Anzeige

Albumbesprechung Portishead - Third

Interpret: Portishead

Titel: Third

Erscheinungsjahr: 2008

Genre: Electronic/Folktronica, Psychedelic, Trip Hop, Alternative

Bewertung: Wertung: 9 von 10 Sternen

(9/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Third ist der Titel des dritten Studioalbums der Band Portishead. Das Album wurde Ende April 2008 veröffentlicht und entwickelte sich zu einem der größten Erfolge der Band. Zumindest war es für Portishead das erste Album, welches die US-Top 10 erreichte.

Von vielen Fachleuten wurde Third zu einem der wichtigsten Alben des Jahres 2008 gewählt. Die Bewertungen zum Album fielen fast einstimmig positiv aus. Damit kann man das Album auch schon zu den modernen Meilensteinen der Rockmusik zählen.

Portishead wurden mit den ersten beiden Alben zu einem der Household-Namen des Trip Hop in Großbritannien. Danach war für 10 Jahre Ruhe und 2008 kam dann dieses dritte Bandalbum. Portishead verkamen nie zu einer vergessenen Band des Trip Hop. Vielmehr gelang es Portishead, immer im Gespräch zu bleiben und so konnte man eine Art Legendenstatus aufbauen. Dies wurde spätestens dann klar, als die Band dieses Album vor dem offiziellem Release über Last.fm streamte und innerhalb der ersten 24 Stunden weit über 300.000 Leute das Album hören wollten.

Portishead machten scheinbar alles richtig. Sie hielten nicht zwanghaft an ihren Trip Hop Wurzeln fest, Scratches sucht man hier praktisch vergebens. Und dennoch legten Portishead ein Album vor, das letztlich nach Portishead klang.

"Silence" ist ein gutes Beispiel für den etwas neueren Sound. Da treffen Jazz-Samples auf Tribalartige Drums und psychedelische Gitarrenparts auf süße Streichersounds. In der Summe ein gutes Stück komplexer Musik.

"Hunter" klingt in einer Art psychedelischem Soundtrack stark nach den späten 60s. Mit den fast gehauchten Vokalparts von Beth wirkt das immer leicht verhalten, im Mittelpart wird das mit kurzen Elektronik-Spielereien aufgepeppt.

Die "Nylon Suite" erinnert mich wegen des hypnotischen Grooves an Can.

"The Rip" klingt wieder etwas anders. Mit der Pickinggitarre tendiert das Richtung Singer Songwriter, wobei die Band auch hier soundmäßig auf die späten 60er zu schielen scheint.

"Plastic" ist mit reichlich psychedelischer Dramatik für mich ein Highlight. Das ist intelligent gemacht, vor allem die Grooves wirken tricky.

"We Carry On" ist ein weiterer ungemein interessanter Song. Wieder groovt das ganze tribalmäßig, hier mit einer fernöstlichen Note. Dazu gibt es psychedelisch brummelige Synthies und Beths leicht avantgardistischen Gesang und schräge Gitarreneinwürfe.

Als wäre es noch nicht genug, liefert die Band mit "Deep Waters" einen weiteren recht speziellen Song. Beth Gibbons zur Ukulele: gänzlich unerwartet, aber wunderschön.

Als Kontrastprogramm gibt es "Machine Gun". Der Song klingt nach Industrial, die E-Drums und Keyboards wirken wie kleine Stiche.

"Small" ist eine wunderschöne melancholische Ballade, hier singt Gibbons zu warmen arpeggierten Gitarrenparts, zu denen sich später Cellisounds gesellen. Relativ krass wirkt hier der Break nach ca. 2:30 in einen 60s Psychedelic-part.

"Magic Doors" ist ein weiterer Song mit Psychedelic Note und, bezüglich der Melodieführung, mit einem fernöstlichen Einschlag. In der Form nennt man das heute Folktronica, der Mix wirkt elektrisierend.

Die Band bleibt dem Hang zu psychedelischen Motiven der 60s auch auf dem abschließenden "Threads" treu.

Fazit Geoff Barrow und Adrian Utley legen mit einer Vielfalt an Sounds abseits des klassischen Trip-Hop den Teppich für Sängern Beth Gibbons, die traum- und manchmal gespensterhaft darüber schreiten darf. Mit dem interessanten Mix aus 60s Psychedelic, Kraut, Alternative und Trip Hop klingen Portishead retro und zeitgemäß zugleich. Das ist nichts für alte (Trip-Hop) Fans der Band und wenig für Freunde des Mainstream. Auf seine eigenwillige Art und Weise taugt dieses Album dennoch (oder gerade deshalb) zu den wichtigen Alben des Jahres 2008 und den Meilensteinen der Rockmusik.

Trackliste

  1. Silence 4:58
  2. Hunter 3:57
  3. Nylon Smile 3:16
  4. The Rip 4:29
  5. Plastic 3:27
  6. We Carry On 6:27
  7. Deep Water 1:31
  8. Machine Gun (Barrow/Gibbons) 4:43
  9. Small 6:45
  10. Magic Doors (Barrow/Gibbons/John Baggot) 3:32
  11. Threads 5:45

Bonustracks

  • Magic Doors (Barrow/Gibbons/Baggot. Live, UK digital download bonus track) 2:44
  • We Carry On (Live, EU and Japan iTunes Store bonus track) 6:15
  • Threads (Live, US iTunes Store pre-order bonus track) 6:29
  • Ade's House / Machine Gun (Japan Enhanced CD bonus video) 10:36

Alle Songs Geoff Barrow, Beth Gibbons und Adrian Utley sofern nicht anders notiert

Rezensent: MP