Anzeige

Albumbesprechung The Parlotones - Stardust Galaxies

Interpret: The Parlotones

Titel: Stardust Galaxies

Erscheinungsjahr: 2009

Genre: Power-Pop, Alternative-Pop

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)
Rezension/Review

Stardust Galaxies ist das dritte Studioalbum der südafrikanischen Band The Parlotones. Das Album erschien im Jahr 2009. In ihrer Heimat Südafrika gehören die Parlotones zu den erfolgreichsten Rockbands. Zuletzt konnte die Band mit ihren musikalischen Beiträgen zur Fußball WM 2009 auch weltweit an Bekanntheit zulegen.

Die Parlotones sind eigentlich keine Überraschungsband. Sie spielten sich durch die Clubszene in Südafrika und arbeiteten hart an ihrem Erfolg. Der stellte sich dann auch ein. Für Stardust Galaxies gab es in Südafrika in der ersten Woche Gold. Damit gehören die Parlotones zu den erfolgreichsten südafrikanischen Bands überhaupt. Mit dem weltweiten Zuspruch will es noch nicht ganz so gut klappen. Trotz verheißungsvoller Chartplatzierungen fielen die Kritiken zum Album sehr verhalten aus.

Die Songs

Der Opener "Push Me To The Floor" könnte Kritikern auch gleich eine gewisse Angriffsfläche bieten, denn der Song wirkt wie ein lauer Aufguss einer Traveling Wilburys Nummer. "Life Design" versprüht ein gewisses Flair der frühen U2 und vergleichbarer Bands. Das wirkt besonders gegen Ende etwas spannungsarm. Ebenfalls in der Phase des 1980er Postpunk bleibt "Should We Fight Back" hängen. Das klingt sehr eingängig, aber auch etwas unaufregend.

"Stars Fall Down" klingt balladesk und tendiert Richtung Traveling Wilburys. "We Call This Dancing" legt zu. Die Band bemüht sich auch hier um einen melodischen Aufbau und vermeidet dabei große Experimente. "Fly To The Moon" ist langsamer angelegt und klingt wie ein Mix aus 1980er Electropop und Traveling Wilburys. Leider kann die Band mit dem Song "Remember When" nicht zulegen. Dabei ist es ein guter Song, eine andere Band hätte einen richtigen Reißer produziert. Bei den Parlotones klingt der Song aber zu drucklos. "Welcome to the Weekend" beginnt vielversprechend und gibt immer mal wieder angenehm Gas. Allerdings kann die Band auch hier die Spannung selten halten. Der Titeltrack "Stardust Galaxies" beendet das Album als nette Zusammenarbeit mit Zolani Mahola von Freshlyground

"Come Back As Heroes" wurde in Deutschland als Bonustrack angehängt. Der Song wurde von der ARD zum WM Song auserkoren. Sänger Morbee nannte den Song

eine perfekte Mischung aus We Will Rock You und We Are The Champions.

Die Band hat ohne Zweifel gut bei Queen hingehört, erreicht aber nicht annähernd die Intensität der Königlichen.

Fazit Die Parlotones enttäuschen mit dem Album Stardust Galaxies schon etwas. Sie legen ein gut produziertes Album vor, das klingt alles sogar ziemlich perfekt. Aber irgendwie hat man auch das Gefühl, die Band überzieht die Songs mit einer Glasur, welche den schalen Inhalt überdecken soll. Das klingt selten innovativ, die Band hält sich an bewährte Popkonzepte und klingt mal nach den Killers, U2, Roy Orbison/Traveling Wilburys oder auch Aha. Für den Mainstreamhörer kann diese Band durchaus eine Offenbarung sein. Die häufig vorgenommene Etikettierung Indie-Rock würde ich als Etikettenschwindel bezeichnen. Letztlich zeigen sich die Parlotones als eine Pop bis Power-Pop Band, in den ruhigen Song verdächtig nahe zu Acts wie den Traveling Wilburys/Roy Orbison, sonst nahe dem Postpunk in U2-Tradtion.

Trackliste

  1. Push Me To The Floor 4:10
  2. Life Design 3:26
  3. Should We Fight Back 3:14
  4. Stars Fall Down 4:21
  5. We Call This Dancing 4:01
  6. Fly To The Moon 4:00
  7. Remember When… 3:52
  8. Welcome to the Weekend 3:30
  9. Brighter Side of Hell 3:15
  10. It's Only Science 3:42
  11. Fireworks and Waterfalls 3:46
  12. Stardust Galaxies (featuring Zolani Mahola) 3:50

Special Bonus Track

  • Come Back As Heroes 3:57

Rezensent: MP