaph, Guru Guru, Karthago, Peter Panka's Jane, Amon Düül II, Birth Control

Titel: Krautrock Meeting

Erscheinungsjahr: 2005

Genre: Rock, Deutschrock, Krautrock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Krautrock Meeting ist der Titel einer DVD aus dem Jahr 2005, die Ausschnitte eines im Jahr 2004 aufgenommenen Rockpalastkonzerts aus der Harmonie Bonn beinhaltet. Es ist, wenn man so will, das Zusammentreffen einiger Bands, welche man einst dem Krautrock Genre zuordnete. Dabei ist der Krautrockfaktor aber im Jahr 2004, auch bezüglich der Bandauswahl, eher gering.

Mit dabei sind z. B. die straighten Rocker von Epitaph und Karthago sowie Birth Control. Dazu gesellen sich Bands wie Guru Guru, Peter Panka's Jane und Amon Düül II.

Die gesamte Spiellänge ist mit ca. 218 Minuten angegeben, jede Band darf sich dabei in ausreichender Form zeigen. Leider konnten aber, möglicherweise aus Platzgründen, nicht die gesamten Performances festgehalten werden. In dem einen oder anderen Fall wäre das schön gewesen.

Zu den DVDs:

DVD 1

Epitaph

Den Anfang machen Epitaph. Epitaph waren schon in den 1970ern eher bluesige Rocker als Krautrocker. Das klingt auf dieser DVD nach Southern-Rock (Woman, Reflections), etwas komplexer auf Fresh Air und abschließend mit dem Tequila Shuffle nach ZZ Top. Die Band rockt immer noch ganz ordentlich, auch wenn die Gitarrenbeiträge stellenweise etwas hakelig wirken.

Besetzung: Cliff Jackson (git, voc), Bernd Kolbe (Bass, voc), Heinz Glass (git, Backingvocals), Achim Wielert-Poret (Drums, Percussion, Backingvocals).

Guru Guru

Nach Epitaph gibt es mit Guru Guru ein gewisses Kontrastprogramm. Guru Guru kann man zu den typischen Krautrockbands zählen, sie spielten vor allem in ihren frühen Jahren eine sehr eigenwillige experimentelle/free jazzige Musik. Davon ist sie hier aber ein gutes Stück entfernt. Die Band klingt insgesamt fast schon eingängig - vor allem wenn man die frühen Bandklassiker zugrunde legt. Living In The Woods wird von den sphärischen Gitarrenleads Archettis bestimmt. Izmiz klingt eingängig und funky. Schön sind Schaeffers und Neumeiers witzige Duelle, später gibt's vollen Groove und Schaeffer am Nadaswaram. Das klingt auch nach Weltmusik, wovon es auf Kleines Pyjama mehr gibt. Zum Abschluss gibt es noch eine Dosis Kraut mit den Klassikern Moshi Moshi und dem Elektrolurch.

Guru Guru spielen in Bestform, da gibt es nichts zu mäkeln. Neumeier steht zwar nach wie vor im Zentrum des Geschehens, aber vor allem Archetti und Schaeffer können sich m. E. eindrucksvoll in Szene setzen.

Besetzung: Mani Neumeier (drum, perc, voc), Roland Schaeffer (git, voc, sax, nadaswaram), Luigi Archetti (git, voc), Peter Kühnstedt (bass, voc).

Karthago

Karthago ist eine Band, die man dem straighten Rock zuordnen kann. Mit Krautrock hatte das schon in den 1970ern weniger zu tun. Aber wie Epitaph wurden auch Karthago gerne in den großen Krauttopf geworfen. Dabei galten Karthago lange Zeit als eine der vielversprechendsten deutschen Rockbands, Joey Albrecht konnte Akzente setzen.

Dieser Auftritt von 2004 zeugt von der musikalischen Potenz Albrechts sowie des Keyboarders Ingo Bischof. Burning Fire etwa groovt cool los und hätte auch von einer klassischen US-Band der frühen 70er stammen können. Rock'n'Roll Testament knüpft an den Vorgänger an und ist stark am groovigen 70s US Rock orientiert, mit einer gewissen Härte und viel Soul- bzw. Blues-Groove. Rockiger, mit einer stärkeren Prise Southern-Rockfeeling, klingt In The Midnight. Queen Of The Night erhält wieder eine Schuss Groove dazu, wieder pendeln Karthago zwischen lässigen Westcoastgrooves, souligem Material und Southern-Rock. Keep It Together klingt ebenfalls perfekt, allerdings klingt das in typischer Westcoast Manier auch etwas unverbindlich.

Karthago liefern eine sehr gute Vorstellung ab. Das klingt alles, in bester US-Manier, ziemlich perfekt. Albrecht singt gut und spielt immer noch eine amtliche Rockgitarre, dabei kann er sich auf eine tadellos funktionierende Band um den brillanten Ingo Bischof stützen.

Besetzung: Joey Albrecht (voc, git), Chris Rodriguez (bass, Backingvocals), Ingo Bischof (keyboards, Backingvocals), Rolo Rodriguez (drums, Backingvocals), Tommy Goldschmidt (Percussion, Backingvocals)

Peter Panka's Jane

Die erste DVD wird von einer Jane Formation beendet, hier ist es Peter Panka's Jane. Mit Panka, Charly Maucher und Werner Nadolny sind drei Mitglieder der frühen Jane dabei. Es gibt einige Jane Klassiker, die allesamt gut eingespielt sind. Gesanglich können weder Panka noch Maucher Akzente setzen, aber das ist ein altes Jane Problem. Dafür klingen die Instrumentalparts schön nach den klassischen Jane.

