Anzeige

Albumbesprechung Peter Maffay - Tattoos

Interpret: Peter Maffay

Titel: Tattoos

Erscheinungsjahr: 2010

Genre: Deutschrock, Pop

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Tattoos ist das mittlerweile 34. Studioalbum von Peter Maffay. Das Album erschien im Januar 2010 und konnte erwartungsgemäß Rang 1 der deutschen Charts erreichen. In Österreich und der Schweiz reichte es für eine Platzierung in den Top 10.

Tattoos ist so etwas wie ein Best-Of Album und kommt zum 40-jährigen Bühnenjubiläum von Maffay auf den Markt. Das ganze Projekt wurde opulent angelegt, Maffay holte sich zum Beispiel das Wroclaw Score Ochestra für die Aufnahmen und peppte die alten Songs (mehr oder weniger) auf. Die Auswahl der Songs überließ Maffay seinen Fans, welche via Internet über das Songlisting abstimmen durften. Maffay wollte seinen Fans damit ein Geschenk machen.

Die Kritiken waren gemischt. Viele Fans kamen mit den Neuinterpretationen nicht gut zurecht. Manche bemängelten, dass Maffay einfach zu wenig rockt. Andere wiederum waren mit der Songauswahl nicht zufrieden. Eines kann man sagen: das Album ist sehr üppig und gut produziert. An Produktion und musikalischer Leistung gibt es nichts zu mäkeln. Und die Songs an sich können eigentlich nicht ganz schlecht sein, zumal es sich fast ausnahmslos um große Hits von Maffay handelt.

Den Einstieg ins Album beginnt Maffay für seine Verhältnisse außergewöhnlich. "Tattoo" klingt extrem opulent mit dicker Orchestrierung und einem leichten Swing Feel. Maffay groovt danach mit "Schatten in die Haut tätowiert" schön los. Der Song ist akustischer Natur und wird durch Bläser- und Orchesterarrangements aufgepeppt, aber das rockt doch ordentlich. Auch "Sonne in der Nacht" rockt, mit Orchesterarrangements, gut los. Der alte Song "Und es war Sommer" wurde deutlich umarrangiert. Es bleibt ein Schlager, aber nach wie vor ein guter Vertreter der Gattung. Auch den Karat-/Maffay Klassiker "Über 7 Brücken musst du geh'n" hat sich Maffay ordentlich zur Brust genommen und deutlich verändert. Das ist in der Form sicherlich Geschmackssache, aber schlecht klingt anders.

"Eiszeit" wird, ebenso wie "Ewig", in seiner balladesken Form schön durch die Orchesteruntermalung unterstützt, wobei "Ewig" etwas viel Orchester abbekommen hat. Rockiger klingt "Freiheit, die ich meine". Auch "Glaub an mich" bietet viele rockige Parts. Die nächsten drei Songs "Josie", "Du" und "So bist Du" gehen wieder etwas weiter zurück in der Historie. Alle drei Songs muss man zur Schlagerzeit Maffays zählen. Auch sie bleiben Schlager, daran ändert Maffay eher wenig (abgesehen vielleicht von der Gitarrenarbeit auf "So bist Du"). Ein leichtfüßiger PopRock folgt mit "Weil es dich gibt".

Ein neuer Song ist "Wir Verschwinden". Der akustische balladeske Song fügt sich gut in die Zusammenstellung ein. Den Abschluss bildet eine gelungene Version von "Nessaja".

Fazit Es ist und bleibt eine grundsätzlich Frage, wie man zu Maffay steht. Maffay kommt aus dem Schlagerbereich und hat den Bereich der Rockmusik betreten, er hat aber auch Musik für Kinder gemacht. Was er gemacht hat, hat Maffay immer mit einer gewissen Überzeugung gemacht. Immerhin hat sich Peter Maffay im Bereich Rockmusik eine gewisse Reputation aufbauen könnent. Auf einer solchen Zusammenstellung müssen zwangsläufig die Schlagersongs ihren Platz haben, was auch gut ist. Maffay versucht erst gar nicht, aus den Schlagern mit aller Macht Rocksongs zu machen. Ein oft geäußerter Kritikpunkt betrifft die Auswahl der Songs. Man bemängelt, dass viele wichtige oder bessere Songs fehlen. Aber: die Songs wurden von seinen Fans per Internetvoting bestimmt. Und Maffay stellt sich mit dem Album einem breiten Spektrum seines Schaffens. Das macht er nach meiner Ansicht gut. Die Songs sind perfekt produziert und eingespielt, daher gibt es an dem Paket auch wenig zu mäkeln.

Trackliste

  1. Tattoo (Instrumental) 1:16
  2. Schatten in die Haut tätowiert (Version 2010) 2:38
  3. Sonne in der Nacht (Version 2010) 4:12
  4. Und es war Sommer (Version 2010) 5:07
  5. Über sieben Brücken mußt du gehn (Version 2010) 4:57
  6. Eiszeit (Version 2010) 6:01
  7. Freiheit, die ich meine (Version 2010) 4:44
  8. Glaub an mich (Version 2010) 4:15
  9. Josie (Version 2010) 4:10
  10. Du (Version 2010) 5:16
  11. So bist du (Version 2010) 5:21
  12. Weil es dich gibt (Version 2010) 4:27
  13. Ewig (Version 2010) 3:58
  14. Wir verschwinden 4:26
  15. Nessaja (Version 2010) 4:48

DVD

  • 40 Jahre Peter Maffay (Dokumentation)
  • Interview
  • Sonne in der Nacht (Videoclip)
  • Making of (Videoclip)
  • Hinter den Kulissen - Albumproduktion
  • Bildergalerie

Rezensent: MP

Anzeige
Zurück zu » Rezensionen A - Z