Anzeige

Albumbesprechung The Police - Outlandos d'amour

Interpret: The Police

Titel: Outlandos d'Amour

Erscheinungsjahr: 1978

Genre: New-Wave, Post-Punk

Bewertung: Wertung: 9 von 10 Sternen

(9/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Outlandos d'Amour ist das Debütalbum der Band The Police. Das Album erschien im Jahr 1978. Outlandos D'Amour fiel im Erscheinungsjahr genau genommen durch, die Singles Can't Stand Losing You und Roxanne floppten ursprünglich. Die Band konnte aber nach dem Singleerfolg von Message In A Bottle bzw. dem Nachfolgealbum Regatta de Blance so richtig durchstarten. Im Sog dieses Erfolges kam auch das Debütalbum Outlandos D'Amour zu späten Ehren.

Wer The Police der Anfangsjahre stilistisch umschreibt, der kommt um die Begriffe New-Wave, Punk und auch Reggae nicht herum. Die Band präsentierte zumindest auf den ersten beiden Alben einen aufregenden Mix aus diesen Stilistiken. Mit dem Auftaktsong "Next to You" steckt die Band schon einmal ihr Gebiet ab. Ein guter Rocksong mit gutem Refrain und subtil punkiger Note. Beachtlich ist das Slidesolo im Mittelteil des Songs. "So Lonely" präsentiert den Reggaeeinfluss der Band, dazu gibt es einen vorzüglichen schnellen Refrain. "Roxanne" gilt, nach anfänglichem Misserfolg, heute als einer der bekanntesten Songs der Band. Auch dieser Song hatte wieder diese Mischung aus Reggae und äußerst eingängigem Refrain. "Hole in My Life" ist ein vertrackter Song mit subtilen jazzigen Parts und viel Reggaefeeling. "Peanuts" wird leicht punkig von den Drums und vom Bass angetrieben, daran perlen die Gitarrenakkorde schön herunter.

"Can't Stand Losing You" besitzt wieder diese typische Reggaenote mit einem vorzügliche Refrain, während "Truth Hits Everybody" schneller, leicht punkig und fast schon nervös klingt. "Born in the 50's" erzählt zwar aus den 50ern bzw. aus der Kindheit von Sting und Copeland. Aber der der Song verströmt musikalisch viel 60's Feeling. "Be My Girl - Sally" ist eine lustige Nummer. Der Song ist musikalisch zunächst etwas banal, aber eingängig gestrickt. Interessant ist der Vortrag eines Gedichts über die Liebe zu einer (Gummi)puppe. "Masoko Tanga" beendet das Album instrumental mit Reggaeinflüssen bzw. Karibikfeel.

Fazit Auch wenn das Album nicht überall hoch bewertet wurde, so zählt es doch zu den besten Alben der Band The Police. Mit den ersten beiden Alben hatte die Band eigentlich alles gesagt. Das wirkte damals erfrischend und auf seine Art aufregend und neu.

Trackliste

  1. Next to You 2:50
  2. So Lonely 4:49
  3. Roxanne 3:12
  4. Hole in My Life - 4:52
  5. Peanuts (Sting, Stewart Copeland) 3:58
  6. Can't Stand Losing You 2:58
  7. Truth Hits Everybody 2:53
  8. Born in the 50's 3:40
  9. Be My Girl - Sally (Andy Summers, Sting) 3:22
  10. Masoko Tanga 5:40

Rezensent: MP