Diese Panka Besetzung war eine sehr gute Besetzung. Panka trommelt sehr gut, Nadolny spielt in guter Form, Walz spielt amtliche Gitarrenparts ein und Maucher groovt gut. Damit erhält man hier in der Summe eine richtig gute Jane Liveperformance, die angenehm retro klingt.

Besetzung: Peter Panka (drums, voc), Werner Nadolny (keyboards, Backingvocals), Charly Maucher (bass, voc), Klaus Walz (git, Backingvocals).

DVD 2

Amon Düül II

Amon Düül II eröffnen die zweite DVD mit Archangels Thunderbird fulminant. Der Song rockt extrem und klingt vergleichsweise eingängig. Frau Krötenschwanz stößt hier m. E. gesanglich an ihre Grenzen, auch sonst klingt das alles selten ganz perfekt. Green Bubble Raincoated Man klingt differenzierter und erinnert an die experimentelleren Düül. Hier passt Renates Shouting besser. Deutsch Nepal geht etwas weiter und klingt mit schönem Meidschen Sprechgesang experimenteller.

Speed Inside My Shoes überzeugt dann mit einem coolen Reggaegroove und angenehm psychedelischen Flair. Hier passt Renates Gesang wie Faust auf Auge, sie liegt für meinen Geschmack nahe an Marianne Faithfull. Ähnliches gilt für den (anfangs) balladesken Song All The Years Round, dessen instrumentales Finale gut gelungen ist und Düül in Hochform zeigen. Zum Abschluss gibt's mit Kanaan noch einen psychedelischen Düül-Klassiker vom Album Phallus Dei.

Amon Düül II klingen, wie immer, grenzwertig. Aber grundsätzlich gilt besonders für diese Band: je psychedelischer, desto besser. Denn Düül konnten vor allem mit anarchischen Strukturen überzeugen. Musikalisch setzen sie hier zwar selten Highlights, ihre Performance wirkt aber liebenswert authentisch und verströmt vergleichsweise viel Krautfeeling.

Besetzung Amon Düül II: Chris Karrer( violin, git, voc), Lothar Meid (bass, voc), Renate Knaup-Krötenschwanz (voc), Jan Kahlert (drums, perc, voc), Peter Leopold (drums), John Weinzierl (git).

Birth Control

Birth Control machen den Abschluss auf DVD 2. Aus der Frühphase der Band gibt es den Song Just Before The Sun Will Rise. Die Band spielt den Song gut ein, das groovt gut, die Instrumentalbeiträge sind sehr gut. Vor allem durch die retro Sounds von Sascha Kühn klingt das exzellent. Für Back From Hell gesellt sich Peter Föller zur Band. Er singt den Song vom Album Rebirth gut und klingt sogar druckvoller als Noske. Auch hier wirkt das Gesamtpaket stimmig, Peter Engelhardt haut ein amtliches Solo raus. Zum Abschluss gibt es Gamma Ray - tausendmal gehört und nach wie vor eine geile Nummer. Es ist und bleibt ein Kernstück der Band und auch in der Besetzung klingt der Song gut. Und die Band nimmt sich Zeit, präsentiert einen Endlosjam in dem sich jeder Musiker noch mal zeigen darf.

Birth Control waren früher schon eine gute Liveband, viel besser als hier haben sie dennoch selten geklungen. Noske singt und trommelt gut, Hannes Vesper "basst" effektiv unauffällig in die Band. Die Keyboardparts von Kühn und die Gitarrenbeiträge von Engelhardt sind hervorragend. Vor allem Kühn trägt mit seinen Retro-Sounds viel zum stimmigen Ambiente bei.

Besetzung: Bernd Noske (voc, drums), Hannes Vesper (bass, Backingvocals), Sascha Kühn ( key), Peter Engelhardt (git, Backingvocals). Sepecial Guest auf Back From Hell: Peter Föller (voc).

Fazit Der "Krautrockpalast" von 2005 ist ein Krautrockmeeting, vom Rockpalast initiiert und 2004 in der Harmonie Bonn eingespielt. Dem Hörer wird ein kleines Elefantentreffen des Krautrock angeboten. Natürlich können hier nicht alle großen Bands dabei sein. Um genau zu sein: zum klassischen Krautrock würde ich aus dem Angebot maximal drei Bands zählen (Amon Düül II, Guru Guru und mit Abstrichen Jane). Die anderen drei Bands stellten sich schon immer eher als klassische Rockbands dar. Ungeachtet dessen wird einem hier ein tolles Paket German-Rock präsentiert. Die Auswahl ist gut und bietet einen interessanten Querschnitt. Wer deutschen Rock mag, der sollte diese DVD mal gesehen/gehört haben. Bei perfekter Bild- und Tonqualität präsentieren sich einige Dinos des Deutschrock und klingen dabei allesamt erstaunlich frisch. Wie oben geschrieben: ein tolles Paket German-Rock.

 

Trackliste

DVD 1

Epitaph

  • Woman
  • Big City
  • Fresh Air
  • Reflections
  • Tequila Shuffle

Guru Guru

  • Living In The Woods
  • Izmiz
  • Kleines Pyjama
  • Moshi Moshi
  • Der Elektrolurch

Karthago

  • Burning Fire
  • Rock'n'Roll Testament
  • In The Midnight
  • Queen Of The Night
  • We Gonna Keep It Together

Peter Panka's Jane

  • Daytime
  • Medley: Windows, Spain
  • Out In The Rain

DVD 2

Amon Düül II

  • Archangels Thunderbird
  • Green Bubble Raincoated Man
  • Deutsch Nepal
  • Speed Inside My Shoes
  • All The Years 'Round
  • Kanaan

Birth Control

  • Just Before The Sun Will Rise
  • Back From Hell
  • Gamma Ray

Rezensent: MP.