Anzeige

Albumbesprechung Nirvana - Nevermind

Interpret: Nirvana

Titel: Nevermind

Erscheinungsjahr: 1991

Genre: Grunge, Alternative-Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Nevermind ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Band Nirvana. Das Album erschien im Jahr 1991. Nirvana schrieben damit Geschichte, das Album gehört zu den meistverkauften Alben der Rockmusik. Es handelt sich damit ohne Zweifel um einen Meilenstein der Rockmusik und damit natürlich auch des Genres Grunge.

Kurt Cobain wollte einen Sound kreieren, der sich abseits der, seiner Meinung nach, ausgetretenen Pfade des Seattle Grunge bewegen sollte. Die Demos nahm er auf einem alten Kassettenrekorder auf, der Sound war insgesamt miserabel. Produzent Butch Vig war aber trotz dieser amateurhaften Aufnahmen spätestens beim Hören der Demoversion von Smells Like Teen Spirit. Nach seiner Aussage reichte ihm das Intro, um zu wissen, dass da etwa Großes entstehen kann. So war es dann bekanntlich auch. Nach nicht mal vier Wochen war das Material im Kasten und das Ergebnis wurde zumindest größtenteils sehr gut aufgenommen. Aber es gab auch weniger überschwängliche Beurteilungen. Der Rolling Stone etwa vergab "nur" 3 von 5 Sternen. Andere Kritiker beurteilten das Album noch schwächer. Mittlerweile findet sich das Album aber praktisch in allen Bestenlisten weit oben, auch der Rolling Stone platziert das Album auf Rang 17 der 500 wichtigsten Alben aller Zeiten.

Interessant sind die oft kryptischen Deutungen der textlichen Inhalte. Cobain kam damit nur schwer klar. Er stellte einmal fest: "zuerst geht es um die Melodie, dann kommt erst der Text". Er konnte es oftmals nicht fassen, wie Kritiker anfingen, seine Text in pseudo-freudianischer Art zu analysieren und aus seiner Sicht in der Regel nichts von seiner Intention verstanden.

Die Songs

"Smells Like Teen Spirit" eröffnet das Album. Der Song stellt eine der großen Hymnen der 1990er dar. "In Bloom" beginnt dunkel und schwer, so wie man es soundmäßig von anderen Grungebands kannte. "Come as You Are" hält das hohe Niveau der ersten beiden Songs. Nach Smells Like Teen Spirit stellt es den bekanntesten Song des Albums dar. "Breed" legt mit einer punkigen Attitüde zu. "Lithium" gehört auch zu den bekannteren Songs des Albums. Auch hier bietet die Band die typischen dynamischen Unterschiede zwischen ruhigen und harten Parts. "Polly" erstaunt durch den Einsatz der Akustikgitarre. Später hat man das von Nirvana im Rahmen der MTV-Unplugged Reihe bis zum Abwinken gehört, hier klingt es neu und gut.

"Territorial Pissings" beginnt experimentell. Danach bricht die Band recht brutal aus und klingt eher punkig. "Drain You" knüpft stilistisch an die ersten drei Songs des Albums an. Bemerkenswert sind die stellenweise psychedelischen Parts. "Lounge Act" beginnt mit einem fetten Bassriff. Der Song klingt wie ein Mix aus Beat und Punk. "Stay Away" knüpft an Lounge Act an. Der Song klingt punkig, räudig und fast schon rotzig. Vor allem die fetten Basslinien und kurzen Gitarreneinwürfe verströmen klassisches Punkflair. "On a Plain" ist ein Song, den man dem Alternative-Rock zuordnen kann. Die Gesangslinien klingen aber recht eingängig und melodisch. "Something in the Way" klingt balladesk und mit den Streichern fast schon opulent und etwas schwermütig. Auf vielen Pressungen ist noch ein Hidden Track enthalten. Dieser Track, "Endless, Nameless", beginnt nach ca. 10 Minuten. Das Warten lohnt durchaus, denn die Band bietet einen experimentellen Song mit stellenweise ätzend harten Parts an.

Fazit Nirvana haben mit Nevermind einen Meilenstein des Rock abgeliefert. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass Nirvana mit dem Album ein Stück weit den Grunge definiert haben. Das muss man so festhalten und alleine deshalb ist man versucht, für dieses Album die Höchstnoten auszupacken. Aber das wäre etwas übertrieben, denn nicht jeder Song auf dem Album ist außergewöhnlich gut. Dafür besitzt das Album in Smells Like Teen Spirit, In Bloom, Come As You Are oder auch Lithium aber extrem gute Songs, die alleine den Kauf des Albums rechtfertigen würden. So oder so kommt kaum ein Fan der Rockmusik an Nirvana und diesem Album vorbei.

Trackliste

  1. Smells Like Teen Spirit 5:01
  2. In Bloom 4:14
  3. Come as You Are 3:39
  4. Breed 3:03
  5. Lithium 4:17
  6. Polly 2:57
  7. Territorial Pissings 2:22
  8. Drain You 3:43
  9. Lounge Act 2:36
  10. Stay Away 3:32
  11. On a Plain 3:16
  12. Something in the Way 3:55
  13. Endless, Nameless (6:44) Hidden Track auf einigen Pressungen.

Rezensent: MP

Anzeige